Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1675568
220 
Siebentes 
Hauptstück. 
wodurch die Aufmerksamkeit zugleich auf die gemeiniglieh an 
sich wenig augenfälligen schwebend erhaltenden Strukturtheile 
geleitet wird. Ein schlagendes Beispiel zur Erläuterung des An- 
gedeuteten bietet der Holzschnitt S. 56, Bd. II. 
So haben auch alle übrigen Bestandtheile eines Dachgebindes, 
wenn man Sinn und Auge dafür hat, ihr besonderes dynamisches 
Gestaltungsprinzip, das durch eine angemessene Symbolik noch 
deutlicher hervorgehoben werden kann. 
Drittes leitendes Motiv bei der artistischen Durehbildung 
X der tektonischen Form, die uns 
I]  l hier beschäftigt, ist deren Aufge- 
Vßä f M,  richtetsein; wonach das Ganze, 
  9'  11 Th'l  a1 
kmmlig S jiiäiglseena e ei e , sich mo e n 
       
f;  f) Das Dreieck mit nach oben 
ma's   8x '     
i   w gerichteter Spitze ist an sich 
  gleichsam ein Symbol des Auf- 
vsiugirnisaiggsgiszzsev l   
 reeiten, wie es lI1 umgekehrter 
Q Lage oft als Ausdruck und Sym- 
  bol des H ängen den, im Decken- 
 und Kleiderwesen wie in der 
' Baukunst, gilt. 1 
  Aber auch alle seine Theile 
H n endes Dreieck. 
a g müssen einzeln für sich das ob- 
jektive Verhalten der tektonischen Form zu dem Bescliauer, dem 
sie aufrecht erscheinen soll, gleichsam anklingen. Was sie kon- 
1 Der hängende vertikale Dreiecksverband kommt nur als Beiwerk vor, 
weshalb es genügen mag, seiner hier in einer Note zu erwähnen. Seine Au. 
Wendung geschieht meistens in Verbindung mit frei schwebenden Umrahmun- 
gen (Fenstern, Inschrifttafeln, Relieffeldern und dergl.), wo er dann die beiden 
Funktionen des 'l'rägers und des unteren Abschlusses vertritt. Am beliebtesten 
und am feinsten ausgebildet war er in der Zeit der Wiedergeburt der Künste. 
Hier müssen die schrägen Schenkel senkrecht stützen, sie bethätigen sich 
in ganz anderem Sinne als beim Giebel, haben daher auch andere Formbil- 
dung und andere Symbolik. Außll darin Sind Sie das Umgekehrte von (len 
schrägen Giebelseiten, dass ihr Haupt dort iSß, Wo letztere fussen. Ihr elasti- 
sches Streben stützt auf einem Stützpunkte, der eine Art Akroterion im nega- 
tiven Sinne ist, nach unten abschliesst, zugleich aber aufrecht steht. Die 
wagerechte Resultante ihres aufwärts aber schräg gerichteten Wirkens wird 
vermittelt durch die Basis des Dreiecks, die hier, in diesem Falle, ihr Oben 
von dessen Spitze abwendet. Vergl. beist. Beisp. nach eigener Erfindung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.