Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1609495
150 
Bubenowbilder. 
Rubenow und seine Freunde 
die vier Rostocker Professoren Amsterdam, Bodeker, Tileman 
und Bolen, so wie die zwei Greifswalder Segeberg und Lam- 
side in ganzer Figur, stehen um ein Madonnenbild versam- 
melt,- zu dem in ihrem Namen der Universitätspedell knieend 
ein Gebet spricht. Dieses Bild wurde nach der unter dem- 
selben befindlichen lnschrift zwischen 1460 und 1462 ge- 
malt und zwar in Temperafarben auf Goldgrund, und hängt 
im Original in der St. Nicolaikirche und in einer schlechten 
Copie im Universitätsgebäude zu Greifswald. Diese in meinem 
Besitz befindliche Copie in Wasserfarben wurde von G. F. Bolte 
1853 nach dem Originalbilde angefertigt. Dieses Bild ist 
ausführlich beschrieben in Kosegartens Geschichte der Uni- 
versität Greifswald, l. Theil p. 36-39 und in der Einleitung 
zu meinem Drama Rubenow p. XI-XIX. 
Brustbild Rubenows 
in! Oel, nach demselben alten Originalgemälde von G. F. Bolte 
1856 gemalt. Rubenow steht im Rectormantel, der mit Her- 
melin besetzt und" mit Goldstickereien auf rothem Sammet 
verziert ist, und einem violetten Hermelinbarett, an einem 
gothischen Fenster mit einem grünen Vorhauge, auf dem sein 
Wappen gestickt ist. (Dieses, so wie seine Handschrift ist 
abgebildet in Kosegartens Geschichte der Univers. Theil II. 
Tafel 3 und 4). Um den Hals trägt er eine goldene Kette 
mit dem Medaillonbilde des Herzogs Wartislaw IX. Durch 
das Fenster sieht man auf den Fischmarkt mit den Weissen- 
bornschen Häusern und die Töchterschule im Hintergrunde, 
in welchem Hause Rubenow ermordet wurde. Vom Rath- 
hause aus, dessen erhaltene alte Architektur sichtbar ist, setzt 
sich der Festzug zur Stiftungsfeier nach der Nicolaikirclne in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.