Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1676207
284 
Avhfes 
Ihluptstiivk. 
Gebrauch kommt. Schon unter den sächsischen Kaisern erhob 
sich im 11. Jahrhundert in Deutschland eine tretfliche Bletall- 
giesserscbule, die dem verbreiteten byzantinischen Blechstile Oppo- 
sition machte; doch sollte das neue Genus erst drei oder 4 Jahr- 
hunderte später durch die berühmten Giesser der Renaissance das 
herrschende werden. 
146. 
Mittelalters. 
Tektonik des 
Hausrath  ' 
Die merkwürdige byzantiniseh-orientalische Reaktion und Rück- 
kehr zu dem ältesten rechtwinklieht-schweren metallbekleideten 
Holzgestell hatte schon unter den ersten Kapetingern wieder einer 
neuen Mode weichen müssen, die allerdings vorerst nur in dem 
Luxus der Grossen eine Stütze fand, indem die Kirche für ihren 
heiligen Hausrath noch an dem einmal aufgenommenen orientali- 
schen Bekleidungsstile festhielt. 
Wir sehen in Miniaturen die ersten Könige der dritten Dynastie 
bei Huldigungen wieder auf Faltstühlen, denen ähnlich, welche zur 
Zeit der Merowinger gleichen Zwecken dienten. Vielleicht wollte 
die dritte Dynastie, indem sie die goldbesehlagenen mit Edelstei- 
nen und Emails besetzten byzantinischen Throne der Karolinger 
beseitigte, an die alten Traditionen des fränkischen Reichs wieder 
anknüpfen. Aber an diesen neufränkischen Geräthen zeigt sich 
schon ein fremdartig barbarisehes der antiken Bildnerei wider- 
sprechendes Prinzip der figürlichen und ornamentalen Behandlung, 
ein Prinzip, das schon in den Miniaturen des 7., 8. und 9. Jahr- 
hunderts mit der antiken Ornamentation gemeinschaftlich vor- 
kommt, sich zum Theil mit letzterer zu einem dritten Mischstile, 
zu der romanischen aus antiken und barbarischen Elementen zu- 
sammengesetzten Pflanzen- und Thierarabeske Verbindet. 
1 Willemin, Monuments FranQaiS inädits- 
Chapuy. Le Moyen-äge pittoresqxxe etc. 
Du Sommerard. Les Arts au Moyen-äge. 
Lacroix et Serre. Le Moyen-äge Ei 13- renaissancß- 
Heideloä. Sammlung arch. Ornamente des Mittelalters; und unter vielen an- 
deren Werken vornehmlich noch: 
Viollet Le Duo. Dictionnaire raisonnä du mobilier franeais de Pepoque 
carlovingienne ä. la renaissance. primiäre partie: Meubles. 1 V01. chez 
Bance.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.