Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1676159
Tektonik. 
Technisch-Historisches. 
279 
sische Irrenhaus zu Charenton (mitgetheilt in C. Daly's Revue 
V. 10), ein achtes Vorbild monumentaler Behandlung des ein- 
fachen Nutzbuues. In der That ist dasselbe in wahrhaft antikem 
Geiste, d. h. im Sinne einfacher Grösse, ausgeführt. Ist in diesen 
antiken Motiven Etwas enthalten, was wir weniger unser Eigen 
zu nennen berechtigt wären, als die jetzt beliebte gothisirend- 
dekorative Behandlung der Holzstruktur? 
145. 
Ausbau. 
innere 
Das opus intestinum, dic innere Holzarchitektur der Alten, 
besonders bei der Einrichtung und Ausstattung der Atrien, bildet 
ohne Zweifel einen sehr Wichtigen Gegenstand der klassischen 
Baukunde, der aber leider bis jetzt noch fast gänzlich unaufge- 
klärt bleibt. Ueber das uralte gräko-italische Motiv räumlicher 
Distribution, welches die Griechen Melathron, die Italer vielleicht 
unter gleicher Namensbedeutung (wegen des vom Russe Ge- 
sclnvärztseins?) atrium nannten, ist aus Homers Gesängen mehr 
Auskunft zu finden als aus allen späteren Schriftstellern der Grie- 
chen und Römer und selbst aus den Ueberresten antiker lrVohn- 
gebaude, die grade über diesen Punkt inn Dunklen lassen. 
Das Atrium war ein von Mauern umschlossener weiter und 
_ hoher, alle Etagen durchsetzender, ganz oder zum Theil bedeckter 
Raum, eine 'Halle, die man sich als ursprünglich Llngetheilt den- 
ken muss, welche aber zu allerlei häuslichen Zwecken Einbaue 
erhielt, die ursprünglich wenigstens aus leichten Holzkonstruktio- 
nen bestanden und die Einheitlichkeit des Atriulns nicht störten. 
Es waren Pegmata, 1 Schranken oder Verschlüsse und 
zwischen den Säulen und Mauern aufgehängte Galerieen. 2 
Wichtigster Verschluss dieser Art war das Tablllinum oder 
1 CeriS inurens januarlun limina et atriorum pegmata. Auson. 
Epigr. XXV. 9. Circum cavum aedium erant uniuscuiusque rei ntilitatis causa 
parietibus dissepta etc. Varro l. l. IV. p. 45: Bip. 
2 Tabulata, ünsgqaoz. Soilten nicht die alae des Vitruv mit ihren trabes 
Iiminares jene Galeriecu sein? Die trabes I. sind die Mesodnxai der Heroenhalle, 
welche den Heroinen der IH-agödie zum Aufhängen dienten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.