Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1608473
48 
Bäumen, im Ilintergrund eine Stadt am Gebirge.  Zeich- 
nung von Raphael mit dem Monogramm PA. VR. IN. so wie 
dem unbekannten P- V Petri de Nobilibus Formis. 
O. ' 
Darstellung 
BUS 
den 
L0 
gglen 
Raphaels 
mit dem Monogram Sist. Bad. Sisto Badalocchio. Nr. 36. 
Exod. 17. Moses lockt Wasser aus dem Felsen, erstaunt sehen 
die Israeliten zu, oben erscheint der Name Jehovah (mit he- 
bräischen Buchstaben) im Heiligenschein. 
Allegorien. 
VOII 
Die Wahrheit entlarvt 
Nach einer Zeichnung von 
Dom. Viv. Denon. 
die Ungerechtigkeit. 
Raphael in Paris, gestochen 
Die Ungerechtigkeit mit Eselsohren (als Symbol der 
Thorheit) sitzt im Finstern auf dem Thron. Die Ornamente 
des Schafskopfes und Pferdefusses an demselben, deuten auf 
Thorheit und teufllische Bossheit. Dummheit und Ver- 
läu mdun g, zwei weibliche Gestalten, flüstern ihr in die Ohren, 
der Aberglaube, eine verfallene Greisesgestalt, steht vor ihr. 
Die Bossheit schleppt einen Menschen herbei. In der Hand 
trägt sie eine Fackel als Symbol des Eifers, den Menschen 
zu Grunde zu richten. Dieser ist unbekleidet als Symbol 
der Hiilflosigkeit. Hinter ihr stehen drei weibliche Gestalten, 
deren eine das Mitleid für den Unglücklichen bittet, die 
anderen, wahrscheinlich Heuchelei uudHinterlist, mitver- 
hülltem Gesicht blicken sich erschreckt nach der Wahrheit 
um, die unbekleidet im hellen Lichtglanz hervortritt, um die 
Ungerechtigkeit vom Thron zu stossen. 
So hatte ich diese Allegorische Composition von Raphael 
erklärt, bevor ich auf einer wissenschaftlichen Reise in Nürn- 
berg eine ähnliche Composition unter Alb. Dürer Wandge- 
mälden im dortigen grossen Rathhaussaal erblickte, wo sämmt- 
liche allegorische Figuren mit lateinischen Namen erklärt waren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.