Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1606212
 
 
lichen, sondern die Verlegenheit und Härte einer Gemäuer, rechts, eine Schlange und eine 
unbeholfenen Kopistenhand; der Ausdruck der Eidechse. Im Unterrande: 
Köpfe ist gänzlich verdorben. Ausserdem un- s i MISERO 1 l 1 
terscheidet sich diese Kopie auch dadurch vom B. Orig. 18." 
Originale, dass sie, mitAusnahme einiger Stücke, 65) Der Diener. Er geht nach links und trägt 
die Figuren Von der entgegengesetzten Seite mit beiden Händen eine verdeckte Schüs- 
leiäti Jedoch Sei dass ihnen die Gegenstände, sel; kurzer, pelzverbrämter Rock, über der 
 die man in de? Ieehten Hand In halten Pflege, linken Schulter eine fransenbesetzte Ser- 
auch hier fast immer in die Rechte gegeben sind. viette, Das platt anliegende Haar lässt 
Die Buchstaben und Inschriften sind sämmtlich Sein linkes Qhr halb unbedeokt, 
III römischen Majuskeln , nicht in Kursivschrift,  E  l  1, man,  H l  2  
iifiäiltiilitaiiiifiiin ÜÄÄ iiiiiiihiftäväiiiiäiä" B" K01" 19'  lee- 2- 
3, ,      
als statt des E immer S gebraucht ist. Die Buch- 65m8) verkehrtseitlge Keine" Das "Haar .1st 
staben und Zahlen sind stärker und dicker, also unten gelgclätf goäifsauä  Guräel in? 
oiienbar von jüngerer Herkunft. Dafür spricht unverzleu 1a c ussel a amen an e  
überdies der Umstand, dass weder vor noch hin- B SA  FAMEIO n  2 
ter den Buchstaben, Worten und Zahlen Punkte   H5 19'    
angebracht sind, wie bei allen Inschriften und 6b) Der Handwerker, mlfrasentlriädurch amen 
Ordnungsnummern des Originals. Auch fehlen Goldschmleflw der, mlt der Mütze auf dem 
die Nagellöcher in den Bordüren. Endlich sind KPPfI mfielnef Werkstatt zur Redften v" 
die m1. etwas kleiner; sie haben nur 170 Mill. emem Tlsßh in", w? welßhem elnnßm- 
Höhe bei 92 Mill. Breite, während die Originale mer und affdere ärbßläswßäkzevee hegen- 
181 Mill. hoch und 101 Mill. breit sind.  ihm äeäenneen 111138118? (116 Esse; 111m" 
Verst. Palliere, Paris, 1820, zu 2000 Franken. lhfn steht am Lehr_hng_ m blossem KoPf- 
Verst. Durazzo, Stuttgart, 1872 , zu 1880 Die Decke des Ateliers 1st nach. 
Gulden. .1:  l Huarrxm  m. i .3. 
Die von Hans Ladenspelder verfertigte und  _B' KOP" A' 29'  Passj 3'  
von Bartsch (XIII. 138] unter B angeführte 6b m3) verlfehrtseltige KnPle- Der Lenmng 
Kopie der ganzen Originalfolge kenne ich nicht. Stelft "lobt hlnterr Fanden neben "dem 
Nach Passavant (V. 127] haben diese Kopien Mfalster und tragt T19 dieser eine Mütze- 
dieselben Bordüren, Inschriften, Ordnungsnum- Die Decke des Atehers 1st Eewelbt- 
mern und Reibebuchstaben, wie die Originale, S i ARTIXAN m l 3 
und führen theilweise das Monogramm des Ko- B- OÜS- 20-  
pisten, der sie aus der Manier des altitalieni- 67) Der Kaufmann, stehend, in langem, wei- 
schen Ungenannten in die Weise der deutschen tem Rock, liest einen Brief, den er mit 
Kleinmeister übertragen hat. beiden Händen hält; sein Gesicht ist nach 
Betrachten wir nun die einzelnen Abtheilun- lmks gewendet 
gen und die einzelnen Bilder. Bartsch kannte 'E' i JWRCHADANTE-ml- i -4- 
nur einen Theil der Originale, und bei Passa- 3' K01" A" 2_1'  Pass- 4' 
vant (V. p. 119-126) sind sowol diese, als die 67 bis) Verkehrteeltige Keine- 
Kopien auf höchst ungenügendeArtbeschrieben. s l  MERCHADÄNTE 11H l 4 
Zur bequemeren Uebersicht und Vergleichung B. ÜIIE- 21- 
lasse ich die Kopie (Original bei Bartsch) jedes- 63] Der Edelmann, dßrgeSielli als Jäger, in 
mal dem Original (Kopie A bei Bartsch) nach- kurzem Rock, trägt auf seiner behand- 
folgen. schuheten linken Faust einen Falken und 
Erste Reihe: Die Stände (Staatsord-  iieckidlgnedltä 1" Sei"? (ällrtel- 31m" 
nung], I0 Bll., links mit dem Buchstaben 1  em..hage' Beydzwgi ag hunde an der 
E bezeichnet. Mit Ausnahme des Armen, Leme m m el e lguren gehen nach 
des Handwerkers und des Kaufmanns sind rechts" 
die Bilder dieser Reihe gut behandelt.  B 'äg)pl A EäINTILCSÄZÄ  i  5  
64) Der Arme, nach links gewendet! kahl" 68 bis) Originalseitige Kopie. Der Edelmann 
köPügi fest nackt: ein Stück Zeug als Mm" trägt anstatt der runden Mütze eine platte 
tel auf dem Rüeken, dÄe Arme m"? der und hat die Rechte nicht in seinen Gürtel 
Brust gekreuzt: fies Km" auf {im hnke gesteckt, sondern hält mit dieser Hand 
Handi dlese auf _eme_n Stock gestutzt Im eine Gerte oder einen kleinen Stab. Der 
Vordergrundzwer kle1neHunde, von denen Page hat gelocktes Haar und an Seiner 
der eine sich kratzt, der andere dem Ar- Seite ein Jagdmesser 
men in die Wade beisst. Im Hintergrund s l ZINULOMO  I 5 
eine zerfallene Mauer, auf jeder Seite ein B_ 0,35 22 
duner Baum" Im Untenande  69] Der Ritter, das Gesicht nach links gewen- 
-n  l  Mienen -1- l J- det, aber nach rechts gehend, in kurzem 
B- KeP- A- 13-  Peeß- 1- RockundRückenmantel, einerundeMütze 
64 bis) Verkelirtseitige Kopie mit Abände- auf dem Kopf, in der Rechten einenDolch. 
rungen. Die Figur ist nach rechts ge- Auf seinem Rock ein Kleinod oder ein Or- 
wendet und hat die rechte Hand auf den den, in Form eines Vierecke mit 4 Perlen. 
Stock gestützt. Im Hintcrgrunde nur ein Hinter ihm ein Knappe, in Profllansicht 
dürrer Baum zur Linken, und auf dem nach rechts, mit platt anliegendem Haar,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.