Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673608
24 
Hauptstück. 
Fünftes 
ist die 6 Zoll weite berühmte farnesische Onyxschale zu Neapel,' 
innerlich mit einer Allegorie auf Aegyptens blühende Zustände 
unter Ptolemäus Soter, äusserlich unten mit einem schönen Medusen- 
Farnesische Schale. 
kopfe geschmückt, aber ungeschickt durchbohrt, wohl zur Be- 
festigung an einen metallenen Fuss; 2 dann auch die coupe des 
Ptolemees, (vormals wenigstens) im Cabinet des medailles der 
Bibliothek zu Paris. 3 
b. Die Schalen mit flachem Boden, die selbststän- 
digen, keines Untersatzes bedürftigen, sind aus allen Stoffen und 
aus allen Zeiten in den Museen in grosser Auswahl repräsen- 
tirt. Die meisten erhaltenen antiken Gefässe aus edlen Metallen 
sind dieser Form angehörig; so z. B. die berühmte Schale von 
Aquileja in Wienf die bacchisehe Silbervase ven Bolegnaf die 
Schale der Stroganowschen Sammlungü und andere. Die grossen 
Silbersehüsseln für den Gebrauch Wurden passend nur mit flachen 
vcgetabilisehen Ornamenten versehen, dazwischen höchstens Mas- 
ken, Hautreliefköpfe und dergL, zur Unterbrechung der Fläche 
am Rande. 7  Die sogenannten Disci waren die inneren 
pieces de rapport, die Embleme, anderer Schalen, in die sie 
hineingepasst wurden, und deren reichen inneren Schmuck sie 
bildeten. Dergleichen Disci aus Silber fand man in Pompejifi 
zu Genf, 9 und einen sehr schönen bronzenen in Epirus. 1" 
1 Siehe Profil dieser Schale beistehend. 
2 Millingen Un. Mon. 11,17. und Monum. ined. dell T. A. MuS- B011)- 
9 Viele der ehemals in der Bibliothek aufbewahrten Gegenstänlle Sind 
jetzt im Louvre. 
4 Veröffentlicht und beschrieben von K. O. Müller in den Annalen des 
Inst. Tom. II. p. 78-84. 
5 Beschrieben von Bianconi in den Annalen des Inst. Jhrg. 1852. p.304-3ll. 
6 Kühler, Mag. enyclop. 1803. V. p. 372. 
7 Disei eorymbiati, lances pampinatae patinae hederatae Trebell. Claull. 17- 
3 Antich. Ercol. V. p. 267. 
"J Montfaucon Suppl. VI. pl. 28. 
10 Tischbein Hom. VII. 3. Millingen Un. Mon. II. 12. Götting. G. A. 
1801. S. 1800.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.