Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1675137
Keramik. 
Technisch-Historisches. 
177 
Idealismus freier Kunstentfaltung ausschliesst, stilgemäss und 
vollkommen. Auch entsprechen sie der Vollkommenheitsidee 
in gleichem (irrade darin, dass sich an ihnen eine vollständige 
und zugleich ihre Schranken kennende Meisterschaft über die 
Technik kundg-ibt, die dem schwierigen Stoffe alles, nur nichts 
ihm Fremdes und Heterogenes, zumuthet, die neben dem Zweck- 
lichen zunächst auch die Hervorhebung der spezifischen Eigen- 
schaften des Porzellans und die formale Verwendung aller Mittel 
die es bietet im Auge hat. 1 
Aber was diesen Nutzporzellanen, vorzüglich den älteren, noch 
besonderen Reiz ertheilt ist, ausser der Vortrefflichkeit der Paste 
und ihrer technischen Behandlung, ausser der Zwecklichkeit und 
Stoffangemessenheit der angewandten Formen und Dekorationen, 
jene oben bezeichnete Eigenthümlichkeit, die sie zu Gefassen aus 
künstlichen edlen Steinen stempelt, ohne dass sich doch im min- 
desten die reelle Absicht, durch sie täuschen zu wollen, an ihnen 
wierräth. Sie tragen nur das Merkzeichen ihrer Abkunft, als künst- 
licher Ersatz für jene mit kostbaren Edelsteinen und Goldfäden 
ausgelegten indischen und chinesischen Gefätsse aus blassgrünem, 
hartem und durchscheinendem "Jede" (das nicht mit dem ge- 
meinen Speckstein zu verwechseln ist), welche die Zierde unserer 
orientalischen Sammlungen sind. 2 
Wenn ihre Form (mehr gedreht, geschliffen und geschnitten 
als modellirt), diesem Charakter einer Gennne entspricht, so tritt 
letzterer noch deutlicher hervor in der unnachahrnbaren Seladon- 
farbe ihrer Masse, die bald mehr in das Olivengrün, bald mehr 
1 Die grossen Prachtvasen der Chinesen und Japanesen sind schon Ver- 
irrungen des Stils; denn ihnen fehlt bereits ganz das Gemmenhafte, das 
die Kolossalität ausschliesst; ihre Ausführung ist schwierig, aber doch behalten 
sie noch ihren Charakter als Nutzgefässe; sie sind unfertig für sich, vervoll- 
ständigen sich erst durch die liietallgarnitnr und das Blumenbouquet, als 
Schmuck eines Gartens oder eines Prachtraums. Wo aber die chinesische 
Porzellantöpferei ihren realistischen und dekorativen Boden verlässt, wohl gar 
figürlich-bildneriseh und statuariseh auftritt, dort verliert sie sofort alles 
stilistische Interesse. 
9 Das Museum zu Kensington ist im Besitz mehrerer sehr kostbarer Vasen 
und Schmuekgeräthe aus dem bezeichneten Steine (engl. Jade), deren reicher 
Goldbesatz, mit Rubinen, Sllläfagtlßll und Saphiren, Zeugniss gibt von dem 
hohen Werthe des fossilen Stoffes, woraus diese Gegenstände gemacht sind. 
Vielleicht ist das mysteriöse Yn (s. oben) nur eine besonders ausgezeichnete 
Sorte dieses Fossils. 
mper, Sti
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.