Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1608394
40 
Portraitmedaillons 
Gyps. 
Schwedische 
Könige. 
Gustav Wasa. Erich XIV. Johann Sigismund. Carl IX. Gustav II. 
Adolph 3n1al. Christine. Curl X. Gustav. Carl XI. Carl XII. Ulriue 
Eleonnra. Friedrich. Adolf Friedrich. Gustav III. CarI XIII. 
Gustav 1 V. 
Adolf 211ml. 
Friedrich 
Pyeussische Könige. 
3mal. Friedrich Wilhelm II. 
2 mal. 
Prinz 
Louis 
Ferdinand. 
(Kaiser Joseph II.) 
Dichter und 
Gelehrte. 
Shakspeare. Moses Mendelssohn. Spalding. Gauss. Plank. 
Geheimrath Böckh von Herrn G. Eichler mir geschenkt. 
Goed e. 
Dante, 
vertieft geschnittener Stein von italienischer Arbeit. 
Der Dichter ist im höheren Lebensalter mit dem 
Barett 
und 
Lorbeerkranz 
dargestellt. 
Münzen. 
Die Mehrzahl dieser Sammlung aus etwa 300 Münzen be- 
stehend, hat mehr ethnographisehen als geschichtlichen Werth, 
weshalb wir nur die geschichtlich bedeutenden einzeln nam- 
haft machen wollen. 
Sie sind 
Abtheilungen 
nach den Ländern eingetheilt 
chronologisch geordnet. 
und jede 
dieser 
Preussen. 
3 Münzen des grossen Churfiirsten. 3 VI. Friedrich (Hi) l. Medaille 
auf die Einwanderung der Salzburger unter Friedrich Wilhelm I. l732_ 
16 Münzen Friedrich Il. darunter ein Sterhethzxler. G Münzen Friedrich 
Wilhelm II. Medaille auf die Vermählung der Prinzen Friedrich 
Wdlhelm (HL) und Ludwig mit den Rleialenburgischen Prinzessinnen 
Louise und Friederike. Die Prinzen in der Tracht der Dioskonren he- 
kräinzen einen Altar mit den Medßlllmlpüfiriiliii der Prinzessinnen 1792i. 
Pommern. 
Münzen des Herzog Philipp Jnlbinns 1622 und Bogislzxw XIV. 1629. 
10 Münzen der Stadt Stralsund von 1622, 1638, 1677, 1633, 1686, 1716, 
1763, 
1768.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.