Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1674932
Keramik. 
Tachnisch-Hiatorischos. 
157 
verbreitet, so dass er sogar während der antikisirenden Renais- 
sance besonders in den Kleinkünsten und in der Dekorations- 
malerei seine Geltung behauptete (Arabeske). 
In welchem Verhältnisse Luca. della Robbiaf der erste der 
wirklich emaillirte Fayence nach der technisch genauen Deli- 
nition dieser Thonwaare in Italien herstellte, zu den spanischen 
Töpfern stand, ist ungewiss, aber die grosse Unabhängigkeit einer 
Richtung und des Stils seiner berühmten Waare, die von den 
spanisch-maurischen Grundsätzen der Behandlung und der De- 
koration nichts annahm, scheint seine Originalität auch sonst zu 
verbürgen. 2 
Die sogenannte Terra invetriata des Luea ist wirkliche 
emaillirte F ayence, sie wurde von ihrem Erfinder zuerst an Stelle 
der Terrakotten für plastische und bauliche Zwecke verwerthet, 
sodann auch zu eigentlichem (mehr hierher gehörigem) Töpfer- 
werke, das nach einem der Hauptfabrikorte Faenza seinen Namen 
führt, Dieses ist in seinem Stile vornehmlich plastisch und 
macht das hinzutretende Email sich nur durch seinropakes opal- 
artig schillerndes Milchweiss geltend. Farben und Arabesken 
kommen erst später hinzu, wobei immer das Milchweiss des Grun- 
des vorherrschend bleibt, ein Charakteristikum der eigentlichen 
toskanischen Fayence. 
Während Robbia seine Eriindung so durchaus neu und eigen- 
thümlich im plastischen Sinne verwerthet, sich vom Orient eman- 
cipirt zeigt, tritt das Gegentheil hervor bei der umbrischen Töpfer- 
schule mit ihrem sogenannten Majolikafabrikate, das lange bei 
dem orientalischen Prinzipe der Flächendekoration verharrt, wozu 
es theils durch Inspiration 3 an wirklichen arabischen Vorbildern, 
theils aus dem guten Grunde geführt ward, die schlechte unreine 
Glasur der sogenannten mezza majolica 4 zu verstecken. 
' 1388-1430. 
2 Ich werde die seit Passeri bequeme und daher oft mit Vorliebe behan- 
delte Geschichte dieser interessanten Gattung von Thonwaaren hier nicht wie- 
derholen, sondern auf bekannte Werke verweisen. Brongniart. Marryat, La- 
barte, introduetion etc. p. 282 ff. Rioereux. Art. Arts ceramiqixes in "Le 
moyen äge et 1a renaissance."  
3 Originalität war niemals die stärkste Seite dieser Schule. 
4 Es dauerte fast 50 Jahre, ehe die umbrischen Töpfer das eigentliche 
Zinnemail herausbrachten, erst gegen das Ende des 15. Jahrh. Vorher be- 
diente man sich der weissen Kreidedeeken (engobres) unter einer durchsichtigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.