Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673706
34 
Fünftes 
Hauptstück. 
nach oben, auch wohl zugleich nach oben und unten, in Form 
eines Hyperboloids geschweift, so dass er gegen die Mitte seiner 
Höhe am engsten ist. 
Damit verwandt, oder vielleicht auch dem hohlen Bambusrohr 
als seinem natürlichen Grundmotive folgend, sind die köcher- 
förmigen cylindroiden Behälter von meistens hohen Verhältnissen 
und geringem Durchmesser. 
Der Korb (xavoüv, canistrum), eins der elementarsten Gefasse, 
fand natürlich seine Aufnahme in die Reihe der heiligen Ge- 
räthe und fehlte nicht leicht bei einem Opfer. Man meint es 
in jenen niedrigen und weiten, tambourinförmigen Gefassen zu 
erkennen, die in den Händen der Grabesspenderinnen auf attischen 
Lekythen und sonst auf Vasen gewöhnlich sind; sie enthielten 
das Opfergeräth, Salzmehl und Kränze, waren ausserdem mit 
Opfertänien geschmückt. Aehnlich gestaltet, etwas tiefer, ist die 
S c h wi n g e (vannus) , sowie der 
gleichfalls im cerealischen Kult üb- 
 liche MOÖiIIS (dasKornmass). 
 , Auch diese Form übernimmt das 
t  klassische Alterthum nach dem spe- 
ziellen Typus, der ihr bereits in 
 frühester vorhellenischer Zeit in 
 W I, l  Asien und Aegypten aufgeprägt 
  3D.  worden war. Man findet korbähn- 
u   liche Gefasse, auf ihrer Oberfläche 
ü, mit Korbgeflecht nachahmenden Or- 
 namenten dekorirt, in den Händen 
 der assyrischen Olpferdarbringer. 
{Es  Kerbe dienten schon 1m alten Iteiche 
 Aegyptens als Motive fur Saulen- 
 kapitale. (s. Fig. s. 35 oben.) 
Korbähnichs Gefäss. (Chorsabact)  aus Pausanias genauer Be- 
schreibung bekannte Lade (larnax) 
des Kypselos war ein aus eingelegtem Cypressenholz gGSChnitztes 
ovales korbähnliches Gefäss, dessen Oberfläche mit fünf Figuren- 
friesen übereinander ganz bedeckt war, nach demselben asiati- 
sirenden Verzierungsprinzipe, das man auf den gräkgqtalischen 
und griechischen Gefassen ältesten Stiles erkennt. 1 
1 Pans. V, 17. Quatremere Jup. Ol. p. 124. O. Müller, Arch. 8. 37.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.