Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600989
EEEQPEETPBE, 
tere ist verschollen oder vielleicht eine Ver- 
wechslung mit dem früher erwähnten Porträt der 
Sofonisba. Das erstere ist uns noch in der königl. 
Sammlung zu Madrid erhalten. Dass übrigens 
Vasari und seine Nachfolger Lueia. nicht über 
ihr Verdienst geriihmt haben, beweist ein rei-l 
zendes Bildchen von ihr, ein Rund von kaum 
6 Zoll Durchmesser in der öffentlichen Samm- 
lung (Tosi) zu Brescizt. Es ist die Büste eines, 
kleinen Mädchens mit vollem Köpfchen und: 
grossen Augen, der Aufschrift nach die Schwester 
Europa vorstellend; im Vcrständniss der Form, 
in der weichen markigen Behandlung und der 
trefüichen klaren Färbung weicht es kaum den 
Bildern der Sofonisba. 
Minerva. Anguisciola, die vierte der 
Schwestern, war ebenfalls Malerin, vorzugsweise 
aber in den humanistischen Studien bewandert. 
Auch sie starb in der Blüte devJahre. 
E u ropa An guis c i 01a, die fünfte, ebenfalls 
Malerin. Als Vasari 1568 die Familie kennen 
lernte, war E. noch in zartem Mädchenalter; 
aber ihren Zeichnungen nach, meinte er, Werde 
sie ihren Schwestern Sofonisba und Lucia nicht 
nachstellen. Darin irrte er doch; deren Meister- 
schaft hat Europa nicht erreicht. Von ihren rc- 
ligiösen Bildern , deren einige in Cremoneser 
Kirchen waren, hat sich eines in der Sammlung 
des Grafen Giuseppe Schinchinelli zu C rem 0 n a 
erhalten; der hl. Andreas dem Heilande folgend 
(aus der 1808 zerstörten Kirche S. Elena). Derl 
Besitzer ist ein Nachkomme der Künstlerin; sie 
hatte sich mit Carlo Schinchinelli, einem Edel- 
manne von Cremona vermält, starb aber eben- 
falls in noch jungen Jahren.  Von ihr war auch 
ein hl. Franziskus mit den Wundmalen in der 
Kirche zu Casalbuttano ; wahrscheinlich das Bild, 
das Bartoli (s. Literatur) als in SS. Apostoli zu 
Cremona befindlich der Sofonisba zuschrieb. 
Anna. Maria Anguisciola, die jüngste 
Schwester, Malerin; sie war, als Vasari 1568 
Cremona besuchte, noch Kind. Von ihr befindet 
sich in Privatbesitz zu Cremona eine freie 
Kopie nach der Madonna della Scala von Cor- 
reggio, in ihrem 15. Jahre gemalt; sie hat der 
Gruppe einen kleinen Täufer mit dem Kreuze 
in der linken Hand hinzugefügt. Das Bild ist 
bezeichnet : Anna Maria Virgo Amilcaris Angui- 
soli, et Sophonis soror suae aetatis annorum 
(luindicim fecit.  Ausserdenl bei einem Lieb- 
haber in Cremona eine kleine Madonna mit 
dem Kinde, dem der hl. Franziskus ein Körb- 
chen mit 'I'rauben und Maulbeeren reicht; vorn 
ein 'l"0dtenkopf und Jasminblümchen. Mit der 
Bez. : Aüae Marine Amilcharis Angussola Filiaa. 
 Die Künstlerin war vermält mit dem Edel- 
manne Giacopo de? Somini von Cremona. 
s. Vasari, ed. Le Monnier. XI. 259-261.  
Campi. Baldinnvr-i, Soprani, Laneetti, 
Grasselli, unter Sofouisba A. angeführt.  
Zaist, Notizie Istoriche. 1. 233 -236. 
Panni, Distinto Rapporto etc. pp. 82. S3. 
Bartoli, Notizia etc. II. 131.  Pnng 
leoni, Vita del Correggio. III. 133. 
Notizen von O. Mündler. 
J. Meyeqg 
Anguish. J. Anguish, wol englischer St 
cher, nach Ottley (Notices) etwa. um 1700. Ottl. 
führt von ihm an: 
Leeres Wappenschild mit Laubwerk verziert, o1, 
ein Helm. J. Anguish Sculp. 4. Ohne Kreu 
striche gestochen. 
W. Schmidt 
 Angus. William Angus, Maler und K- 
pferstecher, arbeitete in London 1786-182 
wird von Bartsch (Anleitung zur Kupferstie" 
knnde I. 93) nebst Woollet und Middiman 3 
Muster in Behandlung der Biiume, Blätter, G1- 
ser und Pflanzen hingestellt. Indessen ist sei; 
Behandlung, obwol zierlich, etwas kraftlos m 
entbehrt des feineren Natursinnes. 
1) Tobit and the üsh; Tobias mit dem Engel. Na 
Elzheimer. Nach dem Gemälde in der San-u 
lung des Earl Grosvenor. 1790. gr. qu. F01. 
I. Vor der Schrift. 
2) Drei Amoren tragen auf Stangen einen B; 
Kopie nach Aldegrever (s. diesen Artik, 
Stiche N0. 230). ln Dibdiifs Bibliographi. 
Decameron. London 1817. II. 535. 
 Zwei Kinder, Ranken haltend. Nach Dem 
Aldegrever N0. 258. In DihdinÄs Bibl. Decam 
ron. II. 114. 
4) B11. in: An I-Iistorical Account of the Embas 
to the Emperor of China etc. Nach W. Alexa, 
der's Zeichnungen (s. diesen N0. 1) in d 
zweiten Ausgabe in 4. 1797. 
5) B11. für Beauties of England and Wales, 
deliniations topogn, histor. and descriptive. 
6) Principal Seats of the Nobility and Gentry  
Great-Britaiil and Wales. In: A Collection  
select Views from original Pictures and Dr, 
wings, with descriptive Accounts of each View, 
Engr. by W. Angus. 6 Hefte ä 4 B11. Islingto 
1787-1804. qu. F01. 
7) Twelfth Night (Oliviefs Garden], Act. IV,  j 
Nach W. Hamilton. gr. Fol. In Boyden 
Shakespeare. London C1791. 
I. Vor der Schrift. 
S) Vue de 1a montagne de Zenenberg. Nach L 
Loup. gr. S. 
9) Mark Akenside, Dichter. Nach Pond. 8. 
10) Francis Bernard , M. Dr. und Bücher-Sammle" 
1- 1697. 8. 
11) Mad. du Chatelet, franz. Schriftstellerin. S_ 
12) G. F. Händel, Komponist. Gürtelbild. Nac 
Dixon. 8. 
13) Will. Hunter, Anatonr, Professor in Londo 
1718-1783. Miller del. 1783. 8. 
14) Joane Jenyns, Sohriftst. 1- 1787. Nach Rey 
nolds.  
15) T11. King, Schauspieler, 1730-1805. Ganz 
Figur im Kostüm. 1788. Ryley de]. ad viv. 5 
16) Sir A. Lever, Naturforscher, 1' 1788. 8. 
17) P. G. rle Marivanx, drum. Dichter, 1688-1763 
 1791. 8. 
18) J. Priestley. Büste in Oval. Angus sculp. P1151 
1. Febr. 1792. Literary Magazine. gr. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.