Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1608289
29 
angeordnet, jedoch so, dass ich, wo von einem Meister ver- 
schiedenartige Gegenstände vorhanden waren, zuerst die Re- 
ligiöse Kunst, dann die Darstellung der Geschichte und des 
Menschenlebens und zuletzt die Landschaft aufgeführt habe. 
Nur die späteren Niederländischen und Deutschen Schulen 
konnten nach den Gegenständen des Menschenlebens, der Land. 
schaft und des Thierstüekes angeordnet werden  
Anmerkung. Bei Aufzählung der Künstler und ihres Zeitalters 
ergaben sich mancherlei Schwierigkeiten. Einerseits war oft das Zeil- 
alter verschieden angegeben, andererseits die Schreibart verschieden. 
Da unmöglich darüber hier verhandelt werden konnte und eine prä- 
gnante Kürze nothwendig war, so setzte ich immer nur eine Schreib- 
weise und eine Jahreszahl, die ich den neuesten und besten Quellen 
entnahm. Eine andere Schwierigkeit bestand darin, dass sehr viele 
Künstler ansser ihrem Vor- und Zunamen noch Beinamen führen, die 
grade am populärsten sind, so wie dass ruft ihr Name nicht in der 
Ursprache, sondern in einer Uebersetzung gebräuchlich ist. Hier be- 
folgte ich den Grundsatz, neben den V0r- und Zunamen stets den 
Beinamen, und zwar diese meist in der Ursprache aufzuführen, und 
nur dann (lavon abzuweichen, wenn das Ohr allzusehr durch den 
fremden Klang in Missstimmung gerathen würde. Hinsichtlich de; 
Stils habe ich mich bemüht, so kurz wie möglich zu sein. 
 Bezüglich der grösseren und kleineren Schrift bemerke ich, dass 
die grüsste Schrift sich auf Gegenstände bezieht, Welche an den Wän- 
den ausgestellt sind. Die mittlere Schrift bezeichnet Gegenstände 
selbstständigen Knnstwerthes, die in Mappen liegen. Von diesen sind 
die Originalradirnngen und Holzschnitte berühmter Meister auch mit 
der grössten Schrift gedruckt. 
Die kleinste Schrift bezeichnet Gegenstände, welche aus Sammel- 
werken entnommen sind.  Die Namen der Künstler und die Ueber- 
schriften des einzelnenKnnstiverks und der Kunstgnttungen sind ver- 
hältnisalnässig immer mit IHM-h grösserer Schrift gedruckt. 
Da ich immer die äussere Seite der technischen Behandlung hin- 
ter der inneren Bedeutung des Gegenstandes zurücktreten liess, so 
ward die Architecturmalerei nicht als Abzweigung der Landschaft, 
sondern selbstständig als Architeetur angesehen und als solche für 
sich am Anfang behandelt, auch die Kirpferstiche wurden als Abbilder 
von den Werken der Maler, und nur dann als Werke des Stiehs an- 
geordnet, vlenn ein ausgezeichneter Kupferstecher nach einem Bilde 
eines unbekannten" Malers gearbeitet hatte.   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.