Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614432
   Von inissgestalten Fischen; auf dem Sims 
Ein bettelhafter Prunk von leeren Büchsen 
Und grüne Töpfe, alte Rosenkuchen; 
Das alles dünn verteilt, zur Schau zu dienenß 
Wie in der so von Shakespeare beschriebenen Apo- 
theke sind auch die Standgefässe dieser historischen 
Pharmazie bislang fast noch sämtlich leer. Trotzdem 
werden die Augen des Kenners mit Wohlgefallen auf 
vielen der hier aufgestellten, reichbemalten Majolilca- 
standgefiissen ruhen, welche sichtlich zum teile im IÖ. 
Jahrhunderte in Italien gefertigt worden sind. Eine An- 
zahl Mörser, Reibschalen, Spatel, Löffel und andere 
Apothekengerätschaften vervollständigen das pharinziztzu- 
tische Bild. 
In einem neugesithaffenen, durch ein Tonnengewölbe 
feuersicher gemachten Raume neben der Apotheke wird 
gegenwärtig das historische Laboratorium eingerichtet. 
Dasselbe ist dazu bestimmt, nicht nur die Laboratoriums- 
geräte des Apothekers, sondern auch jene des über den 
Stein der Weisen brütenden Goldmachers und sChimikersq 
der Vorzeit aufzunehmen. Zunächst werden in dem- 
selben die verschiedenen chemisch-pharmazeutischen Öfen 
und Herde aufgestellt, um auf und neben denselben die 
zahlreich in der pharmazeutischen Sammlung vorhandenen 
Geräte, wie Destillierblasen, Retorten, Kolben, Zirkula- 
torien und dergleichen unterzubringen, in denen jene 
eigentümlichen Destillierungen vorgenommen wurden, die 
Goethe schildert: 
sDa ward ein roter Leu, ein kühner Freier, 
 Im lauen Bad der Lilie vermählt, 
 Und beide dann mit offnem Flamrnenfeuer 
Aus einem Brautgemach ins andere gequält. 
 Erschien darauf mit bunten Farben 
Die junge Königin im Glas: 
Hier war die Arzeneim: 
Da. die Unmöglichkeit, aus anderen Stotlen Gold 
herstellen zu können, auch heute noch nicht unbedingt 
bewiesen ist, so wäre es leicht möglich, dass (licses vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.