Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1604635
John James Audubon  Johann Paul Auer. 433 
3] The Viviparous Quadrupeds of North-America, 
by John James Audubon and the Rev. 
John Bachman, New-York 1845-48. F01. 
150 kolorirte Platten , lithographirt, ge- 
druckt und kolorirt von G. T. Bowen, 
Philadelphia. Einige der Zeichnungen in 
diesem Werke sind unter A.'s Leitung von 
seinem Sohne J. W., viele der Hinter- 
gründe von {seinem zweiten Sohne V. G., 
ausgeführt. Als Assistenten Boweds 
erwähnt A. lobend der Lithographen, 
Trimbly und Hitchcock. 
(Der Text dazu, unter demselben Titel,  
3 Bde. gr. S. New-York 1846-1853, zum 
Theil von Bachinann.)  
4)  Dass. in 3 Bdn. gr. 8., mit verkleinerten 
Zeichnungen. 
5] The Birds of North-America etc. reissued by 
J. W. Andubon. New-York 1848. Ein Bd. 
Platten [die Originalkupferplatten auf Stein 
iibergedruckt, die Farben in der lith. Anstalt von! 
F. Bien, in New-York, hineingedruckt"); enthält! 
nur eine Auswahl von ungefähr 1,13 der Vögel! 
im Originalwerk. 5 Bde. Text.  
6] Eine neue Ausgabe von N0. 2, in 8 Bdn.  
erschien vor einigen Jahren im Verlage von Lock-  
wcod. New-York.  
s. The life of John James Audubon, the Natura- 
list. Edited by his widow. With an introduction  
by Jas. Grant Ylfilson. New-York 1869. kl. 8. 
Dasselbe Buch ist in England (vor 1869]] 
erschienen, mit geringen Abweichungen. 
Ausserdem finden sich die Materialien zu A.'s 
Biographie zerstreut in seinen eigenen Schriften, 
hauptsächlich in den lntroduktionen zu der 
nOrnith. Biographyc, und in den nEPiSOÖBSu, 
welche diesem Werke eingewebt sind. 
John Woodhouse Audubon, ältester 
Sohn des Vorigen, gleich seinem Vater Ornitho- 
.0g und Thiermaler, und Mitarbeiter an dessen 
Werken. Er war Mitglied der Akademie in New- 
York, und starb, 50 Jahre alt, am 21. Feb. 1862,  
n New-York.  
Victor Gifford Audubon, jüngerer Bru- 
der des Vorigen. Auch er war Thiermaler, Ge- 
hiilfe seines Vaters und Mitglied der Akademie 
in New-York. 1- 17. Aug. 1860. 
S. R. Kühler. 
Audyn, Audyn , vholländiseher Historien- 
rnaler, von welchem ein Stück die Decke der 
Schilderkammer im Haag ziertu, heisst es in 
Fiisslfs Künstlerlexikon I, nach Uffenbaeh 
(Merkwürdige Reisen durch Niedersachsen, Hol- 
land und England. Ulm 1752. III. 375). Dies ist 
aber eine falsche Schreibart für Willem Dou- 
iyns (s. diesen). 
W. Schmidt. 
Auer. Peter Auer, Bildhauer, kommt zu 
Ulm im J. 1508 und von 1517-1535 vor. In deni 
Ulmer Hiittenrechnungen heisst er schleehtweg; 
Peter Bildhauer. An der Münsterorgel liest: 
nan, neben einem sitzenden eine Fahne halten- 
len Kind, auf der einen Seite der Fahne die 
M e y e r , Künstler-Lexikon. II. 
Jahreszahl 1552 , und auf der andern das Mono- 
gramm  Im Kunstblatt 1833, p. 413 , wird 
gefragt, 0b dies Auer's Monogramm sei. Das ist 
aber nicht wahrscheinlich ; erstens, weil zwischen 
1508 und 1552 doch eine zu lange Zeit liegt, und 
dann, weil der Vorname, der zu jener Zeit etwas 
Wesentliches war , nicht angedeutet ist. Das 
Zeichen scheint aus T und A zusammengesetzt. 
W. Schmidt. 
Aller. Johann Paul Auer, Maler, geb. zu 
 Nürnberg den 20. Sept. 1636 (auf Sandrarts Stich 
steht 1638), lernte von 1654 an zu Regensburg 
vier Jahre lang bei dem Maler Georg Christoph 
Eimmart und ging 1660 nach Venedig, wo er einige 
Jahre bei Pietro Liberi verweilte, dann nach Rom, 
wo er über vier Jahre verblieb. Von hier wandte 
er sich über Turin nach Lyon und Paris und 
 kehrte endlich 1670 über Lothringen hnd Straß- 
lburg nach Nürnberg zurück. Auer malte Historie 
 (Sandrart nennt die Geschichten von der Ariadne, 
lden Triumph des Bacchus, die vier Evangelisten 
 und nnoch andere poetische Alludiena), Genre und 
namentlich Bildnisse, worin er sich einen bedeu- 
tenden Ruf erwarb, so dass verschiedene fürst- 
liche Personen ihre Porträts von ihm malen 
liessen. Die Galerie von Salzdaluxn besass von 
1A. ein Mädchen, das Klavier spielt, während 
ein Junge aus einem Notenblatt hinter ihr singt, 
 lebensgro ße Halbfiguren, auf Leinwand. 1- 16. Okt. 
1687. Es erschien über ihn von P. Weber 
ein Ehrengedäcktniss, dass  Joh. Paul Auer 
kunstberiihnzten Malers ete. Mit Titelkupfer. 
Nürnb. 1687. 4., das uns nicht zu Händen ge- 
;komrnen. 
 1) Des Künstlers Bildniss, Ilalbilg. in Aehteck. 
 Aueri, celebris etc. Gest. von Joaehavon 
 Sandrart d. Jüng, 1688. Fol. 
 2)  Dass. Anonyme Kopie. 8. 
 3) Der Künstler, ganze Figur, als St. Paulus, auf 
 einen dornengekrönten Christuskopf zeigend, der 
von Engeln gehalten wird. Gast. von seiner Frau 
Susanne Maria A u e r , geb. S an d r art. 8. 
Nach ihm gestochen; 
1] Henricus Magnus lieigel, Arzt in Regensburg, 
Halbiig. in Oval. Et. Lxv. A. c. MDCLXXVIII. 
Gest. von G. C. Eimmart. kl. F01. 
2] G. Christ. Hönn, Kaufmann in Nürnberg, 1621 
-1674, llalbtig. in einem Achteek. Gest. von 
B. Kilian. F01. 
3) Jo. Joachim Mühlberger, luth. Theolog. Gest. 
von J. A. Böner. 
4) Gabriel Nützel, Duumvir in Nürnberg, 1624- 
1687, Kniestüek in Oval, mit Beiwerken. Gast. 
von J. San drart. F01. 
5] Andr. Georg Paumgartner von Hollenstein, 
Duumvir in Nürnberg, Kriegsrath des fränki" 
schen Kreises, 1613-1686, Halbng, von Wap- 
pen umgeben. Gest. von J. S and rart. F01. 
(i) Georg Sehweigger, Bildhauer in Nürnberg, 1613 
-169O, Aet. 60, Knieiig, die Linke auf 
einem Todtenkopf. Gest. von G. G. 
Eimmart. gr. 4. 
7)  Ders. Gest. von G. W.Bock 1813. Oval.4. 
55
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.