Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Katalog der Bibliothek der Koeniglichen Akademie der Bildenden Künste zu Dresden
Person:
Pauli, Gustav Königlich Sächsische Akademie der Bildenden Künste <Dresden> / Bibliothek
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1609577
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1610156
Vorwort. 
mehr die Anschauung der Werke anderer  klassischer alter 
oder zeitgenössischer  Kunstgenossen von YVerth sein, als 
die Beschreibung ihrer Lebensschicksale, oder selbst als die 
besten dichterischen Schöpfungen. Immerhin sollte auch die 
klassische schöne Litteratur unseres und anderer Völker in einer 
Akadelniebibliothek vertreten sein, wobei dem NVorte klassisch 
kein anderer Sinn untergelegt sein soll als der des besten, an- 
regendsten. 
So dürften sich in wenigen NVorten die Wichtigsten Ab- 
theilungen einer Altademiebiluliothek zusammenfassen lassen, 
falls die Krrnstschule jiLfür Maler, Graphiker und Bildhauer 
besteht. Sobald aberiri den Lehrplan auch die zkrcllitektjir 
und die verwandte Lehre der Oijnfamentil; und Dekorationskntuist 
aufgenommen werden, so erfahien die Aufgziben der Bibliothek 
eine beträchtliche Erweiterung. Denn diese beiden Künste, die 
Weit mehr als alle anderen gebunden sind an historisch über- 
lieferte Formen, erheischen überall, bei jeder Arbeit, ein an- 
sehnliches Material an Vorbildern. Immer Wieder aber ist es 
Anschauung, was der Künstler von einer Kunstbibliothek zu 
verlangen berechtigt ist. Gelehrte Litteratur, namentlich auch 
kilnstgeschichtlich kritischer Art, lässt den Künstler gewöhnlich 
kälter, als man von vornherein anzunehmen geneigt ist. Man 
sollte sie nur insoweit berücksichtigen, als sie dem Handgebrziuch 
der Docenten jener Fächer dienlich ist. b  
13er vorliegende Katalog, der nur die läüplLCr und Yforbiltler- 
xleifke umfasst, nicht aber die Sammlung von Lehrmitteln und 
Photographien, ist nun allerdings noch weit davon entfernt, 
das Material für die erwähnten Hauptgebiete in idealer Reich- 
haltigkeit anzugeben. Der Eingeweihte wird überall wie jener 
SCl1LlllCl1f6l' viele sehen, die nicht da sind. Dennoch ist Hoff- 
nung vorhanden, in absehbarer Zeit die empündlichsten Lücken 
auszufüllen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.