Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607300
loi 
Giorgio Barbarelli. 
Pordenone. (Eine kleine Copie desselben aus wesen,Darstellungen mit dem Namen desKünst- 
neuerer Zeit, auf Kupfer gemalt, die sich gleich- lers zu belegen, die im Uebrigen mit seinerEigeu 
falls auf Monte di Pieta in Treviso befindet, wird tiimlichkeit wenig gemein haben. Für ein. 
dort für die Originalskizze zu dem Gemälde aus- Reihe ihm zugeschriebener Gemälde, in denei 
gegeben).  Ein dem B. zugeschriebenes Ge- der nämliche Gegenstand  ein Ritter mit den 
mälde aus der ehemaligen Sammlung North- Knappen zur Seite  mit einigen Variationei 
w ick  Die Ehebrecherin vor Christus (vermuth- wiederkehrt, mag ein verloren gegangenesWei-l 
lieh dasselbe Bild, das sich früher im Palast der Barbarellfs das Vorbild gewesen sein. Eiue 
Pesari zu Venedig befand) scheint eine Arbeit dieser Gemälde befindet sich im Belvedere zi 
Sebastians del Piombo aus dessen früherer Zeit Wien (der Knappe legt dem Ritter die Rüstung 
zu Seim  an), in der Art des Andrea Schiavone oder del]; 
Unter den zahlreichen, B. zugeschriebenen Vecchia; ein zweites in Casa Alfieri in Turin 
I-lalbfigurenbildern nennen wir zunächst wahrscheinlich von derselben Hand; ein dritte 
die Sibyllen. Ridolii erwähnt eine solche Dar- in Castle Howard, sorgfältig; gemalt in iiandri. 
Stellung unter dem Titel Zigeunerin, als zur scher Manier; cin viertesim Museuln zu Stutt 
Sammlung des G. B. Sanuti gehörig. Vielleicht gart (der Knappe legt dem Ritter den Manie 
ist es dieselbe, die sich jetzt im Besitz des Sig. um), angeblich Porträt des Gaston de Foix; eii 
Sorio zu Marostica (in der Nähe von Vicenza) fünftes im Besitz des (irafen Redern in B erlin 
befindet: ein jugendliches Weib, in rothem Ge- bezeichnet: Georg Pens {vei-gl. Waagen, Kunst 
wand, mit einem grünen Shawl über der Brust denkmäler in Wien, p.  siimmtlich Brustbil 
und einem turbanartig gewundenen Schleier um der, die beiden zuletzt genannten von grössereu 
den Kopf, die rechte Hand auf einen offenen Fo- Umfang, als die drei ersten.  Das effektvolle 
lianten gestützt. Die starke Uebermalung" des namentlich ilurch Beleuchtnngsr:ontraste wirk. 
Bildes, das in der Auffassung, in dem sinncnden same Halbtigurenbild im Belvedere zu W i eu 
Ausdruck des anmutigen Kopfes viel von der welches einen jungen, mit Weinlaub bekriinztci 
Art Giorgiones hat, gestattet bezüglich seines Mann darstellt, der von einem Landsknech 
Ursprungs kein sicheres Urtheil. (Abgebildet bei menchlings angefallen wird, scheint aus de 
Rosini IV. 168, und daselbst aufgeführt als im Schule Palma Vecchiifs hervorgegangen; Wim 
Besitz des Commendatore Farsetti befindlich. gen, Denkmäler in Wien, p. 33 ist geneigt, e 
Ein ähnliches Bild liess Andrea Vendramin zu GiQi-gioue zuzuschreiben. (Vgl. Boschini, Qam 
Anfang des 17. Jahrh. unter (iliorgiones Namen etc 38. 39, Ridolfi l, 129.) 
Stechen-l  V 011 Zwei in Wösentlißh gleicher Schliesslich sind noch einige Portriitligui-eu 
Weise variirten Wiederholungen dieses Gemäldes die unter dem Namen Giorgiones gehn, zu um, 
findet sich die eine in S. Franceseo di Paolo zu nen: zunächst der lilaltirsci- in den Uffizien zi 
Pavia, die andre in der Pinakothek zu M ü n- Florenz , ein Gemälde von bestechender Wir. 
ehe n; in beiden Bildern ist der Foliant mit ei- kung, bei dem aber fraglich scheint, 0b es cii 
nem Rundspiegel vertauscht, in welchem sich durch spätere Retuschen alterirtes Original Gior 
das Reflexbild eines spinnenden alten Weibes gione's oder nur das Werk eines talentvollel 
zeigt; auf der Münchner Replik , die den Titel Nachahmer-s ist. Von O. Miindler (in Burck- 
vEitelkeitß führt, hat die Sibylle in der rechten hardtls Cicerone) wird es dem della Vecchia zu- 
Hand eine Kerze. Der Ursprung beider Gemälde geschrieben.  Das Doppelporträt im Musenn 
ist zweifelhaft: das Münchner, in einigen Thei- zu Berlin, zwei schwarzgcikleidete Männer 
len übermalte, im anderen durch Verputzen be- der eine im Profil, der andre in der Vorderan- 
schädigte Exemplar, das bald Giorgione, bald sieht, ist eines der Giorgionesken Werke, die ii 
Tizian, bald dem älteren Pahna zugeschrieben der geistigen Auffassung der Höhe des lileister: 
wurde, erinnert im Typus des Kopfes an Por- am nächsten kommen. DasBildniss in der Pinak 
denone. zu München, angebl. Porträt eines Fugger 
Von anderen, unter Giorgiones Namen be- hat Palmesken Charakter. Das männliche Brust- 
kanntcn Halbiigurenbildern, Kompositionen von bild in der Sammlung Ajata zu Crespano er. 
zwei oder mehreren Gestalten, ist eines der inter- innert an den Jugendstil Giorgiones, wahrem 
essantesten und reizvollsten das imBuckingham- ein anderes in der Galerie zu Rovigo, da, 
Palast zu London befindliche Gemälde: ein Porträt eines Mannes mit langem schwarze; 
Erlelmann, der ein ohnmächtiges Weib in den Haar, in der Meisterhaftigkeit der Behandlung 
Armen hält. Nach C. u. C. gehört dieses Bild, das den reifsten Werken des Künstlers sehr nalu 
schon zur Zeit Karfs I. für ein Werk Giorgionds steht. 
galt, ohne Zweifel derblühentlsten Epoche der ve- Die wichtigsten der ihm irrtümlich zuge. 
nezianischen Schule an. (Eine Wiederholung des- schriebnen Werke lassensich naehCroive undOav 
selben in der Sammlung Buonarroti zu Flo- in folgende Gruppentheilen; die einenmfasstBil- 
renz, eine zweite im Privatbesitz zu Pesaro, der, welche dem Sebastian del Piombc, 
früher in der Sammlung König Wilhelms II. von Palma Vecchio und dessen Nachfolgern unc 
Holland im Haag.) Offenbar sind interessante dem Bergamasken Cariani zuzuschreiben sind; 
Motive ähnlicher Art sehr häufig der Anlass ge- eine andre wird durch die Namen Pordenone" i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.