Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1605830
William Baillie  
553 
34] Siamesischer Priester bei der ebenerwähnten 
Gesandtschaft, ganze Figur, stehend. Nach 
Rubens. Kreidemanier. Fol. 
1. Unter dem Einfassungsstrich, rechts : WB. 
 F. Im Unterrande: eine englische Inschrift 
von 3 Zeilen und darunter: May 1st. 1774. 
II. Anstatt des Monogramm"s unter dem Ein- 
fassungsstrich, rechts , liest man: C1. 
W. Baillie f. 
III. Gesicht und Schärpe farbig. 
35) Jan Six,Bürgermeisterzu Amsterdam. Kopie der 
berühmten Radirung von R e m b r a n dt (B. 285). 
Unten steht ganz fein: J. Six Bourgmestre de 
Hnllande. Rembrandt fec. 1647. Bei abgeschnit- 
tenem Rande ist diese Kopie betriiglich, weil das 
B links unten in der Ecke der Darstellung fast 
nicht sichtbar ist. Fol.  So beschrieben bci 
Nagler, Monogr. I, no. 1576, aber möglicherweise 
verwechselt mit der Kopie von Basan. 
36) James Turner, reicher englischer Bettler, Brust- 
bild, 3j4 rechts. Nach N. Hone. Oval. Radi- 
rung. 12. 
I. Vor aller Schrift. Das Oval ist ohne Ein- 
fassung und unter dem Oval ein Stern. 
In der Sammlung Schwarzenberg. 
II. Das Oval ist ohne Einfassung. Unten : 
Monogr. 1762. Ohne sonstige Bezeich- 
nung. 
III. Das Oval ist mit doppelten Randlinien ein- 
gefasst und die Platte mit dem Schabeisen 
 überarbeitet. Oben: Jas Turner a Beggar 
valued his Time at a Shillß an hour in the 
Year 1750. Unten: Engraved by Oapl. 
Baillie from a miniature by M1". Hone. 
Nov. 9. 1774.  Bei Le Blanc, 52, als 
Wiederholung des vorhergehenden Porträts 
erwähnt; es handelt sich aber nur um eine 
Ueberarbeitung derselben Platte, die um 
so leichter kenntlich ist, als unten im 
Rande des Ovals noch deutliche Spuren von 
dem ausgelöschten Monogramm des ersten 
Plattenzustandes zu sehen sind. 
37) Jan Yytenbogaert, Steuereinnehner zu Amster- 
dam. Kopie der Rembran dfschen Radirung, 
die unter dem Namen Der Goldwäger oder 
Der Bankier bekannt ist. (B. 281.) F01. 
I. Im Unterrande, links: Rembrandt f. 1639, 
und etliches Gestrichel von Nadelprobi- 
rungen. 
11. Im Unterrande ist hinzugekommen, rechts, 
Baillies Monogramm, und in der Mitte: 
   Scilicet improbae 
Crescunt divitiae;  
38] Wilhelm 11., Prinz von Oranien, Vater König 
Wilhelms III. von England, zu Pferde; bei ihm 
ein Begleiter, ebenfalls zu Pferde, und ein J agd- 
hund. Nach G. Terbur g. Publish7d SepY. 30. 
1771. Radirung. qu. F01. 
I. Vor den Federn auf den Hüten. 
39) Oornelis de Witt, Bürgermeister von Dordrecht, 
Bruder des Großpensionars Jan de Witt, Brust- 
bild, 3f4 links, Lockenhaar und Spitzenkragen. 
Oval mit Umschrift. Unten, rechts, W. Baillie 
sc. June 17111. 1774. Im Unterrande: 
Natus An". 1623.  Mortuus Anß. 1672. 
Saevo furor ore trucidat. 
Schwarzkunstbl. kl. Fol. 
40] Soldiers Quarelling at Dice, Soldatenrauferei bei 
Würfelspiel. Gruppe von fünf Figuren. Nach 
Valentin. Im Unterrande, links: J. Boydell 
Me ye r , Künstler-Lexikon. II. 
excudit, Mar. 1. 1769. V01. II. N0. 40. Radi- 
rung. qu. Fol. 
I. Vor aller Schrift. 
II. Mit der Schrift. 
41) Triktrakspieler, 4 Figuren, aber nicht 4 Offiziere, 
wie meistens angegeben ist, sondern zwei spie- 
lende Soldaten, denen eine Frau und ein Mann 
im Mantel zusehen. Nach Geraats, (Marc 
Geerarts) womit wahrscheinlich Gerard Honthorst 
gemeint ist. kl, Fol. 
I. Die Platte ist radirt und misst 249 Mill. 
Höhe bei 182 Mill. Breite. Im Unterrande, 
die Dedikation des Künstlers an den Grafen 
von Bute (englisch). 
II. Die Platte ist verkleinert und nur noch 
239 Mill. hoch, 167-170 Mill. breit; die 
Radirung mit dem Scliabeisen überarbeitet, 
und in Schabkunsteifekt gesetzt. Anstatt 
der Dedikation liest man im Unterrande 
links : Geraats pinxk, und rechts: W. Bail- 
tie sculpt.  Le Blanc, 66, hält, ich glaube 
mit Unrecht, diese verkleinerte Platte für 
eine in geschabter Manier ausgeführte 
Wiederholung der größeren Platte; abge- 
sehen von dem weicheren Effekt, ist diese 
letztere Platte leicht daran zu erkennen, 
dass der links am Tische stehende Soldat, 
der eben die Würfel aus dem Becher ge- 
schüttet, am rechten Bein unter dem Knie 
eine Bandschleife trägt, die auf der klei- 
neren Platte fehlt. 
42) Reitergefecht am Ufer eines Flusses in einer 
bergigen Landschaft. Unten links 2 Monogr. 1762. 
Itadirung in Rembrandts Manier. qu. Fol. 
Die bei Le Blanc, 55, nach Heineken erwähnte 
aSehlacht nach Rembrandta, von der ein erster 
Plattenzustand ohne Hintergrund und Luft exi- 
stiren soll, ist höchst wahrscheinlich das obige 
Reitergefecht, das er unter Nr. 56 noch einmal 
anführt. Ein solcher Abdruck befand sich in der 
Sammlung Einsiedel. 
43) Ein bärtiger und barhäuptiger Mann, Brustbild, 
3h links, die Rechte am Degengriff. Nach Salv. 
Rosa. Im Unterrande, rechts : engraved by C11. 
W. Baillie 1763 (mit der Nadel gerissen). Ra- 
dirung. kl. Fol. 
I. Vor aller Schrift. 
44) Ein alter Bauer, Hut auf dem Kopf, in der 
rechten Hand einen Korb haltend. Halbügur. 
Nach Zuccaro. Pub. JanY. 1777. Zeichnunge- 
manier. kl. F01.  Auch in farbigem Druck. 
45) Ein Mädchen mit turbanartigem Kopfputz, hält 
den Zeigefinger vor den Mund. Brustbild. Nach 
G. Re ni. Publislfd as the Act directs Oct. the 
1st. 1771. Geschabt. kl. F01. 
I. Vor aller Schrift. 
46) Ein nacktes Kind, auf einem Tuche liegend, 
streichelt einen hinter ihm stehenden bärtigen 
Mann, der sich zu ihm hinüberbiickt. Studien- 
ilguren, wahrscheinlich zu Joseph mit dem Jesus- 
kinde. Nach Guercino. Publish'd DecemY. 
1st. 1771. Kreidemanier. qu. F01. 
47) The anxious mother and sick child. Gruppe von 
Frauen und Kindern, 10 Studienüguren. Nach 
D. Z ampieri. Zeichnungsmanier. qu. F0]. 
I. Vor dem englischen Titel. 
II. Mit diesem Titel und: Publish'd 1st. Sept. 
1773. 
48) Alter Mann mit Kappe und großem Bart. Kopie 
nach Rembrandt (B. 295). Radirung. 12. 
70 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.