Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1675160
180 
Hauptstück. 
O 
Sechstes 
weil ihre Bestimmung sie vor der Formenentartung einigermassen 
schützte. 
Seitdem Böttger gegen 1709 oder 1711 in Sachsen die achte 
Porzellanpaste herausbraehte, hat die Porzellanmanufaktur auch 
bei uns einen ganz ähnlichen Gang genommen. Wir müssen die 
ersten europäischen Porzellane in stilistischer Beziehung, und über- 
haupt, für die besten erkennen; wenigstens ist die älteste Stil- 
geschichte des europäischen Porzellans für uns die interessanteste 
und lehrreichste, hatte der Stil des Porzellans im vorigen Jahr- 
hunderte im Allgemeinen mehr Haltung als der jetzige, trotz des 
wahrhaft Besseren, was hie und da aus dem schönen aber ver- 
geblichen Streben hervorging, von oben herab den Geschmack 
leiten und veredeln zu wollen. 1 
Das erste Mühen Böttgers scheint auf täuschende Nachbil- 
dungen achter chinesischer Porzellane gerichtet gewesen zu sein. 
Er war darin so erfolgreich, dass seine Waaren von den ächten 
schwer zu unterscheiden sind. 
Hernach trat unter Höroldfs und Kändlers Leitung die pla- 
stische Periode der Porzelanmanufaktur ein, verbunden mit einem 
Abscheu alles Regelmässigen und Gedrechselten. 
Man muss bekennen, dass diese originelle Richtung gewissen 
Stilerfordernissen des Porzellanes, wenn man sie in den Vorder- 
grund stellen wollte, vollkommen gerecht war. Man muss zu- 
geben, dass unzählige mit Porzellanschlamm zusammengeleimtc 
Blumenkelche, als reiches Obergewand einer unregelmässig ge- 
formten Vase, den eigenthiimliehen Bedingungen, die durch die 
Masse des Porzellans der Plastik auferlegt wird, und den Schwie- 
rigkeiten, welche die erforderliche hohe Gluthhitze des Ofens der 
Hervorbringung völlig fehlerfreier einfacher Formen entgegen- 
stellt, gleichmässig entsprechen. Man fühlt auch in der kleinlichen 
und süsslich schmiegsamen Manier der berühmten meissner Por- 
zellangruppen den wohlberechneten Einduss des in eigener Weise 
plastischen Kaolinteiges, der die Formen Verkleisternden Feld- 
spathglasur, der sie verdrehenden und abstumpfenden Gluthhitze 
des Ofens! 
1 Im Ganzen genommen tritt dieses Streben, von oben herab den Ge- 
schmuck zu veredeln, in dem Luxus unserer Grossen durchaus nicht hervor. 
Wir dachten hier auch eigentlich nur an eine einzige Staatsmanufaktur, über 
deren Leistungen später zu sprechen sein wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.