Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1604576
Jean 
Audran. 
129) Ludwig XV. von Frankreich, ganze Figur, 
stehend, die Linke in der Seite und mit der 
Rechten die auf einem Troddelkissen befindliche 
Krone berührend. Nach G o b er t. Im Unterrande 
die Namen der Künstler und J. Audrarfs Adr. : 
a PHötcl Royal des Gobelins. gr. Fol. 
130] Maria von Este, Königin von England, Halb- 
ligur, 3A links. Nach A. van der Werff. Oval 
auf einer Fensterbrüstung mit einem Teppich. 
Fol. 
131] Maximilian Emanuel, Kurfürst von Bayern, 
ganze Figur rechts, vor einem Zelte stehend, 
neben ihm ein Page. J. Vivien p. Roy. Fol. 
Von Le Blanc 371 fälschlich als Prinz Engen 
von Savoyen bezeichnet. (Drugulinj 
132) Henriette von England, Herzogin von Orleans, 
Halbügirr, 3f4 links. Nach A. van der Werff. 
Oval auf einem Untersatz mit Inschrift. Fol. 
133) Pietro Ottoboni, Kardinal, Brustb., 3f4 rechts. 
Nach Fr. T r e vis ani. Oval auf einem llntersatz 
mit Wappen, Namen und Titel des Vorgcstellten ; 
darunter die Künstlernamen. gr. F01 
133a) Raimond Poisson, berühmter Pariser Schau- 
spieler, im Kostüm von Crispin. Nach Casp. 
Netscher. Von Le Blaue, Nr. 370, unter Jean 
Audrau erwähnt, ich weiss nicht warum; denn 
das B]. ist von Gvirard Edelinek gestochen und 
hat nichts zu schaffen, weder mit Gerard Audran, 
dem Le Blanc es zuschreibt, noch mit Louis Au- 
dran, welchen Ileineken als Urheber desselben 
nennt. Fol.  
(Jean Audran scheint das landschaftliche 
Beiwerk gestochen zu haben, da auf dem Blatte 
G. E delinck effigienx sculp. Dvrugulin.) 
134] Graf von Saint-Aignan, zu Pferde in einer 
Landschaft, reitet nach rechts. Nach Ch. Par- 
rocel. Für: Ecole de Cavalerie, von De La 
Gueriniere. Paris, 1733. Fol. 
135) Franeois-Robert Seeousse , französischer Theo- 
log, Kniestück, in einem Lehnstuhl, mit der 
Rechten seine Doktormütze haltend. Nach ll. 
Rigaud. Im Unterrande die Künstlernamen, 
Wappen, Name und Titel des Vorgestellten. gr. 
Fol. 
I. Vor den Diagonallinien auf der untersten 
Quaste des Vorhangs links. 
136) Dominique-Barnabe Turgot, Bischof von Seez, 
Brustb., 3A links. Nach J. Ranc. Oval auf 
einem Untersatz mit Wappen, Name und Titel 
des Dargestellten. Fol. 
137) Le Magister de Vaujour, Brustb., 3f4 rechts, 
Schultermantel und Kapuze. Im Unterrande der 
Titel. 4.  Auf einem mir zu Gesicht gekom- 
menen Exemplar stand mit Tinte geschrieben: 
Joan Audran seulp.  Mareiiil delineavit. 
138) Heiratszeremonien, auf einem antiken Sardonyx. 
Nach der Zeichnung von Elisabeth Oheron. Oval. 
qu. Fol. 
139-308] Siebenzig Platter: für: Figures de diffe- 
rents Caracteres, de paysages et d'etudes dessinäes 
(Papres nature, par A. W atteau, gravees ä l'eau 
forte par les plus habiles peintres et graveurs 
du temps. Paris chez Audran    et chez F. 
Chereau. 2 Bde. Fol. 350 Platten (um 1735). 
 J. Audran's Bll. sind durchweg J. A. be- 
zeichnet. 
209-228] Zwanzig numerirte Platten (Titel mit 
eingeschlossen), für: Expressions des Passions 
de l'Ame. Representees en plusieurs testes gra- 
vees d'apres les desseins de feu Monsieur le 
Brun.    AParis parJean Audran     1727. 
F01. 
229-234] Sechs B11. Studienßguren aus Lebrurfs 
Alexanderschlachten. F01., qu. F01. und 4. A 
Paris chez Jac. Chereau    und chez G. Au- 
dran. 
235-239] Fünf B11. nach Ch. Parroeel. Für: 
Ecole de Gavalerie, von De La Gueriniere. Paris 
1733. F0]. 
235-236] Allures naturelles. 2 P11. zu p. 74. 
237] Airs relevez. P1. zu p. 81. 
238] Le Cornte de Saint-Zlignan. P1. zu p. 117, 
s. N0. 133. 
239] Maladies du cheval. P1. zu p. 185. 
Thesenkupfer, Titelblätter und 
Vi g n e tt e n. 
240] Christus predigt dem Volke vom Verdeck eines 
Schiffes am Ufer des Sees Genezareth. Bei Jean 
Audran und unter seiner Leitung ziemlich sauber 
gestochen, obschon keineswegs im Geschmack 
Rafael" s , dessen Name unter dem Kupferstich 
steht, der zu einem Thesenkupfer verwendet 
werden. gr. qu. F01. 
241] Die Frömmigkeit, weibliche Figur, die sich auf 
ein Fussgestell stützt; oben zwei Engel mit dem 
Wappen der Prinzessin von Conde. Nach Aut. 
Dieu. Titelbl. für: Le Diurnal romain traduit 
en franqais par l'ordre de S. A. S. Madame 1a 
Princesse. AParis. 8. 
242] Die Zeit (Saturn) verweist die Geschichts- 
schreibung an die Denkmäler des Alterthums. 
Titelbl. für: Le Grand Dictionaire Historique 
(von L. Mcreri]. A Lyon   M. DC. LXXIV. 
F01. 
243] Auf einer Weltkugel, welche zwei Figuren, die 
eine knieend, die andere vom Rücken gesehen, 
halten, sitzen Amerika und Europa mit einem 
Zepter und Blatt Papier; oben darüber schwebt 
die posaunende Fama. Titelbl. für: Nouveau 
Voyage autour du monde, von Le Barbinais. S. 
244] Pan erhält Unterricht von Amor im Blasen auf 
der Ilirtentlöte. Nach Ant. Goypel. Titelbl. 
-Im Unterrande zwei französische Verse. 8. 
245-246] Zwei Titelbll. Nach L. Boulogne d. J. 
8.  
245] Fünf kleine Liebesgötter, wovon der eine 
vor der verschlossenen Thiir eines Hauses 
die Laute spielt, während ihm ein Mädchen 
aus dem ersten Stock den Inhalt eines 
unlieblichen Geschirres auf den Kopf 
giesst. Titelbl. für: Le Theätre Italien, 
von Gherardi (erster Theil]. 
246] Sechs Kindergenien, verschiedene Instru- 
mente spielend. Titelbl. für den zweiten 
Theil desselben Werkes. 
247-249] Drei Titelbll. Nach Ant. Dieu. 12. 
247] Die Republik Genua, eine auf Trophäen 
sitzende Frau, die ein Steuerruder hält. 
Für eine Spezialgeschichte von Genua. 
248] Eine Hirtin tanzt nach den Tönen der 
Schalmei. 
249] Eine andere Hirtin bekränzt ihren Hirten, 
der bei ihr sitzt und Flageolet spielt. 
250-281] Vignetten. Nach Dems. kl. qu. F01. 
250] Die lsraeliten opfern den Götzen. Für: 
Dictionnaire historique et critique de la. 
Bible, von Dom. Calmet. Paris 1722- 
1728. 4 Bde. F01. 
54'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.