Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614001
sollten, wollte dagegen alles mindestens zurückstellen, 
dessen Wert von Autoritäten angezweifelt, oder das zu. 
jeder Zeit nachgeholt werden könnte. Es sollten also die 
Repertorienarbeiten nicht mehr der Mittelpunkt der An- 
stalt sein, sondern die Sammlungen. Die daraus sich 
ergebenden Arbeiten sollten in zweiter Linie stehen, 
dagegen sollten alle Zweige gleichmässig gepflegt werden, 
Ohne Rücksicht auf etwaige persönliche Neigungen des 
Vorstandes, noch auf Abneigung irgend welcher Kreise 
gegen einzelne Zweigeß 
Der kurz nach dem Amtsantritte des neuen Vor- 
standes ausgebrochene Krieg hemmte die Zuflüsse und 
führte bei der Unmöglichkeit, ohne jedes gesicherte Ein- 
kommen ein so grosses Beamtenpersonzxl zu besolden, als 
68 Herr von Aufsess angestellt hatte. eine bedeutende 
Reduktion desselben herbei. 
Durch den Ausgang des deutschen Bruderkrieges 
Vom Jahre 1866 war das lose Band, welches der deutsche 
Bund um die Staaten geschlossen, zwar zerrissen; aber 
die norddeutschen Staaten waren durch den raschen und 
kräftigen Ausbau des norddeutschen Bundes fester an ein- 
ander gebunden als vorher, und im Süden war der Ein- 
heitsgedanke, der Gedanke an die politische Einheit in 
allen Staatsinteressen, nicht erstorben. Das Interesse 
all der Anstalt wuchs also uinsoinehr, jemehr sie ge- 
dieh, und durch die 1867 erfolgte Übernahme des Pro- 
tektorates über die Anstalt von seiten seiner Majestät 
C168 Königs Ludwig II. von Bayern erhielt sie äusserlicli 
C111 Ansehen, das sie mehr fördern musste, als die strliwache 
Autorität des Bundestages. 
Im norddeutschen Bunde erstand dem Museum eine 
Stütze, die doppelte Bedeutung hatte. Ein namhafter 
Jährlicher Zuschuss wurde unter der Bedingung ver- 
SPTOChen, dass das Programm des neuen Direktors durch- 
geführt werde. 
ein 
Nunmehr war es auch möglich, sogar nötig, I870 
detailliertes Programm zu veröffentlichen, und der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.