Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606911
nicht geringem ausübendem Geschick, dem aber einem anderen Herrensitz des Grafen Sporck, 
die eigentlich produktive Fähigkeit fehlte. Seine nieder und zog später mit seiner Familie nach 
Kopien nach Werken RafaePs, besonders die Prag. Man hat von ihm uber 1000 B11.) welche 
Kopien nach den Gemälden der Stanzen und der großtentheils ubei- das Elandwerksmassige nicht 
Loggien des Vatikan, die er gemeinschaftlich weit hinausreichen, zumal die Andachtsbild- 
mit seinem Bruder Raymond unter Ingres" Lei- chen, bei welchen seine Brüder Gregor, Ma- 
tung ansführte, sind tüchtige Leistungen; die thias und sein Sohn Johann Karl häufig mitar- 
Nachbildungen der ersteren befinden sich in der beiteten, so dass die Stiche derselben nicht streng 
Eeole des Beaux-Arts, die der letzteren in zu scheiden sind. Den meisten Ruf erwarb er 
der Bibliothek der Kirche Ste. Genevieve sich durch die Bildnisse böhmischer Gelehrten 
(des Pantheon) zu Paris. Einige seiner Bilder und Knnstler und die leicht radirten B11. nach 
und Kopien führte er in einer Art Einailmalerei den Bildern von Norb. Qrrund, welche letztere 
aus, auf glasirten Fliesen, die er mehrmals aus Jetzt zum größten Theile in der Hofersehen 
Lava herstellen liess. Wegen der schwer erreich- Sammlung (einer Abtheilung der Prager Galerie) 
baren Gleichmässigkeit im Farbenton der ein- vereinigt sind. Auch die Folge der eroberten 
zelnen Fliese und der störenden Fugen zwischen Festungen (No. 2_10 des Verz.) , die Jetzt sehr 
denselben erscheint diese neue Faiencemalerei, Selten geworden, 15'? hler herVofzllhebi-"ßü. 
die im Iilarbenglanz und in der Dauerhaftigkeit  
die Vorzüge der Mosaiktechnik erreichen sollte, a) Von ihm gestochen: 
noch immer problematisch und ist jedenfalls a) BH dnis Se 
nur für vorwiegend dekorative Zwecke geeig-  
neu B_ hat in dieser Manier Seine 5134101133, in L-QO) 58 der nachstehenden Bildnisse in zj Efügies 
der Kirche von Pui s e aux (Loiret) und die drei Viroruni eruditornin atque Artiiicum bohemiae 
theol. Tugenden in der Kirche St. Augustin zu ist Moravlae' m? oumobrevl vhtae openmique 
Paris ausgeführt in derselben Art die Kopien lpsomin ennam 10518. (  Praet Aq" Yolgil- 
'    2 Theile, Pragae 1473. 1175. 8.  Eine zweite 
nach der Madonna Conestabile, der Vision Eze- Ausgabe mit deutschem Text, in 4 Bänden (Ab- 
chiePs (in stark vergrößerten Dimensionen) und bjldungel; ßßhmisßher und Mährischer Gelelmen 
der Galatea von Rafael; die letztere Kopie und Künstler. 1773. 1775. 1777. 1782. S.) 
ist gegenwärtig an einer Aiissenwand der Ecole enthält MISSQP den 58 Bildnissän der 1- All-ig- 
des BeamkArts zu Paris angebl-PLGIML noch 32tvon B. gestrichene Porträts: der 1. Band 
 52, der 2. Band 26, wie in der lat. Ausg; un- 
s. Gazette des Beanx-Arts, XVIII. 81. S2. ter de" 27 Porträts. des 3_ Bandes ist eines von 
XX- 94- 495- XXIV 9- 371i  Beuieri Khol, unter den 31 Porträts des 4. Bandes sind 
Dich  Julius Meyer: Gesch- der franh M" nur 6 von J. Balzer, die übrigen von Niederlio- 
lerei, pp. 34H. 360. äiö.  Amedäe PiOhOt, fer und  Ott gestoohelh  Die [liitclvjgnette 
Pwl Balle et 1a Pßißwrä Mßflail- Pafis 1563 des 1. Bds. Stellt die izeia dar, die des 2. Bds. 
(Auszug aus der Revue Bntannlque- Ma11863) zeigt eine Minervastatue, die des 3. Bds. die 
 Wappen von Böhmen und Mähren. Alle drei 
Raymogd Bang, Maßar, Brudely. des VON- sind _voii 1d Baläer gestochen, die erste nach 
gen und gleichfalls ein Schulerlngres , geb. 1818 Klelllhßr t, 16 Äwelte nach A- Jahll-  
zu ROm. Mit seinem Bruder gemeinschaftlich 1) Carl IV., Gründer der Prager Universität. 
arbeitete er an den Kopien nach den Gemälden J. Klßinhardß del- 
der vatikanischen Stanzen für die Kirche Sainte 2) S. dlbik, Pragel" Erzbischof. Nach J  
Genevieve in Paris (s. den vor. Art). Für die Klelnhardl-    
Glasmalereien von Saint-Galmier entwarf er 3) Joh- Außustaß Blschof de" bohm- Bruder- 
mehrere Kartons. Im Salon von 1869 war von NachDems'   
ihm eine Kopie nach RafaePs in der National- 4] Bohuslaus Balbmusß Jesult- Nach Dem?- 
Galerie in London beiindlicheni Gemälde: Der 5) Jfhgflanz BeCkOWSkYi Krelllhel" und H1" 
Traum des Ritters ausgeteilt. ü) fägflßirliaq, Mediemer. 
S- Bßllißl", Dißt-  Gazette des Beallx- 7) Peter Brandel, Maler. Nach J. Klein- 
Arts, XXII. 579.  J. Meyer, Geschichte der hal-dt, 
fmnz- Malereii P- 375 ä x S) Mathias Braun von Branii, Bildhauer. An- 
is BIS X.  
Bulzer. Johann Bal z er, Zeichner und Kii- 9) ändrefs de Broda, Theolog_ 
pfemteßher, geb- 1738 zu Kukus in Böhmen, 10) Wenzel Budowee von Budowa, Gelehrter. 
"t 14- Dezbr- 1799 in Pmg- Sein ersteY Lehrer 11) Marcns Bydzovinus von Florentino, Mathe- 
war der Maler Mich. H. Rentz, den der Graf matiker. 
Sporck auf seiner Herrschaft Kukus viel be- 12) Georg Gai-olides von Carlsberg, Dichter. 
gchäftigte. (Das Bildniss des Lehrers  N0. 66 13) Joh. Cernovicius von Libeo uionte, 
des Verz-bezeichnete er: gegraben von seinem 14) Math. Collinns von Chotierina, Dichter. 
Schüller J. Balzer.) Von einer Studienreise nach 15) Joh. Amos Comenius, Grammatiker, Nach 
Deutschland, wo er verschiedene Akademien be- J. Kleinhardt. 
suchte, zurückgekehrt, liess er sich in Lissau, 16) Christoph Crinesius,Phil0log. NachD ems.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.