Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1675743
238 
Hauptstück. 
Siebentes 
dem Prinzipe der Dreiecksvergitterung verbundene) Dreifuss 
gewiss das vollkommenste, indem er den statischen und formalen 
Anforderungen eines in seinen Theilen unverschiebbaren sehr sta- 
bilen und leicht beweglichen Systemes in jeder Beziehung ent- 
spricht. Er ist gleichsam das Ideal eines wohlfussenden und doch 
zugleich sehr mobilen Gerüsts, für welches die Trinität seines 
Stützwerkcs und vornehm- 
Div-Kinn? lieh auch die kunstformalc 
 Verwerthung seiner gitter- 
 ähnlichen Stabkonstruk- 
  tion typisch sind. 
  Dieses Gestütz hätte _'edoeh 
   weder inneren Halt noch alussere 
  5   Zweckmässigkeit ohne den oberen 
    Kranz, 1 der die drei Füsse 
X 1M NR f X  x verknüpft und zugleich zur Auf- 
l Klipp Wwff! nahme der Last (des Kessels) 
 "k,   dient. Er entspricht zugleich 
5-   dem Obengesagten , als Reprä- 
"l  X i( ) X Jßß sentant des Kesselsß der, ob- 
l X [x   I i  schon unabhängig von der in 
s] b"! l sich abgeschlossenen Form des 
l  Dreifusses, dennoch mit diesem 
 zu einer höheren einheitlichen Er- 
 , scheinung zusammenwirkt. Der 
 ä F; "V Kranz symbolisirt sich daher als 
  zugleich krönend (abfsvehlnies- 
Dreimsß aus PomPei sendl, zus ammenfassendgbini 
 dend), und aufnehmend (jasl 
selldl, oft selbst als kelehförmig nach aussen sich entwickelndes 
Gefäss, als Kessel für ierrmlgessel; Dazu kommen noch die 
Ohren (Ota) oder Handhaben, die zwischen den Füssen in drei- 
facher Zahl an den Kranz befestigt sind. Den letzten Abschluss 
des Gesammtwcrkes, dessen vom Kult getragene Wichtigkeit bei 
den Alten bekannt ist, bildet der auf den hochragenden Hand- 
haben ruhende Deckel (Holmos). 
Bei stark belasteten Dreifüssen tritt noch eine vierte mittlere 
1 Gr. 
2 Gr. 
Stephane. lat. corona. 
Lebes, lat. pelvis, ahenum.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.