Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606816
 
 
31911315 
Wpiälliä; 
651 
und Landschaften. Was uns von seinen Wer- 
ken zu Gesicht kam, trägt meist noch sehr den 
Charakter von Schülerarbeiten und lässt in kei- 
nem Fall auf ein bedeutendes Talent schliessen. 
a) Von ihm radirt:  
Künstlerwappen in gothischexn Ornament. Ipse inv. 
Rund. 4. 
Von ihm gestochen: 
1) Grundrisse der H. Karls  Universität (Karls- 
Schule oder Akademie-Gebäude). 3 B11. qu. F01. 
1779. 
2) Dieselben, 3 B11. in kleinerem Format in : (A. 
F. Batz) Beschreibung der Karls-Schule zu Stutt- 
gart, 0. O. (Stuttgart) 1783. 8. und deren fran- 
zösischerUebersetzung, St0uttg.17S4. 8.; nach- 
gest. im Journal von und für Deutschland. 1784. 
3) Grund-Riss der Herzoglich Wurtemberg: Haupt 
und ersten Residenz Stadt Stuttgardt. Dessine 
par J. L. R oth. gr. F01. (Mit einer Ansicht des 
damal. Stuttgart.) 
4) Aufriss des Lustschlosses der Solitude. qu. F01.  
5) Grund-Aufriss und Durchschnitt des Lorbeer- 
saales daselbst. qu. F01. (S1) 
4) und 5) nach Zeichnungen von R. F. H. 
F is c h e r. 
6) Tombeau de Virgil. 1784. qu. F01. Kopie nach 
E. Weis brod. 
7) Vue d'un Monument triomphal s Athenes. 1786. 
qu. F01. 
8) Temple de Minerve Medica ä Rome. Nach A. F. 
Harper. qu. F01.  
9) Pyramide de Cajus Cestius ä Rome. Nach 
Dems. qu. F01. 
10) Tombeau de St. Helene, Mere de Gonstantin le 
grand aux Environs de Rome. Nach D e m s. qu. 
F01. 
11) Deinaeh (K. Bad Teinach bei Oalw), B1. I-VI. 
Nach Zeichnungen von Steinkopf. qu. B. 
s. F üss li, Künstlerlex. II.  Wagner, Gesch. 
der H. Carlssch. I. 361. 474. 
A. Wintterlin. 
Ballenberger. Karl Ballenberger, Ma- 
ler, geb. 1801 zu Ansbach,  21. Sept. 1860 
zu Frankfurt a. M. Er war anfänglich 
Steinmetz und kam als solcher 1831 
nach München, wo er von Friedr. Hoff- 
stedt Zeichenunterricht erhielt und dann die 
Akademie besuchte. In Frankfurt, wo er später 
seinen Aufenthalt nahm, schloss er sich an Phil. 
Veit an und studirte im Sinne der romanti- 
schen Richtung jener Zeit mit großer Hinge- 
bung die altdeutsche Kunst. Seine Bilder, meist 
hart in Zeichnung und Färbung, aber sorgfältig 
durchgeführt, fanden damals lebhafte Anerken- 
nung. (Kleine Heiligenbilder in Oel, aquarellirte 
Zeichnungen: Götz von Berlichingen, Siegfried 
mit dem Drachen.) Zu seinen tüchtigsten Lei- 
stungen gehören die für den Kaisersaal des Rö- 
mers zu Frankfurt von ihm ausgeführten Bild-  
nisse Konrads 1., Ludwigs des Bayern (nach dem  
Denkmal dieses Kaisers in der Münchner Lieb- 
frauenkirche) und Ruprechlfs von der Pfalz. Zu 
den von J. von Hefner herausgegebenen vTrach- 
ten des christlichen Mittelaltersu (Mannheim. 
1840) lieferte er verschiedene Beiträge. Auch 
als Modelleur und Bildschnitzer machte er sich 
durch mehrere Arbeiten bekannt. 
b) Nach ihm gestochen u. lithographirt: 
1.) Tod des hl. Meinrad. Gest. von H. Nüsser. 
F01. 
2) Titelbl. zur wFestgabe des Frankf. Liederkran- 
zesw am Sängerfest in Frankfurt 1838. Lithogr. 
von J. L. Bauer. F01. 
s. Gwinn er, Frankfurter Künstler.  Kunst- 
blatt. Stuttgart, 1840. p. 379. 1854.  139. 
an 
Ballerini, s. Ballarini. 
Ballero. Gi o v a n ni B alle r o , Kupferstecher 
der Gegenwart, geb. in Genua, Schüler von G. 
Longhi.  
Von ihm gestochen: 
l) Maria mit dem Kinde. Nach Mu rillo. F. Florldi 
del. Fol. (In: L. Bardi, Gal. Pltti 1842.) 
2] Mater amabilis (Die Madonna del lago), Maria. 
mit dem Kinde und-dem kl. Johannes. Nach L. 
da Vinci. kl. qu. F01. 
3] Kardinal Robert de Lenonconrt. Nach H. Hol- 
bein (angeblich). Fol. 
4) Eleonora di Toledo. Nach A. Allori. L. Mi- 
talli del. (In: Azeglio, 1a Reale Gel. di Turino. 
 1838.] gr. F01. 
5) Porträt eines Ungenannten. Nach Ang. Kauff- 
mann. Ebenda. gr. F01. 
W. Engelmann. 
Balleroy. Albert de Balleroy, französi- 
scher Thiermaler, geb. 15. Aug. 1828 zu Ige 
(Orne), Schüler von Schmitz. Seine Bilder, die 
großentheils in den Pariser Salons seit 1853 aus- 
gestellt waren, sind Thier- und Jagdstücke ver- 
schiedener Art; zu den besten gehören die Meu- 
ten von J agdhunden in voller Lebensgröße. 
Nach ihm lithographirt: 
1-4) Le Depart.  Meute et garde.  Ghasse. 
 Effet de matin. Lith. von Laroehe. gr. qu. 
Fol. 
5) La Meute sous Bois. Lith. von Ver nier. gr. 
qu. Fol. 
s.Bel1ie1-,Diet.- Meyer, Geseh. der franz. 
Malerei. p. 763. 
W. Engelmann. 
Balles. B alle s, holländischer Architekt, der 
in der Zeit Peters des Großen in Petersburg thätig 
war. Er baute den Glockenthurm der Petri- 
Pauls-Kathedrale in der Festung zu St. Pe- 
tersburg. Der Gloekenthurm hat mit der La- 
terne, der Spitze uncPdem Kreuze auf derselben 
eine Höhe von 385 FIISS. 1756 ward die Spitze 
durch den Blitz beschädigt, wobei auch die von 
Peter dem Großen aus Amsterdam für 45000 Rub. 
verschriebene 'I'hurmuhr litt. 1759 stiftete die 
Kaiserin Elisabeth eine neue Uhr derselben Art; 
Katharina II. liess durch den Architekten Bauer 
das ganze Gebäude wieder herstellen. 
s. C a n n b wie "h , Aocronamnruocrm C. Herepö. 
S s w i n j in , Denkwürdigkeiten St. Petersburgs 
82'"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.