Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673420
Hauptstück. 
Fünftes 
Noch mehr!  die Grundzüge der gesammten ägyptischen 
Architektur scheinen in dem Nileimer gleich wie im Embryo ent- 
halten zu sein, und nicht minder auffallend ist die Verwandtschaft 
der Form der Hydria mit gewissen Typen des dorischen Baustils l 
Beide Formen sind die Vorkünderinnen dessen was die Baukunst 
erfand, indem sie darnaeh rang das Wesen beider Völker monu- 
mental auszudrücken. 
Wie in dem Vorhergehenden über Bekleidung so möge auch 
hier wieder der zu behandelnde reiche Stoff in zwei Haupt- 
abschnitte vertheilt werden, indem sieh die reinen gleichsam ab- 
strakten ästhetisch-formalen Fragen an diejenige über den Zweck 
und die Bestimmung der Gefässe knüpfen lassen und, in einem 
zweiten Hauptstücke, die Berücksichtigung der keramischen Stoffe 
und der wichtigsten Proceduren in dieser Kunst gleichsam von 
selbst auf deren Stilgesehichte führen muss. 
Jedes keramische Produkt ist zunächst bedungen durch die 
zweckliehe Bestimmung des Gegenstands, durch dessen Nutzung, 
sei diese nun thatsächlieh von ihm gefordert oder nur voraus- 
gesetzt, und in einem weniger realistischen, mehr ideellen, Sinne 
aufgefasst. Die schönste Prachtvase aus Marmor oder Porphyr, 
bestimmt in der Vorhalle eines Palastes zur Zierde einer Nische 
zu dienen oder den Mittelpunkt eines Raums zu schmücken, muss, 
obschon sie nicht zum Gebrauche bestimmt ist, in formaler Be- 
ziehung motivirt sein durch irgend ein Wirkliches Nutzgefäss, 
welches bei der idealen Behandlung des Kunstwerks den noth- 
wendigen realistischen Stützpunkt bietet, ohne den eine jede der- 
artige Komposition, als gleichsam in der Luft schwebend, bedeu- 
tungslos und unverständlich bleiben muss, ja überhaupt keine 
wahre formale Existenz gewinnen kann.  
Verschiedene Zwecke veranlassen uns Gefasse zu bereiten, 
welche einfache oder gemischte Formen annehmen, je nachdem 
nur eine oder mehrere Absichten zugleich bei deren Erfindung 
verfolgt wurden. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.