Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1674743
138 
Sechstes 
Hauptstück. 
der indogermanischen Urtöpfe, wenn schon in durchgebildeterer 
Ausführung. Die ältesten sind mit Lineamenten, Punkten, und 
dergl. ganz bedeckt, nachher vereinfacht sich das Liniennetzwerk, 
überzieht es nur noch den Bauch, Während Ringe die Ansätze der 
übrigen Theile bezeichnen. 
Schon einer Weiteren Entwicklung dieses Stils gehören die ge- 
malten Thierfriese an, die in einfacher Anwendung, oder in 
mehreren parallelen Zonen den Topf umfassen. Dieses dekora- 
tive Prinzip ist mit dem der plastischen Verzierungen der zweiten 
Gruppe tyrrhenischer Vasen beinahe identisch, deren wahrschein- 
licher Ursprung aus der Metallgefässkunst bereits angedeutet wurde. 
Aber was aus diesen gleichen Anfängen in beiden Stilen (dem 
plastischen und dem malerischen) hervorgehen sollte, zeugt von 
der höheren Kunstbegabung des griechischen Stammes, ver- 
glichen mit den stammverwandten Italern, die den freien Geist 
nicht hatten mit der Tradition zu brechen. Eigenthümlich für 
die Dekoration der ältesten oligochromen Vasen sind auch die 
Blumen, Bälle, Kreuze, Waffeln u. dergl., Womit die Flächen un- 
regelmässig bestreut sind. Vielleicht sind sie technischen Ursprungs 
und, wie die sogenannten Fliegen in der Porzellanmanufaktur, 
anfänglich bestimmt Fabrikfehler zu verstecken. 
 Die letzte Gruppe dieser ältesten hellenischen Vasen zeigt zu- 
nächst neben den asiatisirenden Zonen von Thieren und Unge- 
heuern schon menschliche Figuren: zuerst, wie es scheint, inhalts- 
leeres Wiedergeben bekannter orientalischer Typen, geflügelte, 
halb im Profil, halb en face dargestellte Genien, Götter, oder 
Symbole, die Löwen, Panther, Strausse, Schwäne u. dergl. Bestien 
bändigen und abschlachten. 
 Dann treten die ersten Versuche hervor, diesen frelnd-Inythi- 
sehen Ungeheuern eine neue heimische Fabel anzudiehten. So 
ist unter anderen Beispielen das Charadenspiel zwischen der vor- 
her unthätigen, dem Griechen inhaltslosen, orientalischen Sphinx 
und Hermes, oder Pan, ein wahrscheinlich frühester komisch- 
humoristischer Uebergang zur handelnden Darstellung. Ein Be- 
zug, keine Handlung, der aber hinreicht die Gruppe zu moti- 
Viren. Wohl noch näher lag ein anderes Mittel, diesen erstrebten 
Bezug in sinnlichster Weise herzustellen, nämlich durch Thier- 
hatzen, durch Männerkämpfe oder durch erotisches Ringen. So 
gelang es ganze Figurenfriese um einen Mittelpunkt herum an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.