Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst ; mit 239 in den Text gedr. Holzschn. und 5 farb. Tondrucktaf.
Person:
Semper, Gottfried
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1673108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1674518
Keramik. 
Gefässtheile. 
115 
Ausguss und dem Halse verbunden und, mit diesen Theilen zu- 
gleich, Träger reichsten plastischen und farbigen Ornamentes. 
Siehe die prachtvollen Krystallvasen im Louvre, zu Dresden, Ber- 
lin, Wien und sonst in vielen Sammlungen. 
112. 
Der 
Deckel. 
Der Deckel ist genau genommen ein abgesondertes Gefäss 
für sich, eine Patera oder Pinax, die mit der hohlen Fläche auf 
die Mündung gestülpt wird; mitunter auch nähert sich der Deckel, 
der Form nach, dem umgekehrten Trichter. 
Er soll die Eigenschaft des genügenden Deckens und 
Schützens haben und zum Aufsetzen und Abheben bequem sein, 
wesshalb er einen Knopf oder Nabel erhält, der sich aus der er- 
höhten Mitte erhebt, in seinem Wesen als Aufrechtes in for- 
maler und ornamentaler Beziehung erkennbar ist. Wie die die- 
nenden Theile der Vase an den Kessel durch entsprechende be- 
reits hinreichend erklärte Glieder geknüpft sind, auf ganz ähnliche 
Weise verbindet sich der Knopf, der als das Umgekehrte des 
Vasenfusses betrachtet werden darf, mit dem Deckel. Wegen 
der bestehenden Verwandtschaft des Knopfes mit dem Fusse der 
Vase wird sein unterer Theil auch öfter (bei vollster Entwicklung 
dieses Motives) in. ähnlicher Weise behandelt wie der Fuss, näm- 
lich als gleichmässig aufwärts und niederwärts strebend, indem er 
den eigentlichen Abschluss, der oft nach natürlichen Analogieen (in 
Gestalt eines Pinienzapfens, einer entfalteten Blume, einer Birne 
u. dergl.) formelle und dekorative Ausstattung erhält, aufnimmt 
und trägtß Die Ansätze der Blumen- und Fruchtbehälter auf 
ihre Stengel, wie z. B. die zierliche Hohlkehle unter dem Mohn- 
kopfe, sind natürliche Vorbilder oder Analogieen dieses dekora- 
tiven Gedankens. 
Unter den altägyptischen und hetruskischen Urnen sind einige 
mit Deckeln in Gestalt eines menschlichen oder thierischen Kopfes 
1 Berühmtestes 
Knopfform ist der 
Athen. 
und prachtvollstes Beispiel einer sehr reiehentwickelteu 
Aufsatz des choragischen Monumentes des Lysikrates in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.