Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1607191
Carlo Baratjfl 
Andrea Baratta. 
689 
Bauten, insbesondere bei dem Bau der Villa 
Pamfili vor dem Thore S. Pancrazio. 
s. Bellori, Le Vibeetc. 13.158.  Passeri, 
Le Vite etr. p. 361.  Pas 001i , Vite de: Pit- 
tori etc. II. 445.  Uampori , Memorie Bio- 
grafiche. 1873. p. 17. 
9? ak ä 
Baratta. Carlo Baratta, Maler und R21.- 
direr aus Genua, Anfang des 17. Jahrh. C1). 
Baratta. Giovanni J acopo Bal-Titßßkl, 
Maler von Carrara im 17. J ahrh. Er soll die 
grosse Tafel des Hauptaltars in der Kirche S. 
Giaconxo daselbst gemalt haben. 
s. Repetti, Sopra YAIpe Apuana. Fireuze 1820. 
p. 86.  C ampori , Mernorie Biograßche: 
1873. p. 15. 
Von ihm radirt : 
Maria mit dem Kind, welches einem Bischof eine 
Feder reicht; vor letzterem ein Engel, der Buch 
und Tintenfass hält. Rechts unten: Carlo Bu- 
ratta. In der lvianier des Ricci. l-l. 118 mm, 
br. S7. 
 Zani, Euciul.  Wessely. 
Baratta. A l e s s an d ro B a. 1' a t ta, Zeichner 
und Stecher, zu Neapel thätig in der ersten Hälfte 
des 17. Jahrh. 
Von ihm gestochen 1 
1) Veto disseguo della. nebilissima eavaluata etv. 
Einzug des Herzogs von Aleala in Neapel. 
16. Aug. 1629. 6 Bll., friesartig. qu. F01. 
I. Vor der Bezeichnung: D. Ferdinaudus de 
Rluiera Duca d'Alca.la etc. 
2) La Cittä di Napoli eou la nobilissima Cavalcata. 
ehe si fece a 19. di dcmbre nel 1630 nell" useita 
della Sereniss. in Faute D. Maria d'Austria. Re- 
gina d'Vngaria. ö BlL, friesartig. qu. Ful. 
s. Lc Blaue, Mauuel. 
W. Engchnunn. 
Baratta. Laurens Barntta. oder Barata 
fgerlannt Baratta Rumanus) , Landschaftsmaler 
und Radirer der holländischen Schule, in der er- 
sten Hälfte des 17. Jaln-IL, vermutlich in Florenz 
geboren. Er lebte längere Zeit in Rom und 
wurde 1629 als Meister in die Malergilde von 
Utrecht aufgenommen. 
Baratta. Conte Giovanni Baratta, Bild- 
hauer, geb. zu Carrara 13. Mai 1670, 1- daselbst 
21. Mai 174-7. Unter der Leitung der liorentini- 
sehen Bildhauer Feggini und Soldani ausgebil- 
det und in Rom durch einen Preis ausgezeichnet, 
erhielt erbald für G e n ua undTu ri n zahlreiche 
Bestellungen : und zwar sowol für vornehme 
Private als für Kirchen. Darunter sind hervor- 
zuheben in Genua: zwei Statuen der Kleopatra 
und Artemisia für den Palast Durazzo (jetzt 
König]. Schloss) , die Grabmäler des Giulio und 
Francesce Spinola in der Kirche S. Caterina; 
in T ur i n: die Statuen an der Kirche S. 'l'eresa, 
die Statuen an der Fassade des königl. Palastes 
(1720), die Statuen der vier Kirchenvater in der 
Kirche della Veneria. Für Livorno arbeitete 
er den Altar del Sacramcnto im Dome, sowie 
das Bildwerk für den l-lauptaltar in S. Ferdi- 
nando. Auch Florenz, Pistoja, Pisa und 
L uc ca erhielten Werke von seiner IIand, Flo- 
renz die Gruppe des 'l'0bias und Raphael für 
S. Spirito etc. , Piste j a den Hauptaltar mit 
zwei Statuen für S. Giovanni Battista, Lucca 
den Altar del Sacramento für S. Ponziano. Die 
Leichtigkeit, mit der er im Geschmack seiner 
Zeit arbeitete, erwarb ihm vielen Beifall und 
sogar im J. 1722 von Seiten des Königs einen 
Ruf nach England, dem er aber nicht gefolgt zu 
sein scheint. Als Auszeichnung für seine Werke 
verlieh ihm der Herzog von Massa den Grafen- 
titel. 
Von ihm radirt: 
1-12] 12 B11. italienische Ruincnlamlsclnafteil mit 
Staffagc. In Nieulanfs Manier. Auf dem ersten 
Bl.: L. Barata in. scu). et ex. qu. F01. 
13-22] HIBII. Ansichten antiker Monumente ROIHS. 
Nurnerirl. Auf dem ersten B1. L. Barata in scvl.  
et ex. Die B11. 1,  und 8 haben die  
C. Dankerts cxcndit. (Von Heinekcn dem Ales- 
sandro B. zugeschrieben.) 
s. Van Eyndcu en van der Willigeu, Ge- 
schiedenis etc.  Le Blaue, Mauuel.  
W. l-jvzyelmurmz. 
Baratta. Giovarlni B ar a t ta und sein Bru- 
der Francesco, Maler, in der zweiten Hälfte 
des 17. Jahrh. in Berlin thätig. Der erstere hatte 
die Aufsicht über die kurfürstliche Gemäldega- 
lerie und starb 1687, der letztere 1700. Ob die- 
selben zu den vorher genannten Künstlern in 
verwandtschaftlichen Beziehungen standen, ist 
unbekannt. 
S. Nicolai, Nacht. von Künstlern Berlins, p. 41, 
r- r 
Meyer, Künstler-Lexikon. I1. ä 
s. Soprani, Vite de pittori etc. 2. Ausg. IV. 
333.  Ratti, Istruzione per Ganove. I. 60, 
S5. 207. 255. 323.  Bartoli, Notizie I. 
52.  Richa, Uhiese Fiorentine III. 244. IX, 
22.  Nlorroxia, Pisa illustrata. lll. 162.  
Cam pori , lilelnoric Biographiche. pp 20K 
i" 
Bamttn. Andrea Baratte, Bildhauer von 
{Currara in der zweiten Hälfte des 17. Jahrh. 
lEr führte verschiedene Arbeiten insbesondere 
für Mode na. aus: die Büste des Herzogs Franz 
'11. {jetzt im 'I'reppenhau'se der königl. Galerie), 
2 allegorische Figuren für die grosse 'l'reppe des 
herzoglichen Palastes, Neptun und Amphitrite 
für den Brunnen im Hofe desselben (1690) und 
zusammen mit Andrea Vannucci den Altar für 
die Kirche del Veto. Ueber das letztere Werk 
erschien die Monographie: 
G. Axigelini, l manni sautilieati alle gloria. 
di Gesu Croc-etisso, in un altere cretto 116118. chiesa 
della Madonna del Voto etc. etc. In Modena 1694. 
s. Campori, Meniorie Biogrefiche. 1873. 
pp. 19. 380. 
i.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.