Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1674862
150 
Sechstes 
Hauptstück  
nerisehen Schmuck von jenen rohen Werken des barbarischen 
Töpfers trennen. 
Diese Charakterzüge der römischen Keramik mögen hier ge- 
nügen, da. ein spezielles Eingehen auf ihre Details bei Weitem 
weniger stilistisches Interesse bietet, als diese mit der griechischen 
der Fall ist; der römische Töpfer verbesserte und erleichterte 
nur die stoffliche 1 Darstellung, nach Prinzipien, die an sich 
schon bekannt und gräkoitalischel" Erbschaft sind. Sie reichen 
auch hin, um später unsere Ansichten über den Rapport zwischen 
der Baukunst und der Töpferei dieses Herrschervolkes daran zu 
knüpfen. 
121. 
Süditalische Töpferei. 
Sie bildet ein merkwürdiges Kompromiss zwischen dem alt- 
italischen plastischen Prinzipe und dem glatttiächigen malerischen 
der Griechen, wie es aus der Scheibe und dem Glasirofen hervor- 
ging. Die alten Traditionen versöhnen sich hier mit der Revo- 
lution, und dieses geschieht in der Zeit der makedonischen Nach- 
blüthe der gr. Kunst, kurz vor Pyrrhus und der römischen Unter- 
jochung Süditaliens, zum Theil durch die Vermittlung des damals 
allgemeinen von Asien überkommenen Luxus der argumentirten 
und embleniatisirten Metallgefässe; aber zugleich mag die 
Tradition durch die Erhaltung eines besonderen plastischen Ele- 
ments in der Töpferei dazu mitgewirkt haben. In dieser Be- 
ziehung, nämlich wegen des konservativen Geistes der mit den 
Entartungen eines späten, bereits zerfahrenden Kunststiles zu einem 
eigenthümlichen Gemisch sich vereinigt, sind die grossen lukani- 
sehen Prachtgefässc sehr merkwürdig. Wir meinen nicht die 
plastische Behandlung ihrer Extremitäten, die schöner und weit 
entschiedener an gewissen kampanischen plastisch malerisch deko- 
rirten Vasen (aus Cumae, Nola, Capua) durchgeführt ist, sondern 
1 Diese erlitt dadurch Modifikationen, die zu verfolgen allerdings von 
grossem Interesse wäre; doch müssen wir der Fülle des Stoffes wegen an den: 
Prinzipe festhalten, den Stil der Keramik vorzugsweise mit Hinblick auf dessen 
Bezug zur Baukunst zu berücksichtigen.  Das Formen, Abklatschen, An- 
haften etc. der plastischen Werke und die daraus hervorgehenden Modifikatio- 
nen ihres Stils können eben so füglich an anderer Stelle zur Sprache kommen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.