Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606880
 Sollte diese Angabe begründet sein, so ist 
nicht unwahrscheinlich, dass auch jene anderen 
Stiche von B. herrühren, da Nagler glaubt. dass 
sie sämmtlich (auch der von Brulliot beschrie- 
bene eingerechnet) von der Hand desselben 
Künstlers gefertigt seien. Da ich jedoch keinen 
dieser Stiche gesehen habe, so darf ich sie nicht 
als sicher unter die Werke von F. B. aufnehmen. 
In dem Cabinet de Ridder kam unter den Sti- 
chen von F. B. noch eine Ansicht vom vhof van 
Zeelanda vor; dieses Bl. ist jedoch von einem 
der Söhne Balthasafs, wahrscheinlich von Bal- 
thasar Florisz van Berkenrode, wie ich in mei- 
nem Peintre-Graveur Holl. et Flam. p. 123 an- 
gegeben habe. 
Bei Heineken (Diet. II. p. 77) wird ein F. Bal- 
tesir angeführt, der das Porträt von Sir William 
Brog, Ofiizier eines schottischen Regimentes, 
(1600. aet. 37), gestochen habe. Sehr wahrschein- 
lich ist mit diesem B. Floris Balthasar gemeintn 
s. Bodel Nyenhuis, Over de Ned. Landineters 
en Kaart  graveurs Floris Balthasar en zyne 
drie zonen; Artikel in den Verhandelingen van 
het Kon. Ned. Instituut. 1845.  Kramm, 
De Leveus en Werken.  S ch esta g , Illustr. 
Katalog der Ornamentstichsammlung des k. k. 
Museums für Kunst und Industrie. Wien 1871, 
p. 40. --Brulliot, Dict. desMonogr.I.No.889. 
 Na g 1 e r, Die Monogrammisten. II. N0. 1913. 
1928.  Phil. van der Kellen , Cat. Rai- 
 sonne des Estampes formant la. Collection de feu 
M. de Ridder. Utrecht 1874. p. 8. 
Phil. van der Kellen. 
Balthasar. FlorisBalthasar, s. Baltcser. 
Balthazar, Balten oder Baltens. Pie te r 
Balthazar, Balten oder Baltens (B alte- 
nius, Balthazarus) , Maler, Kupferstecher 
und Radirer in Antwerpen, in der zweiten Hälfte 
des 16. J ahrh. Der Landschaftsmaler Peter Bal- 
ten, über den die Angaben Van Mandefs bei Des- 
camps, Fiorillo und Immerzeel wiederholt sind,  
und der von diesen nicht genannte Stecher Peter 
Balthazar sind dieselbe Person. Bei Heineken, 
N agler(Künstlerlex.) ,Kramm und Siret finden sich 
über den Letztern einige unvollständige Notizen ; 
die Identität desselben mit dem Landschaftsma-. 
ler, die von Heineken und Nagler als unbezweifeltl 
vorausgesetztyon Siret nur vermutet wird,ist von 
De Busscher in der Biogr. nationale de Belgique 
nachgewiesen worden. In den Listen (liggeren) 
der St. Lukasgilde in Antwerpen ist im J. 1524 
ein BALTEN JANSSONE cosrnnn, beeldesnydere 
 Balten (z Balthazar) , Sohn des Jan de Co- 
stere, Bildhauer-aufgeführt; dann 1540 : PIER- 
KEN (Balten) cusroms {de Costere, latinisirt), 
seildere  Peter, Sohn des Balthazar de Costere, 
Maler; derselbe 1569 1 PEETER BALTENS, alias 
ensroms, deken  Peter, Sohn des Balthazar, 
alias de Costere, Dekan. Ein anderer Künstler 
des Namens Balten wird in den Listen nicht er- 
wähnt. Zur Bestätigung der Identität jener Bei- 
den dienen ferner die Titel der ersten Ausgaben 
der Porträts der Grafen von Flandern  u.  
 Pieter Balthazar. 
 
N0. 3): auf dem Titel der lateinischen ist der 
Urheber der Porträts Peter Baltenius , auf dem 
der französischen Pierre Balthazar genannt. 
B. war sonach der Sohn des Bildhauers Balten 
de Oostere, sein eigentlicher Name Pieter de Ce- 
stcre Baltenssone (Peter de Costere, Sohn des 
Balten) ; Balten oder die Abkürzung Baltens für 
Baltenssone wurde zum Familiennamen , und 
Van Mander veranlasste dadurch, dass er Bal- 
ten's Aufnahme in die St. Lukasgilde irrtüm- 
lich in das J. 1579 setzte, die Ungewissheit über 
die Identität desselben mit dem Künstler, der in 
die Lukasgilde 1540 aufgenommen wurde und 
1569 Dekan derselben war. Immerzeel fügte 
dann einen neuen Irrtum hinzu, indem er 1540 
als das Geburtsjahr Balten's bezeichnete ; in die- 
sem Zeitpunkt mochte er 20 bis 25 Jahre alt sein, 
 Bei J. van der Straelen (Jaerboek der  
nzaerde an k-unstrgjke Sint-Lucas (iilde van Aug- 
MBTIJCTL) ist Peter Balten im J. 1569 als Dekan 
 erwähnt; in einer Anmerkung wird er als Maler 
lund Kupferstichhändler bezeichnet. In den 
äRechnungen der Kirche Notre Dame von Ant- 
lwerpen ündct sich unter dem 4. Juni 1558 die 
 Bezahlung eines Gemäldes notirt, welches nPeter 
 Custodisa an den Thiiren der großen Orgel aus- 
iführte.  Gestorben ist er vermutlich um 159g 
 (nicht 1611, wie Immerzeel angibt). 
B. war namentlich als Zeichner sehr geschätzt, 
seine Stiche und Radirungen zeigen eine große 
Leichtigkeit und Sicherheit der Behandlung, 
seine Gemälde, meist Landschaften und länd- 
liche Genreszenen, erinnern an die Manier Peter 
Brueghefs des Aelteren. [Ein großes {ign- 
renreiches Gemälde desselben, das 1874 von 
der niederländischen Regierung angekauft wurde 
stellt das Martinsfest dar; in der Mitte eh; 
urnfiingliches, weinspendendes Fass, zu dem sieh 
die Menge herandrängt, zur Rechten der  
Martin, links mehrere Personen in reichem Zeit- 
kostüm, vermutlich Porträts; im Hintergrund 
eine Stadt. Das Bild hat dic Inschrift: PEE- 
ran BALTEN ; es ist ganz in der Art des älteren 
P. Brueghel, die Figuren sind sehr gut gezeich- 
net.  Ph. van der Kellern] Für den Kaiser Ru- 
dolf II. soll er, wie Van Mander erzählt, eine 
Landschaft mit der Predigt Johannes des Täu- 
fers gemalt haben, in welcher der Kaiser später_ 
hin  es wird nicht gesagt, aus welchem Motiv 
 an die Stelle des Predigers einen Elephanten 
setzen licss.  Auch als Dichter und Chanson- 
nier machte sich B. bekannt und gehörte als 
solcher der literarischen und dramatischen Sek- 
tion der St. Lukasgilde an. Der Sohn Peter Bal- 
ten's: Dominikus war Kupferstecher und ist be- 
kannt unter dem Namen Dominicus Gusto; 
S. diesen. 
658 Floris Balteser  
l Sein Bildniss, gest. von L. Kilian. 1609. 
Von ihm gestochen und radirt; 
1) Die Bildnisse der Herzöge von Brabant, in der 
Tracht des Ordens vom "goldnen Vliess (ganze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.