Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1604488
418 Benoist I. Audran. 
und den vkranken Alexanders, nach Le Sueur rung des dargestellten Gegenstandes aus 
(Nr. 67). Von seinen kleineren Stücken sind am Kalb 13-17  Buch der Richter (franlik 
bekanntesten und gesuchtesten die nach den Ge- 515'311 "I'd latemlfßhl _ 1 
mälden (des Herzogs Philipp von Orläans ge_ F II. 'Noch mit z. a Paris chez  (ihereau etc. 
stochenen Bll., welche die "Liebe des Daphnis 103er Junge David heim den. Sfllbel, um dem z" 
     oden geworfenen Riesen Goliath den Kopf ab- 
und der Chloec, wie sie der Schaferroman des Zuhauen Nach dem auf eine Schi f t i. 1 l 
Lonrrus erzählt darstellen (Nr. 51). Weil diese   e er a e gu- 
v  1  malten Bilde des Louvre , das ehemals dein 
Bu- Wenlger Kraft, Ausdmßk und Keßkhelt, S011" Mi c h e l A n g elo zugeschrieben ward, jedoch 
dem mehr Milde und Zartheit als die Gegenstände von D a ni el e d a V o lte r r a. herrühit. Mit der 
größeren Umfangs erfm-derten, so glügktß 435 Widmung an Monseigneur le Prince de Chelaniar 
ihm auch damit besSeI-_ Sie sind von fcinem (anstiitt Cellamare]. AParis, 31 Döcembre 1716. 
Geschmack und der Stecher hat darin s 'ne  qm 0  
ganze Geschicklichkeit aufgeboten; das Anilie- 18) ä) "Isfllw 3ege"_stalld' anders Peha"delt' Nach 
hende dabei ist nicht sowol die sorgsame Be- i? alste- um; mit (ler- Rl-lcksl-nlldes eben. er" 
    wahnten Bildes; die '1alel 1st namlich auf beiden 
handlung als die hervorstehende Liebhchkeit Seiten bemam 1m Untermnde dieselbe Dedk 
und Leichtigkeit. Dieselbe Eigenschaft bewirkt kation, aber mit: A Paris le 1611 Juillet 1711 
ebenfalls den Werth der vier Bll. aus der "Mythe qu. Fol.  Beide Bll., gleich groß und zuerst 
der Venusc, nach Albani (Nr, 42-45), worin das radirt und geätzt, nachher mit dem Grabstichel 
Sanfte undWeiche seinerVorbildei-athinet, deren beelldigt. sind Hauptwei-ke des Meisters, 
heiter poetische Kompositionen an die idylli- 19) Verkläfdlgunfg Mariä- Nach  Verdiel Mit 
scheu Dichtungen von Tasso und Guarini er- 20 dem Kunstlemanieni. 31' qm 1'012. 
       ) Anbetung der hl. JKonige. Ohne Kunstlernamen. 
innern. Unter seinen Portrats gilt das Bildniss AParischezG Audran me St Jacques F01 m  
des Erzbischofs Joseph Clcmciis von Köln 21) Darstellung des Chrästuskiildes im" Tem aä 
(Nr. 174) für das gelungeuste; es hat auch wahr- Nach  Lebrun. gr. Fol. p  
haft Schönes, und wenige, selbst von den tiich- I. Audran fec. et exc. 
tigsten Meistern , iibertreifen es. Benoist I. 11- Mit der Adr- V01! Buldst. 
Audran unterzeichnete seine Bll. mit seinem 22) Die Tlaufe ChYiSü im Jordiln- Nach F. Albani. 
Tauf- und Familiennamen, wobei der letztere, gr" lqm F01"   
meines Wissens, immer, undder erstere bisweilen  M121 C13" Fdmän des, Maler; des btechers 
auch ganz ausgeschrieben (Benoist oder Bene- m] er egal" (chez Audmnf m6 Sä Jac" 
   ques    j; im Unterrande tranz. und lat. 
dictus), meistens Jedoch folgendermaßen abge- Zimt aus 5_ Lug c_ 3_ v_ g1_ 
lgürztd ist :B B.,d Ben., Bens, Benws, Benedä, II. Die lateinische Widmung des Stechers an 
ßne ic., ene ictß. den Grafen John von Milford und dessen 
Sein Bildniss: Brustbild, 3f4 rechts, Allongen-   WaPPen- 
pen-ücke. Nach J_ Vivie n_ Gestochen von 2.3) Die Ehebrecherin vor Christus. Nach N. Pou s- 
Seinem Neffen B an Oist ]1_ 3_ all). Velrlälfinärits: Kopieb dies Kupferstiiwhes von 
crar 'r. '  qu. 'o. 
Vßrzeighnigg seiner Stiche; 24] Slhristus bei Martha und Maria. Nach E. Le 
Biblische Ge schichte, christliche Legen de b  
und Mystik 11.. Mit den Namen des Malers des te 
1-2) Moses kommt den Töchtern J ethrds zu Hiilfe, und Verlegers (Step. Picartyltomuä etiilleäl? 
und Moses heiratet Zipora. 2 Bll. Seitenstücke P. RQ. Im ljnterrande acht französische 
nach Ch. L eb ru n. Unten die Namen des Malers Verse und noch einmal Picarifs Adresse ; 
und Stechers, und Audran's Adresse: rue St. Jac- A Paris chez Picart le Romain ri-ie St. Jac- 
ques; im Unterrandc die französische Erklärung ques au buste de Monseignenr     
des Gegenstandes und die ebenfalls französische III. Unten rechts die Jahreszahl 1690 hinzu- 
Dediäation des Stechers an Monsieur Rouille. 25) gefügt. 
qu. o1. max.  Dass. Verkleinerte K0 ic des vorher elen- 
3] Die Aufrichtung der ehernen Schlange in der den Bl. 12. P g x 
Wüste. Nach Ch. Lebru n. Im Uiiterrande die 26) Die Kreuzerhöhung. Nach Ch. l. ebrun. qu. 
Erklärung des dargestellten Gegenstandes (latei- F01. max. 
nisch und französisch), die Namen des Malers I. Vor der Schrift. 
iijrnäi Stechers und Picart romus. excudit   qn. II. Mit den Namen des Malers und Stechers, 
0  mäx- der letztere mit dem Zusatz avec Priuilege 
4-16) Dreizehn Stücke zu der Folge von 40 Bll. du Roi de 1706; weiter unten dielateinische 
aus dem Leben Simson's , nach F. V e r dier's und französische Erklärung des Gegenstan- 
Zeichnungen. Einige sind von Verdier selbst, und  des zu beiden Seiten des französischen 
die andern von Bcnoist I. und Jean A udran, Reichswappens und der von Audran an 
J. B. Poilly, Ch. Simonneau und G. Dn- den König gerichteten Widmung. Ganz 
change im J. 1698 gestochen. Jean A's. Bll. unten, links, die Angabe, wo sich das Ge- 
tragen die Nrn. 1. 2. 4. S. 9. 14. 20. 25. 27. inälde befindet, und wie groß es ist; rechts: 
28. 31. 32 und 36. qu. F01. Se vend a Paris au Palais du Luxexnboui-g 
I. Invente et dessine par F. Verdier; et gravd ou le dit Audran [Benoist IL] demeure. 
par Benoist Audran; in der Mitte die 27) Die AbnehmungvomKreuze. Nach Oh. Lebrnn. 
Nummer und zu beiden Seiten die Erklä- Oben abgerundet. Fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.