Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg
Person:
Leitschuh, Franz Friedrich Müller, Christoph Germanisches Museum <Nürnberg>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1613322
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614669
Deutsches 
Handelsmuseum. 
a ras 
 UR kulturgeschichtlichen Darstellung des Ver- 
. a, f'_ kehrs zu Land und zu See, der Einrichtung 
z? m zur Förderung wie zur Ausbeutung des Han- 
'QS' ' dels und Verkehrs, des Botenwesens, Post- 
wesens, des Wagenbaus und Schiffbaus, des Zollwesens 
u. dgl., ebenso der Masse und Gewichte, besteht unter 
dem Namen Handelsmuseum eine eigene, selbständige 
Anstalt, die eine Stiftung des deutschen Handelsstandes 
ist. Das Vermögen wird gebildet durch Anteilscheine, 
welche deutsche Handelskammern, Kaufleute und Freunde 
der Handelsgeschichte zeichnen. Namentlich die reich 
vertretenen Schiffsmodelle und die Modelle der Fracht- 
wägen fesseln den Beschauer der bereits stattlich empor- 
gewachsenen Sammlung. 
Das mächtigste aller Verkehrsmittel, das Münzwesen, 
ist durch eine so grosse Reihe von Denkmalen darzulegen 
und zu verfolgen, dass daraus eine eigene Abteilung 
gebildet werden musste. Die Münzsammlung umfasst jetzt 
über 16 000 Nummern. An die Hauptsammlung reiht sich 
die Kresssche, die an Münzen c. 1500 Nummern zählt, 
dann eine Anzahl Ietons und Zeichen, etwa 2000 Nummern. 
Die eigentliche Münzsammlung enthält fast aus- 
schliesslich deutsche Münzen. Die Münzen waren in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.