Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1677754
1 70. 
Ionisches. 
Einleitung. 
Wie die neueste Forschung sich mit vollem Rechte angelegen 
sein lässt, die Existenz einer vordorischen Säule und auch die 
anderen Elemente dieses Stils als vor dessen eigentlicher helle-- 
nischer Begründung bereits vorhanden nachzuweisen, wie der 
wahre Standpunkt für das Verständniss des vollendeten Dorismus 
erst durch dieses Zurückgehen auf dessen stofflichc und formale 
Entstehung, auf inkunable Zustände, verjährten, von antiken 
und modernen Formalisten über ihn verbreiteten Theorieen gegen- 
über, gewonnen Ward, müssen wir "gleicherweise folgerichtig diesen 
auch für die ionische Weise entgegentreten, wenn sie z. B. in 
der ionischen Säule nur eine Art von frisirter und geputzter dori- 
scher, ein Toilettenstück der verfeinerten Stämme Asiens sehen, 
erfunden, um des Gegensatzes ionisch-iveiblicher und dorisch- 
männlicher Anmuth willen. 
Wohl lässt sich ein früher Einfluss spekulativer Formalistik 
auf die YVeiterbildung allerältester durch Tradition vererbter 
Typen der Kunst, Welche die ionische Weise sich aneignete, nicht 
in Abrede stellen (es bedurfte des ganzen Zaubers der alles be- 
siegenden Charis hellenischer Kunst, um mitunter recht nüch- 
terne, selbst abgeschmackte, realistische Paraphrasen gewisser 
in den ältesten Typen enthaltener Ideen durch die Form aus 
der Prosa Wieder in das Gebiet des Ideellen zurückzutragen); 1 
allein so früh und so gross auch der Einfluss dieser Fiktionen 
auf die Entwicklung der ionischen Weise war, so sicher bildeten 
sie sich nicht aus sich heraus, sondern waren sie erst durch ältere 
naivere Ausdrücke der gleichen Ideen veranlasst und erweckt 
1 S0 Z- B. der Rollenknauf der späteren ionischßn Säule als weiches 
von beiden Seiten aufgerolltes und mit einer Schnur oder einem Gurt ge- 
schürztes Polster, also eine ziemlich derbe und dabei noch falsch gedachte 
Verkörperung des in der Spirale in abstrakto enthaltenen dynamischen Ge- 
dankens. Ein druckaufnehmendes Kissen, das 11161111 durch Seine Federkraft, 
sondern durch weiches Hervorquillen diesen Gedanken versinnlicht. 
So auch die Haarzöpfe, Locken, Sandalen und faltigen ionischen Byssosge- 
wänder, die Vitruv in den ionisßhen Säulenelernent en erkennt, oder Thiersch 
Säulen als Priesterinnen mit langen aufgebnndenen Opfertänienl!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.