Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606596
Hans Baldung. 
629 
Zweifelhafte und unächte Bilder: Die Tafeln stammen aus der Sammlung 
 Hirscher, wo sie irrtümlich Schäufelin ge- 
Ill Basel, Öffentliche Kunstsammlung? nannt waren. DieUmtaufe aufBaldung wird 
1) Bildniss eines Jijnglingg von 20 Jahren, richtig sein; sie bezeichnen Wahrscheinlich 
1511_ das .zweite Stadium seiner Entwicklung, wo 
2) Bildniss des Bernhard Meier, 25 Jahre alt. 61' Slßil 5911911 elmäermassen Von Durel" im" 
1513_ einiiusst zeigt. 
Diese beiden, unseres Wissens zuerst von 
Waagen dem B- zugeschriebenen Werke In der Fürstenkapelle des Klosters 
müssen ihm entschieden aberkannt werden, L i 0h tenthal b ei B 9, de n-B a den: 
ohne dass man jedoch einen andern Namen          hl 
dafür anzugeben Würm- 1") 1.33.1233 iißiläiäilälltnfiäiiiiifäs. Beta; 
In Burgwiedheim bei Bamberg, im Be- teile: P38 Leben def ägyptischen Mfrmi 
sitze des Rentamtmanlys Bl-ündel; ihre Himmelfahrt die Hauptdarstel ung. 
3) Christus in der Vorhölle. Ist dem Verf. aus Goldgrund, links unten in der Ecke: tB 
eigener Anschauung nicht bekannt, wird aber und 1496 
von Kenner" für B" gehalten- 11) Rechter iSeitenaltar. Vorderseite: Die hl. 
In    äiläaiiitdAiäickiiiläiilitäii trat: 212i 
4) Auf einem dem Mabusß zugeschriebenen ihrengJungifrauen im Schilf, gleichfalls mit 
Triptychon sollen nach Angabe des Katalo- dem Datum 145m 
ges die Aussenseiten der beiden Flügel von D. s um Theil sehr übermalten Bilder 
B. sein. Dieselben enthalten die hl. Barbara   m e z k b, d. S h 1 S h  
und die hl. Katharina, erinnern aber nicht beige? lfnver (im f" w" c u e G On_ 
entfernt an B_ äiisersi; in Eiletiii ilßbi-lßhelävl Koiifen kärnrint 
u or er 1 er seinem eis er iin or  l 
In Colmar, Sammlung des Schongauer- ausserordentlichnahe. Diebekannten Typen 
vereines; Schongauefscher Kupferstiche, der Ma- 
 d ,d kl J f'  .,fidlt 
t miäritriatsss: er 
m" Altar" r Wur e e iinnt 1c zuers yon dass uns in diesen Werken Jugendbilder 
Waagen dem B' Zugeschnebgn; neuerdings Baldungs erhalten sind ist sehrgroß. s. Text 
hat aber Woltmann nachgewiesen, dass die I und II ' 
alte Tradition Recht behalten werde,  
welche mit dem hgeistrrächen Werke den In Liverpool, Royai Institution, 
Namen des Matt aus rünewald ver-   d _Z .t 
knüpfte. Sicher ist jedenfalls, dass dasselbe 12) däätg ullllääuääläkxrllääääouäg ääisii; Ää 
nicht von B' bewährt" s" Text 11' geschrieben. s. Waagen Art treasures in 
In Dessau, Amalienstift: GreatBiitain, 111-233- 
6) Enthauptung Johannes des 'I'äufers. Hat In Nürnberg: 
nichts mit B. gemein. 13 A f d B D_ K euzab Amme u 
) u er urg: ie r n- ;  
In Hannover, in der vormals Hallß- innert nach Waagen am meisten an B. 
msnnwchen Sammlung: 14 Moritzkapelle: Die 111. Anna selbdritt, 
l 
7) Die hl. Familie. Zeigt nicht einmal Ver- zu den 'Seiten lRosalält, Ottigä, Mßägflretha 
wandtschaft mit Baldungs Werken. äggligläigizätkielftslälglmlfllxllg 5511161911 von 
In Hamptoncourt bei London: lfnAljlbenßtlaz Maräa ifnit äiem Kigillel autittictlam 
 rm. oldgrun  on iesein i e gi a5 
8) Männliches Bildniss, mit Moiiogr. I-B und gleiche wie von N0. 13. 
1539, das nach Woltmann vonB. seinkönnte. I W_ en B elv e dere_ 
n i ,  
I" 153115111119, gmßherzügl- Kunst" 16) Im ersten Saale der alten deutschen und 
haue i niederländischen Schulen hängt unter No. 55 
9) Vier 'I'afeln mit folgenden Darstellungen: das Bildniss eines Mannes in schwarzerPelz- 
Die Marter der Zehntausend; Konstantin und   M d 1- 20 
Helena, welche das äehte Kreuz Christi kleldung mlt dem Onogr. l-B un a ' 
durch Erweckung einer Todten erproben; das vcrmutungsweise dem Baldung zuge- 
sodann die e aarten Fi uren der Heili en theilt ist, aber von Han s B ro sam er her- 
8 P g g 
Viacus und Acharius, Barbara und Agiles. rührt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.