Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614403
Pharmazeutisches 
Zentralmuseum. 
 aXxI 
a1  die Medizin und Arzneiwissenschaft in 
ä , der deutschen Kulturentwicklung von jeher 
.üg eine wichtige Rolle gespielt hat und noch 
  16' spielt, so bestand nach dem umfangreichen 
Programm des germanischen Museums seit__Anbeginn die 
Aufgabe, den historischen Denkmälern und Überresten der 
Pharmazie und Medizin, ebenso wie denen anderer 
Wissenschaften, Künste und Gewerbe, eine Sammelstätte 
zu bieten. Die Ausführung dieses planmässigen Unter- 
nehmens war indessen bis zum Jahre 1885 noch immer 
unterblieben, da es über die vorhandenen Kräfte hinaus- 
ging, den Ausbau sämtlicher kulturhistorischer Abteilungen 
in Angriff zu nehmen. Einzelne Gegenstände aus der 
pharmazeutischen Vorzeit fanden sich indessen schon da- 
mals in den anderen Abteilungen des germanischen 
Museums zerstreut. Diese zu einer einheitlichen, syste- 
matisch geordneten Sammlung zusammenzustellen und 
auszubauen, gab Apotheker Peters aus Nürnberg dadurch 
den Anstoss, dass er im Frühlinge 1883 in der phar- 
mazeutischen Zeitung, gelegentlich einer Beschreibung 
der pharmazeutischen Sehenswürdigkeiten des germa- 
nischen Museums, seine Fachgenossen aulforderte, dazu 
behilflich zu sein, dass in den Räumen des germa- 
nischen Museums eine ganze vorzeitliche Apotheke mit 
Geräten und Gegenständen, welche den Entwickelungs- 
gang der deutschen Pharmazie in ihren verschiedenen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.