Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614196
Schnitzerei 
Buxholz, 
in 
VOM 
an geblich 
Peter 
Flötner. 
PLASTIK. 
 1M  
W IE Sammlung der ernulnentalen Plastik um- 
 394; fasst über 400 Nummern. Die Gipsab- 
l mzäa" güsse sind so zahlreich erworben werden, 
v -v ' dass sie den Entwickelungsgzing der archi- 
tektonischen Ürnamentik mit Rücksicht auf die einzelnen 
l)FOViDZiIIlSChLIlCII und wichtigsten BElLIClCIIkTDZIlC anschaulich 
dnrztistellvsn vermögen. Die Aufstellung tarlhilgte SyStGITIZJtISClL 
2ll1(f1' in Verbindung mit den figürlichen Skulpturen. 
Die Zahl der Nummern der figürlichen Plastik lJC- 
liiuft sich irngefäthr auf 400, (laruntcr etwa, 150 Origi- 
nale; allein meist sind letztere nur Tlrzetignisse des I5. 
und I0. Jahrhunderts vorzugsweise der fränkischen Schule. 
wenn auch ZIIIClCIIY, insbesondtartl die rheinischen, ver- 
treten sind und selbst Vertreter des II. bis I4. Jahr- 
hunderts nicht fehlen. Das Museum besitzt romaniscln: 
Holzkruzifixe, treftliche kleine, sitzende Apostelstattietten 
aus gebranntem T hon und seltene Versuche in bunt- 
glztsiertem Thon. Ferner sind zu erwähnen einige herr- 
liche kölnische Nlatltnnnen des I4. Jahrhunderts, ein 
wahrhaft grossartig schöner, sitzender Christus derselben 
Schule von einer Krönung Muriit, (einige bemalte und 
vergoldeter. Holzliguren dieser Zeit, die aus Nürnberg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.