Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1676361
300 
Achtes 
Hauptstück. 
Standpunktes und der ihm zu Gebote stehenden Mittel, ein weites 
und schönes Gebiet zu künstlerischer Entfaltung hat. 
In dieser Beziehung ist das Faehwerkssystem noch gebundener 
als das früher berücksichtigte System des Reiswerks, Welches 
letztere daher auch von der antiken Bausymbolik zum Ana- 
logon oder Typus des monumentalen Tempels erhoben werden 
konnte. 
Wie den Skandinaviern neben dem Reiswerk der Blockver- 
band eigen war, welcher letztere bei den allemannischen Schwei- 
zern besondere kunstforxnelle Ausbildung erlangtef so herrscht 
in ganz Westdeutschland, im nördlichen Frankreich, Belgien, 
Holland und England das Fachwerk vor. Anders, dem Charakter 
der südlichen Gebirgsgegenden angemessen, Wird es in Kärnthen 
und Tyrol, überhaupt in den unteren Donaugegenden gehandhabt. 
Beide Weisen sind für sich zu betrachten. 
151. 
Das 
westgerlu 
uisclne 
Fachwurla. 
Ein Verfolgen seiner frühen Entwicklungsgeschichte ist nicht 
möglich, wegen der Vergänglichkeit des Holzes und des Mangels 
an geschichtlichen oder auch nur sagenhaften Anhaltspunkten, die 
uns hier gänzlich im Stiche lassen. 2 
Die ältesten noch erhaltenen mittelalterlichen Fachwerksgebäude 
rühren aus dem Schlusse dieser Geschichtsperiode, die meisten ge- 
hören schon der Renaissance an; denn diese neue antikisirende 
Richtung der Künste fand grade in dem Holzbau und dem damit 
verbundenen Schnitzwerk früheste Gelegenheit in den nördlichen 
Ländern sich Eingang zu verschaffen, ihre reichen dekorativen Mittel 
in Thäitigkeit zu setzen, mit einem Glücke, als träte sie nur in 
den Wiederbesitz eines ihr ursprünglich angehörigen Gebietes und 
als knüpfte sie wieder an älteste von der gothischen Bauweise 
' Hier vielleicht keltisches Erbtheil. 
Y In der altdeutgghen Poesie sowie in der altfranzösischen sind die Sagen 
in Formen auf uns gekommen, die aus einer Zeit stammen, wie man die Bur- 
gen und Kirchen schon aus Stein aufführte. Der Saal oder Palast in den 
Nibelungen war aus Stein und nur die Decke Holz. In anderen Sagen dem 
Aehnliches. Nirgend die altnordisclie Ursprüngliuhkeit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.