Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1675511
Tektonik. 
Allgemein-Formelles. 
215 
als 
vertikale Dreiecksumrahmung 
Die 
betrachtet. 
Ganzes 
Betrachtet man diese Rahmenform als Ganzes (ohne zunächst 
das Verhalten ihrer Theile zu einander zu berücksichtigen), so 
wirkt sie verschieden je nach den Verhältnissen ihrer Höhe zur 
Breite der Basis. Soll der Begriff des Aufrechten sich nachdrück- 
lich aussprechen, so ist das Verhältniss der Basis zur Höhe zu 
beschränken. Dieses wird noch nothwendiger, wenn die Form zu- 
gleich als Stütze dient, wie z. B. an gewissen ägyptischen und 
vorhellenischen Ueberdachungen der Mauerödnungen der Fall ist, 
die älteste Beispiele steinerne r Tektonik geben und in vielen 
Beziehungen für unser gegenwärtiges Thema interessant sind. 1 
Hohe Verhältnisse eines Rahmens, der nicht trägt, sondern nur 
abschliesst, sind daher sinnig dadurch in ihren Verhältnissen mo- 
tivirt, wenn man ihre Spitze mit, für den ästhetischen Sinn ge- 
nügenden, Auf s ät z en belastet. Das hoehragende tuskisch-römische 
Fastigium bedarf dieser Korrektur, bedarf der Quadrigen oder 
sonstiger erhabener Firstbekrönungen zu seiner Vervollständigung; 
das flach abfallende griechisch-dorischc trägt auf seiner Spitze nur 
als leichtes Akroterion einen Pflanzenschmuck, oder auch eine 
geflügelte (daher gewichtlose) Nike, wie an dem Tempel des 
Jupiter zu Olympia, als Abschluss und Richtungssymbol, aber 
nicht als Aufsatz. Die Korrektur dieses anderen Extrems in 
der Anwendung des Dreiecks als aufrechtes tektonisches Rahmen- 
werk beruht nicht in dem Aufsatze der Spitze, sondern vielmehr 
in einer für den ästhetischen Sinn genügenden Verknüpfung und 
Belastung der Schenkel an ihren Enden, die auszugleiten drohen, 
wo sie die Sehne des Dreiecks treffen. Die Seitenakroterien des 
dorisehen Fastigiums sind daher höher, oder doch widerständlicher, 
als das der Mitte. 
Im Allgemeinen gilt bei der Wahl der Verhältnisse zwischen 
Höhe und Breite dreieckiger aufrechter Rahmen das schon S. 31 
des ersten Bandes bei ähnlichen Betrachtungen berührte Prinzip 
der Ents chiedenh eit. Bei stark steigenden Dreiecksverbänden 
gestattet die Aesthetik (wie die Statik) die Unterdrückung der 
horizontalen, die Schenkel verknüpfenden, Sehne; aber eine An- 
deutung dem Schuhe widerstehender horizontaler Kraft bleibt da- 
bei immer nothwendig, sei es dass die schräge Giebellinie von 
1 Siehe das Thor von Mykene auf Holzschnitt 2ider Stereotomie.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.