Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1608271
28 
Mythologie mit Abbil- 
Dr. Wollheim du Fonseca,_ Vergleichende Mytholo; 
düngen. 1856. 
Weise, Costiimkunde mit Abbildungen. 1857. 
Berliner Winkelmnnnsprogrnmnle mit Abbildungen. 
NEUERE KUNST. 
(Christliche Archäologie). 
Anordnung 
der 
Denkmäler. 
Bei der Betrachtung der Denkmäler Neuerer Kunstge- 
schichte und ChristlicherArchäologie erschien die völlig durch- 
geführte Eintheilung nach den Gegenständen weniger pasend, 
einerseits weil in den meisten Fällen der Künstler und somit 
auch" das Zeitalter des Kunstwerks bekannt war und deshalb 
nicht in den Hintergrund gedrängt werden konnte, anderer- 
seits weil auch von manchen sehr bedeutenden Künstlern, von 
dem einen verschiedene iArten von Gegenständen, von dem 
andern aber oft nur eine Art vorhanden war, wobei, wenn 
man bei der gegenständlichen Eintheilung verharrte,_ die 
Werke des einen Künstlers an verschiedenen Stellen zerstreut, 
die des andern aber ganz aus dem Zusammenhang mit seinen 
Zeitgenossen herausgerissen worden wären. 
Zudem ist auch grade in den gleichzeitigen Denkmälern 
der neueren Kunst der Charakter ihrer Zeit so lebendig ausge- 
prägt, dass verschiedenartige Gegenstände derselben Zeit oder 
desselben Kiixistlers, z. B. von Raphael, von Albrecht Dürer, oder 
von Callot, von Hdgarth in einer innigeren Verwandtschaft zu 
einander stehen, als gleichartige Gegenstände, die zu ver- 
schiedener Zeit und unter verschiedenen Völkernentstanden 
sind, wie z. B. Religiöse Gegenstände von Eyk 11m1 Hßmlillg 
mit ähnlichen Compositionen von Lebrun oder Rembrandt eine 
äusserst geringe Verwandtschaft haben. 
Ich habe deshalb die älteren Italienischen, Deutschen 
und Niederländischen Schulen historisch nach den Künstlern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.