Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606621
'l'äfelchen rechts unten. H. 127 millim. Br. 85. 
B. 36. 
70) H1. Sebastian, in einer Landschaft an einen 
Baum gebunden, von Pfeilen durchbohrt. Da- 
hinter eine Wolke mit 6 Engeln. Monogr. und 
151-1 auf Täfelchen rechts unten. H. 315 millim. 
Br. 235. B. 37. 
71) Hl. Christoph mit dem Christusknaben auf der 
Schulter, durch's Wasser schreitend. Rechts in 
der Ferne der Eremit mit einer Laterne in der 
Hand. Monogr. auf dem Täfelchen links unten. 
H. 388 millim. Br. 259. B. 38. 
72) H1. Maria Aegyptiaca. Sie wird von 6 Engeln 
gen Himmel getragen; mit gefalteten Händen 
sieht sie auf den rechts unten stehenden Eremiten 
hinab, der zu ihr emporschaut. Links oben auf 
einem Täfelchen das Monogr. H. 4"  Br. 3" 
 Fehlt B. Pass. 71. 
73--82) Illustrationen zu den 10 Geboten. Er- 
schienen zuerst in dem Werke: nDie zehen ge- 
bot in disem Buch erclert und vßgelegt durch 
etlich hoch berümte lerer etc. Strasburg 1516 
bei. Johannes Grüningernm Einzelne dieser 
Bll. kommen auch in folg. Werken vor: nDas 
Buch der Sünden des Mundes", von Dr. Geiler 
von Kaisersperg. Strassburg bei Joh. Grüninger 
1518. Paulfs nSchimpf und Ernste. Sine loco 
et anno. In fol. nKaiserspergs Alphabet in XXIII 
Predigtenu. J. Brunswig's Distilierhuch. Strass- 
burg 1531. 
73) Im Vordergrund Moses von Gott die Ge- 
setzestafeln empfangend. Links nach hin- 
ten die Juden vor einem Idol knieend. 
Monogr. rechts unten. B. 51 hat dieses 
Bl. irrtümlich für einen beliebigen an- 
betenden Greis genommen; Pass. wie- 
derholt den Irrtum (Appendice p. 321), 
beschreibt aber, ohne es gewahr zuwerden, 
ebenda unter No. 60, dasselbe B1. noch 
einmal, und diesmal richtig. H. 133 
millim. Br. 103. 
74) Ein Soldat in einer Landschaft vor zweien 
seiner Kameraden auf ein Kruzifix am. 
Wege schwörend. Monogr. rechts uutem 
B. 49. H. 103, Br. 133 millim. 
75) Ein Priester, Messe lesend. Monogr. 
rechts unten. H. 103 millim. Br. 133. 
B. 52. 
76) Ein junges Paar, vor einem Alten im Mit- 
telgrund an einem Postament knieend. 
B. 53. H. 103 millim. Br. 133. Monogr. 
77) Zwei Kämpfende. Rechts unten das M0- 
nogr. Pass. p. 321, No. 5. Fehlt B. 
H. 103 millim. Br. 133. 
 78) Ein Landsknecht und eine Dirne an einem 
Hügel sitzend. H. 104 millim. Br. 135. 
B. 50. Monogr. unten gegen links. 
79) Ein Dieb, eines schlafenden Mannes 
Kasseplündernd. H. 104 millim. Br. 135. 
Von Pass. ibid. fälschlich zum 10. Gebot 
beschrieben. Fehlt B. Monogr. links 
unten. 
80) Das falsche Zeugniss. Zwei Männer 
stehen vor einem rechts sitzenden Rich- 
ter. Fehlt B. und Pass. H. 104 millim. 
Br. 134. 
S1) Eine Dame und ein Ritter, einander in 
einer Säulenhalle begegnend. H. 105 
 millim. Br. 133. Fehlt B. und Pass. 
52) Zwei Männer nahen einem Geld zählenden 
Wucherer. H. 104 millim. Br. 143_ 
B. 54. Pass. ibid. No. 9. Monogr. untgn 
an einem Pfeiler. 
Vgl. über die ganze Folge: M. Thausing, 
Jahrb. für Kunstwissenschaft II. 3. Heft. 
Nicht zu übersehen ist, dass in der obigen 
Reihenfolge das 9. und 10. Gebot umgestellt; 
sind. 
Die folgenden 6 Bll. gehören zu dem Buch 
Granatapfel, gedruckt zu Strassburg durch JO- 
hannem Knoblauch. 1511. 
83) Christus im Hause bei Lazarus, Martha und 
Magdalena. H. 172 millim. Br. 135. Befindet; 
sich auf der Rückseite des Titels zu dem Buche 
Granatapfel. 
84) Untergang der Aegypter im rothen Meer, im 
Hintergruncle am Ufer die geretteten Juden mit 
Moses, über ihnen die Säule in Wolken. H. 172 
millim. Br. 137. Befindet sich auf der Rückseite 
des Titels: aAin gaistliche Bedeutung des auss- 
gangs der kinder lsrahel von Egyptogr Fehlt B_ 
und Pass. 
85) Die hl. Elisabeth sitzt und spinnt, umgeben von 
5 Frauen, über sich eine Banderole mit der In- 
schrift: s  BLSBBTII  Links unten das MODOgL 
l-B Auf der Vorderseite ides Blattes de; 
Titel; adie geistlich spinneriil. nach dem 
Exempel der hayligen wittib Elizabeth, wie sy 
an ainer geistlichen Gunckel ilachs vü woll ge- 
spunnen hata. H. 172 millim. Br. 137. von 
B. 28 dem H. Burgkmair zugeschrieben. Pass. 72, 
Von Pass. IV. 37, N0. 28 irrtümlich auch noch 
dem Hans Brosamer zugeschrieben. 
86) Ein Koch, in einer Küche einen Hasen ausneh- 
mend. Gegen links unten am Heerd das gewöhnL 
Monogramm des Meisters. Auf der Vorderseite 
des Blattes der Titel: vAin gaistliche bedeutung 
des Häßleins, wie man das in dem Pfeffer be- 
rytä solau. s. w. H. 172 millim. Br. 137. B. 47 
und N0. 71 des Burgkmaifschen Werkes. 
S7) Die sieben Hauptsünden in Gestalt von 
thierischem Höllenspuk. Jedes der Ungeheuer 
hält ein Schwert, worauf die Namen: Zorn, Hocyb 
fart, Neid, Tragkait, Fressery, Vnkeuschait, 
Geitikait. Auf der Vorderseite dieses Blattes dm- 
Titel; oDie siben Hauptsünd die da bedeut seind 
bey den siben geistlichen Sßhwerternu u. s, w_ 
H. 171 millim. Br. 138. Fehlt B. und Pass. 
88) SiebenScheiden. Darübersteht: Joabrestitutus 
erat tunica stricta ad mensura habitus sui au; 
Auf der Rückseite: vVon den syben schayden 
vnder denen sich verbergen die Schwert der 
sybii hauptsiinden etc. H. 172 millim. Br. 138_ 
Jedes der letzten 5 Bll. ist einer der ange- 
gebenen Unterabtheilungen des Buchs Granat- 
apfel beigedruckt. Sie sind zusammen mitNo_ 63 
von Baldung nach ähnlichen, aber schwächeren 
Darstellungen Burgkmaifs zu demselben Werke 
(erschienen zu Augsburg bei Hans Ottmar 1510) 
entworfen. s. auch Nagler, Monogr. III. N0. 988_ 
S9) Pieta. Im Vordergrund liegt vor einem Baum 
an einem Hügel der Leichnam Christi, dahinter 
kniet Maria, die Hände vor der Brust zusammen- 
gelegt. H. 61 millim. Br. 48. 
90) Oruciüxus zwischen Maria links und Johannes 
_rechts. H. 77 millim. Br. 51. 
91) Die Erscheinung Christi bei der Messe des 
hl. Gregor. H. 60 millim. Br. 47.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.