Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607517
Jean 321511999 Bßrhä- 
721 
a) Anbetung der Könige. (N0. 6.) b) Flucht 
nach Aegypten. (N0. S.) e) Christus und die 
Samariterin. (N0. 15.] d] Christus und die Ehe- 
brecherin. (N0. 28.) e) Christus vor Pilatus. 
(N0. 39.] f] Christus wird dem Volke gezeigt 
(N0. 43.) 
25] Himmelfahrt der Maria. Gott Vater empfängt 
die lllaria, die, auf der Mondsichel und auf Wol- 
ken sitzend, von Cherubim umgeben ist. Unten 
rechts die Apostel am Grabe. Im Uuterrande 
eine latein. Zeile und darunter; I. Bapt. Barbe 
fecit et excud. S. 
26) Krönung der Maria. 12. 
27) Maria im Himmel wird von den Heiligen ver- 
ehrt. Nach N. van der Horst. 12. 
28) Maria als Himmelskönigin. Halbilgur in einem 
Oval. 12. 
29) Der leidende Christus und die Sehmerzensmut- 
ter. Brustbilder in Ovalen auf ein er Platte. 8. 
30) Der leidende Christus, derselbe noch einmal, 
die Schmerzensmutter und das leidende Ange- 
sicht des Heilands; vier Brustbilder auf einer 
Platte. 4.  
31) Das Jesuskind in halber Figur, mit einem Wap- 
pensehilde, auf dem die Passionswerkzeuge ab- 
gebildet sind, und ein anderes Jesuskind, das 
knieend dieselben Werkzeuge betrachtet. In 
zwei Ovalen auf einer Platte. 12. 
32) Die Schmerzensmutter, an der Erde sitzend 
und von den Passionswerkzengen umgeben; drei 
Engel halten das ausgebreitete Suhweisstueh mit 
dem Angesicht des leidenden Christus. Im Un- 
terrande, ein lat. Zitat aus Ps. 17, und darunter: 
l. Baptista Barbe fecit et excud. 8. 
33) Maria hat auf ihrem Schoosse das Jesuskind, 
welches die Arme nach den Passionswerkzeugen 
ausstreckt. 12. 
34) Christus am Kreuz;  der todte Christus, von 
einem Engel gehalten. Zwei Ovale von gleicher 
Grösse. 12. 
 Der todte Christus, an der Erde liegend; dabei 
ein Engel, der eine Fackel hält. 12. 
36) Jesus nimmt Besitz von einer gläubigen Seele 
und schlägt darin seine Wohnung auf. 12. 
37) Das Ohristuskind mit der Siegesfahne an die 
Herzensthür einer frommen Seele klopfend. Im 
Unterramle 6 lat. Verse, und darunter: Ioan. 
Baptista Barbä feeit et excud. 12. 
38) Jesus, Besieger der Welt, des Teufels und des 
Todes. 12. 
39) Christus am Kreuz, auf einem Altar, wird von 
der Christenheit angebetet. Im Vordergrunde 
knieen König und Papst. An der Altarstufe: 
Barb6 f. Mit lat. Umschrift und Unterschrift; 
unter der letzteren, rechts: G. Galle exc. 8. 
40) Die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzcs, 
dargestellt in 15 kleinen Ovalen. S. 
41-44) Vier Stücke zu einerFolge von zwölf Blät- 
tern, welche in Achtecken mit emblematischer 
Figureneinfassuug den Ursprung der Sünde und 
ihre Sühnung darstellen, und theils von Ch. 
de Mallery, theils von J. B. Barbö und Gern. 
de Galle nach Mar t. de Vos gestochen sind. 8. 
a) Moses empfängt die Gesetztafeln (N0. 2). 
M e y e r , Künstler-Lexikon. II. 
b) Anbetung der Hirten (N0. 6). c) Anbetung 
der Könige (N0. 7). d) Auferstehung Christi 
(N0. 11). 
Ich kenne nur S Blätter dieser Folge; unter den mir 
unbekannt gebliebenen vier Stücken könnte noch eines 
unserem Künstler angehören. Auch linde ich zu dieser 
Folge folgenden lat. Titel angegeben: Peceati fernes 
vincula poena medela. 
45-64) S. S. Apostolorum et Evangelistorum Icones. 
Christus, Maria, Joseph, die 12 Apostel und die 
4 Evangelisten. I-Ialbtiguren in reich verzierten 
Ovalen. Folge von 20 Blättern und einem Titel- 
kupfer. Nach Ch. van L oon. Io. Bapt. Barbe 
f. et excud. 8. 
65) Der hl. Aloysius Gonzaga, Jesuit, umarmt ein 
Kruzifix. 12. 
66) Der hl. Antonius von Padua und die Hauptthe- 
ten seines Lebens, auf einem Blatt. In dem 
grossen Mittelfelde steht der Heilige, als Franzis- 
kaner gekleidet, im Vordergrunde einer Land- 
schaft und trägt in der Rechten eine Monstranz, 
in der Linken ein Buch, auf welchem ein nacktes 
Kind sitzt. Zu seinen Füssen, links ein Del- 
phin, rechts ein Esel. Unten links: P. de Jode 
iiguravit; nach der Mitte zu: I. Barbe Sculp.; 
gegen rechts: C. de Mallery excud. Rund her- 
um, in elf kleineren Abtheilungen, eben so viele 
Wunderwerke des Heiligen. kl. Fol. Hauptblatt. 
67) Der hl. Bernhardin von Siena und die vornehm- 
sten Thaten seines Lebens, auf einem Blatt. 
In dem grossen Mittelfelde steht der Heilige, als 
Franziskaner gekleidet, im Vordergrunde einer 
Landschaft, nach rechts proiilirt; neben ihm an 
der Erde liegen, rechts und links, drei Bischofs- 
miitzen und drei l-Iirtenstäbe. Unten: P. de 
Jede iiguravit. I. Barbe seulpsit. G. de Mal- 
lery exeudit. Rund herum, in elf kleineren Fel- 
dern, eben so viele Wunderwerke des Heiligen. 
kl. Fol. Hauptblatt, Seitenstiick zu dem vorher- 
gehenden. 
68) Der hl. Dominikus und zwei andere Domini- 
kaner vertheilexi dem christlichen Volke Rosen- 
kränze, die ihnen vom Himmel gebracht werden. 
Gest. 1617 in Antwerpen. 8. 
69) Der hl. Felix von Cantaliee; ein Engel bringt 
ihm Brod und Wein. I-Ialbiigurin einem Oval. 12. 
70) Der hl. Franz von Assisi und der hl. Antonius 
von Padua, am Fusse eines Kruzitlxes. 12. 
71) Der hl. Franz von Assisi, knieend vor der Er- 
scheinung der Maria mit dem Jesnskinde. Im Un- 
terrande zwei lat. Zeilen und darunter: I. Bap- 
tista Barbe feeit et excud. 12.  
72) Der hl. Franz von Paula, in einer Strahlenglorie 
stehend und in der Luft schwebend. Aus seinem 
Munde geht ein Spruchband mit der Inschrift: 
evrs m: SEPARABIT A GIIARITATB CHRISTI. Un- 
ten in halben Figuren, links, Ludwig XIII. 
vorrFrarrkreich und seine Gemalin Anna von 
Oestreich, beide im Kronornat, begleitet von 
vier Hofleuten und drei kleinen Mädchen; rechts, 
Kriegsleute mit Hellebarden und Speeren. Im 
Unterrailde: smnzmorscvs nn PAVLA 03A mm 
noßis. I. Bapt. Barbe fecit. kl. Fol. Treilliches 
Blatt. 
73) Der hl. Franz Xaver, knieend im Vordergrunde 
einer Landschaft; ein Strahl vom Himmel trifft 
sein Haupt und trägt die Inschrift: Sat est Do- 
minc, sat est. Unten in der Ecke links: I  Bapt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.