Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614510
Waffen. 
IIIN  
{i IE Abteilung enthält in mehreren Llnterab- 
 teilungen: -I) Schutzwaffen; Rüstungen für 
7w' Mann und Ross im ganzen und in Einzel- 
 ' ' ' heiten, inkl. Schilde; 2) Angriffswafien: a) Nah- 
wziflen: Schwerter und Dolche, Stangenwaffen, Äxtc 
und Hämmer; b) Feuerwaffen: Armbrüste und Bogen 
nebst Zugehör (Winden, Köcher, Pfeile), Gewehre und 
Pistolen nebst Zugehör (Pulverhörner, Patronenkzipseln. 
Pulverprnhen, Kngelfornicn und Kugeln, Schüsseln und 
anderes) ; 3) Artillerie; 4) Belagernngsmaschinen und Train. 
Durch die Erwerbung der Sulkoxrvskischen Sammlung 
hat das Museum eine ungeahnte Bereicherung an Turnier- 
zeugeii. prächtigen Kampfharnischen, teilweise in reicher 
Ätzung, Tartschen, Schwertern und Dolchen, Gewehren 
u. a. erhalten. Die glänzendsten Stücke der Sammlung 
sind ohne Zweifel die Stech- und Rennzeuge von den 
Nürnberger Plattnern Siebenbürger und Grünewalrl und die 
köstlichen Halbharnische, deren Brust vollständig mit Ätz- 
malerei in prachtvoller Komposition bedeckt ist. In Be- 
zug auf Reichtum der Ätzmalerei haben wir in diesen 
Werken die höchsten Leistungen des beginnenden 17. 
Jahrhunderts vor uns. 
Einer der aus der Sulkovrskischen Sammlung stam- 
menden herrlich schönen  zeigt drei Mc-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.