Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1608675
68 
Die vier Evangelisten sitzend, 
Freskogemälde in den Bogenwinkeln zu S. Andrea della Valle 
in Rom. Dorigny sc. 
1) Matthäus mit einem Buch in der Hand, 2Engel halten 
ihm eine Tafel vor, ein anderer ein Kreuz, ein Engel mit 
einer Rolle zu seinen Fiissen. 
2) Marcus auf dem Löwen sitzend, mit dem Engel spie- 
len, hält eine Tafel in den Händen, vor ihm ein Engel mit 
der Kreuzfahne. 
3) Lucas hält eine Rolle, die ein Engel trägt, mit der 
Inschrift: Fuit Sacerdos, rechts ein Engel mit der Madonna 
und dem gekrönten Christuskinde und ein anderer mit Pinsel 
und Palette, neben ihm der Ochse, unter ihm zwei Engel 
mit der Bischofsmiitze und dem Skapillier. 
4) Johannes auf dem Adler schwebend mit der Feder in 
derHand, von Engeln umgeben, von denen der erste eine Fackel, 
der andere das Dintenfass, der dritte das Buch ihm verhält, und 
zwei sich umarmende kleine Engel. Alle vier Evangelisten 
jeder von einem Engel mit Palmen getragen. 
Vision des St. Hieronymus. G. O. 
Isaaeks Opfer in einer Landschaft. G. O. 
David. W. E.  
Magdalena. W. E. 
St. Hieronymus. B. G. 
Kopf der Crensa aus Acneas Flucht von Troja. Sie trägt die 
Trojanischen Hausgötter in der Hand. Lemire del. Tassaert so. 
Das Concert, 
sc. Fr. Chauveau. Knpferstich in Rahmen und Glas. 
An einem Tisch, auf dem eine Guitarre und Notenbilßllßr 
liegen, steht ein junger Mann mit aufgeschlagenem Noten- 
buch, dem ein älterer Mann mit einem Federhut und Spani- 
scher Tracht, der die Violine Spielt, mit dem 303'611 Anwei- 
sung gibt, ein anderer Mann mit einem Federhut probirt eine 
sehr grosse Laute, ein kleiner Junge, der eine Violine in der 
Hand trägt, legt mit spöttischer Miene den Zeigefinger an 
den Mund, als wolle er liöten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.