Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstwerke alter und neuer Zeit als Hülfsmittel für akademische Vorlesungen erworben
Person:
Pyl, Karl Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607685
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1609053
Friedrich der Grosse vor Sanssoucy 
krank im Lehnstuhl sitzend, vor ihm zwei Windspiele, hinten 
zwei Diener, am Himmel die Sonne mit mattem Schein, mit 
der Unterschrift: Bald werde ich dir näher kommen. D. Cho- 
dowiecki deL, Schleich sc., Weiss exc. 
Friedrich 
der 
Grosse 
stirbt 
im Lehnstuhl vor seinem Himmelbett. Friedrich Wilhelm 11., 
der Leibarzt Seile und mehrere Diener stehen weinend daneben. 
Friedrich 
der 
nimmt 
Grosse 
seinem 
Grossnelfen 
Friedrich Wilhelm lIl. einen Federball weg, mit der Unter- 
lchrift: Ich frage Sie lhro Majestät, wollen Sie mir meinen 
Ball wiedergeben oder nicht. Der König schreibt an einem 
Tisch. Nicolai, Änekdot. 5. Sammlung. 5.AufI. 12.61. 
bei 
Friedrich 
Leulhen. 
der Grosse und 
F. Carstens so. 
Ziethen 
Zll 
Pferde 
nach der Schlacht 
Friedrich d. 
Grosse b. Kunersdorf v. Knsacken verfolgt. 
Gleich so. 
Die 
vier 
Temperamente. 
Vier Personen als 4 Temperamente dargestellt, betrachten ein 
Bild, die Gefaugennahme von Calas darstellend. Der Phlegmatische 
sitzt ohne etwas zu äussern, der Melancholische zeigt inneres tiefen 
Mitgefühl, der Sanguinische weint, der Choleriche schilt. 
Liebe, 
drei Darstellungen. 
und Alter, 
Kindersegen 
Zwölf Blätter deutscher Geschichte für die Leipzi- 
ger Allgemeine Monatsschrift bestimmt. 
Otto 
F riederi. 
der 
Kaiser Heinrich I. (1795) 
Erlanchte sterbend, mahnt Heinrich 
Zlllll 
Heinrich I. erhält von Eberhard, Conrad I. Bruder, die 
Reichsiusigniei. 
Heinrich l. empfängt am Vogelheerd dieGesandtcn mit 
der Kaiserwahl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.