Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1609218
122 
Salomons 
Urtheil. 
Salomo mit Scepter, Krone und Hermelin sitzt auf reich- 
verziertem Throne unter einem Baldachin, vor ihm steht ein 
Diener, im Begriif, das in der Hand gehaltene Kind mit einem 
Schwerte zu zertheilen, auf das die eine Mutter angstvoll 
zueilt, während die andere gleichgültig die Schürze aufhebt, 
um die eine Hälfte des Kindes zu empfangen. Ein Hund 
beriecht das todte Kind, welches am Boden liegt. Im Hin- 
tergrund erblickt man Greise, von denen einer mit der Brille 
zuschaut und Krieger, die sich durch ein Thor hineindrängen. 
Dom. Corvi del. C. Gregorj Flor. so. 
Susanna 
im 
Bade 
V01] 
den 
beiden 
Alten 
überfallen. 
Lucas Vorstermann lc. 
Mythologie. 
Die 
drei 
Gratien 
mit d. Unterschlz: Gratiae decentes alterno terram quatiunt pede. 
 Drei unbekleidete junge Mädchen, in reicher Körperflille, 
bewegen sich im Reigentanz unter zwei durch einen Rosen- 
kranz verbundenen Bäumen. Amor giesst Wasser aus einem 
Fiillhorn, in eine Schale. Im Ilintergrund Landschaft, 
Dies Bild ist ein Beweis, wie wenig Rubens im Stande 
war, ideale Gestalten zu schaffen, während die Darstellung 
des vollen kräftigen Menschenlebens niemand so beherrschte 
wie er. Schon in den Christlich-religiösen Bildern ver- 
missen wir oft die ideelle Darstellung, fühlen sie aber we- 
niger, weil Rubens die Darstellungen meist reell historisch 
auffasste, hier aber bei der griechischen Mythologie, die wir 
in keiner Weise historisch, sondern nur ideell aufzufassen ver- 
mögen, tritt dieser Mangel um so schärfer hervor. 
Herakles Kampf mit dem Löwen. 
im {Untergrund erblickt man Ruinen und Bäume. 
Quellinus in. v. d. Velde exc. 
Erasmul
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.