Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614187
Stellungen nach Christoph Maurer, charakterisieren die in 
der Schweiz eingeschlagene künstlerische Richtung. 
Auch das I8. Jahrhundert ist im Museum mit treff- 
lichen Beispielen vertreten: so namentlich in dem grossen, 
aus freier Hand modellierten Rokokoofen aus dem Stamm- 
hause der Familie Lölfelholz und in dem weissglasierten 
Hamburger Ofen mit Darstellungen nach Chodowiecki. 
Die Sammlung der Schmiede- und Schlosserarbeiten 
enthält namentlich die Ausstattung der Thore und Thüren 
der alten Zeiten mit ihren Beschlägen, ihren Thorbändern, 
Schlösseni, Schlüsseln, Thürklopfern u. dergl. Unter den 
letzteren befindet sich eine reich mit zierlich gebuckeltem. 
durchbrochenem Rankenwerk geschmückte Unterlagsplatte 
und eine solche mit gotischen Masswerkdurchbrechungen 
verziert, welche beide mit bewundernswertem Geschick. aus- 
geführt sind. Schlüssel, in allen Formen des Griffes, bis in das 
Ijjahrhundert, in welchem die Blütezeit der Schlosserkunst 
beginnt und die feinen Einschnitte und die symmetrischen 
Anordnungen derselben in den Bärten und die Gliederung 
der Gesenke den künstlerischen Fortschritt bekunden; 
gotische Truhenschlösser, Stubenthürschlösser aus ver- 
Schiedenen Zeiten, stellen, wenn auch nicht ganz lücken- 
los, das Bild der Entwickelung des Schlüssels und des 
Schlosses in Mechanismus und Ornamentation dar. 
Unter den Gittern des Museums, bei welchen die 
Spirale sich nicht selten in den feinsten Windungen er- 
geht, befinden sich wahre Meisterwerke der Schmiede- 
kunst von schönen und vornehmen Formen; daneben 
kleinere verwandte Arbeiten, wie die reizenden Wirts- 
haus- und Häuserzeiclien. 
Q3519
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.