Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1605718
Martin 
Baes 
Bäuerlein. 
24.1 
mel getragen. In: La. Madeleine de F. Rerni de 
Beauvais. Tournai. 1617. 8.  Sehr selten. 
3] Der hl. Thomas von Aquino und Albertus Mag- 
nus (auf dem Titelbl.) und 17 Bildnisse von 
Heiligen in : Sancti Belgii ordinis Praedicatornm. 
Donai. Bei Balth. Bellere. 1618. S.  Von den 
Bll. erschien bei demselben Verleger 1629 eine 
zweite Ausg. mit französischem Text: Actions 
memorables des PP. Dominicains qui ont fleuri 
aux Pays-Bas. 
4) 25 Porträtiiguren in: Histoire de Tournay. 
Douai. Bei Marc Wyon. 1619 u. 1620. 2 Bde. 8. 
5] Walbert und Bertille, Titelbl. in: Histoire de 
la vie, de la mort et des miracles de sainte A1de- 
gonde. Arras. Bei Guill. de la Riviera. 1623. 8. 
(i) Thierri de Munster, Titelkupfer in: Vita Theo- 
doriei a Monasterio etc. , von Arn. Raissius. 
Douai. Bei Pierre Auroy. 1631. 4. 
7) 5 große Bll.: Die allegorische Figur nFlanderna, 
unter einem Portikus, zu ihren Seiten zwei Krie- 
ger; Wappen der Infantin von Spanien Isabella 
Clara Engenie; Baudouin Bras de Fer, der erste 
Graf von Flandern; ein Portikus, weniger reich 
ornamentirt, als der erste und die Pucelle von 
Gent. In: Recherche des antiquitez et nohlesse 
 de Flandre etc. Von Philippe de l'Espinoy. 
Donai. 1631. Fol.  Das 15. u. 5. B1, sind bez; 
Mart. Baes f., die übrigen Bll. sind unbe- 
zeichnet, offenbar aber von derselben Hand. 
8) Der hl. Petrus u. hl. Paulus, ein Titelbl. 1622. 
9) Die Anbetung des hl. Namens Jesu. Mit der, 
Inschrift: Ornne genutleetur.  
10) Wappen eines Kardinals. Mit der Devise: Ape- 
rit natura Deusque. 
11) Bildniss des hl. Franz Xaver. 
12) Bildniss des Fra Paolo Sarpi. (Von Strutt und 
Heineken einem N. Baes zugeschrieben, der ohne 
Zweifel mit Martin B. identisch ist.) 
13) Bildniss des Filippo Bosquieri. Bez.: Martin 
Basse fecit. [Zitirt von Heineken.) 
14) Wilhelm d'Este,  1613, mit dem Buche in 
der Linken über der Tischplatte, Halbllg, nach 
links. Mit zwei lat. Distichen: Quicnmqne 
efiigiem Gulielmi etc. Rechts bez. : Mart. 11a s 
f. kl. Fol. 
15] Derselbe, nach rechts, ohne Tisch. ("ivilielmus 
Estins obijt 1613. 20. Sept. M. Bas f. 16. 
16] 2 Bll. Embleme: Sapientiae amor  Deleotus 
moderatoris. (Zwei Männer hämmern ein llerz.) 
16. 
s. Heineken, Diot.  Strutt, Biogr, Dict. of 
Engravers,  Le Blaue, Manuel.  Alex. 
Pinchart, Archives des Arts. (In: Messager 
des sciences historiqires et des arts de Belgique. 
1859.)  Biographie nationale de Bel- 
gique. 1866. 
Notizen von W. Engelmann. ß ä  
als  
Baes. Edgar Baes, Maler der Gegenwart 
in Antwerpen. Von der Brüsseler Akademie 
wurde ihm 186-1 fiir seine Abhandlung über den 
Grundcharakter der vlärnischen Malerschule die 
goldene Medaille zuerkannt. Anton Wiertz, 
der die Aufgabe gleichfalls behandelt hatte, er- 
hielt den nämlichen Preis. Beide Abhandlungen 
sind in den Annalen der Briisseler" Akademie 
veröäentlicht. 
s. Organ für christl. Kunst. 1864. p. 33. 
a an 
er 
Baeschelill. J. J. Baesehelin, Maler und 
Kupfersteeher, geb. 1748 zu Schaiihausen, arbei- 
tete in Augsburg und in der Schweiz. 
Von ihm gestochen: 
i) Selbstbildniss, Brustln, radirt und in Sehabkunst. 
4. 
I. Vor der Sehabkuxist. 
2) Joh. G. Sehelhorn, Pastor zu Memmingen. 1772. 
Schabkunst, zum Theil in Farben. Er. Fnl.  
s.Heineken,Diet.  
W. Engelmunn. 
Base. J oh. Bäse , Maler aus Braunschweig, 
der sich durch mehrere Kopieen RafaePscher 
Werke (der Grablegung, der Sixtinischen Ma- 
donna, der Madonna di Tempi, Madonna del Gran- 
duea u. a.) bekannt machte. In Madrid, wo er 
verschiedene Bilder im Auftrag des Herzogs von 
Braunschweig kopiren sollte, endete er im J. 1837 
durch Selbstmord. 
s; 
Baesiilg. Baesin g , der Name eines Medail- 
leurs, der auf einer königl. polnischen und kur- 
sächsichen Schaumiinze vom Jahre 1733 vor- 
kommt. 
 "Fü s sli , Künstler-Lexicou. 
  Clauss. 
 Bässler. W. Bässler, Maler und Lithograph, 
der in Dresden thätig war, -l- daselbst um 1853. 
a) Von ihm lithographirt: 
l) Die Gültzschthal-Ueberbriiekung im Bau. gr. qu. 
Fol. Tondruek. 
2) Bad Elster. G. Obel del. qu. F0]. 
3) Der Kuhstall. qu. 4. 
4) Das Opernhaus und der Zwinger zu Dresden nach 
der Revolution 1849. Frz. Brauer del. qu. 
F0]. 
b) Nach seinen und E. Heuehlers Zeichnungen 
14 Bll. im Album für Freunde des Bergbaues, 
Darstellungen aus dem Leben desFreiberger Berg- 
nxaunes, Lith. von H an fst än gl. Freiberg. 
1851. qu. F01. 
 W. Engelgnann. 
Baesten. Maria B a e s te n, geb. Ommeganek, 
Landschaftsmalerin. Sie war 1784 Mitglied der 
Akademie von Antwerpen. 
Ihr Bildniss in: J. J. Eeekhout, (Tolleetion de 
portraits etc. Brüssel. 1822, 4. 
s. Bryan-Stanley, Diot. 
 W. Engelmann. 
 Bäuerlein. Hans B äuerle in, Nürnberger 
Maler, -l- um 1500. In der Augustinerkirche zu 
Nürnberg befand sich ein Christophorus von 
seiner Hand, in kolossaler Größe mit Oel auf die 
Wand gemalt, im Saal des Augustinerklosters 
eine Kreuzigung vom J. 1489, in der Domini- 
kanerkirche ein andrer Christophorus und eine 
zweite Kreuzigung vom J. 1493. 
s. Doppelmayr, Nürnb.Kiinstler.- Fiorillo, 
Gresch. der zeiehneuden Künste. I. 266. 267. 
 ü? ik 
i?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.