Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1604051
Aubriet 
Peter Anubry. 
seine Geburt vielmehr um 1665 zu setzen sein. und Institutiones reiherbariae. l. 50. -Fü ssli , 
Er war der Schüler Jean Joubertls und ersetzte Künßtlcrlexikon I. und Neue Zusätze. -A. J a1, 
diesen, laut Verfügung vom 23. Jan. 1700, in Dißi-  Bellißr, Dißt-  
seiner Stelle als Maler des k. Kabinets und Gar- W' Schmidt- 
tens. Noch im Almanach royal von 1742 erscheint Aubriet. Hugues oder Hugo Aubrio t 
er als Maler und Zeichner bei der Akademie der (Aub ryot) , geb. zu Dijon, bekleidete unter 
Wissenschaften unter dem Titel: Peintre du Roi, Karl V. (also im 14. J ahrh.) das Amt eines Ober- 
au Jardin du Roi. Er begleitete als Zeichner intendanten der Finanzen undPrevöt von Paris. 
den berühmten Botaniker Tourncfort auf der In der lctztern Eigenschaft sorgte er für die 
Reise nach der Levante (März 1700 -Juni 1702), Sicherheit der Stadt durch Bauten, bei denen er 
nachdem er bereits früher für (iessrm Institu- sich nicht auf die Stelle des Unternehmers be- 
tiones rei herbariae die Zeichnungen geliefert schränkt zu haben, sondern auch als Ingenieur 
hatte. A. war für zahlreiche naturgeschichtliche und Architekt thätig gewesen zu sein scheint. Er 
Werke thätig und setzte die von Gästen von Qr- führte mehrere öffentliche Gebäude auf und um- 
leans veranlassten, durch Nieolas Robert begon- gab die Stadt mit Mauern. Die Befestigung bc- 
nenen Pflanzcnzeichnungen auf Pergainent fort, gann er beim Louvre und beim Thor St. Antoine, 
an denen auch J oubert und die Mad. Basseporte WO cr in der Nähe einen eigenen Palast besass, 
Theil haben. Diese befinden sich jetzt auf dem verband die Cite mit beiden Ufern durch steinerne 
Kupferstichkabinet der Nationalbibliothek zu Brücken und sicherte das der Stadt gegenüber- 
Paris, die noch ausserdem fünf Foliobiinde mit liegende Ufer durch ein Kastell (Chätelet du 
Zeichnungen von Muscheln und Fischen und zwei P0151? POHU- Beßßnders aber machte er sich ver- 
Folgen von Schmetterlingen, Vögeln und Fischen dient (lurch die Anlage von unterirdischen Ab- 
von ihm hat. Ebenso besitzt die Bibliothek zu Zugsgräben. Dass er auch die Bastille gebaut 
Gö ttingen eine Menge Zeichnungen von seiner habe, ist ein Irrthum , der auf einer Verwechse- 
Hand. Wie sehr Aubriet bei den Naturkundigen lung derselben mit der Befestigung der weit 
geachtet war, geht daraus hervor, dass De Can- davon gelegenen Porte St. Antoine beruht. Eine 
dolle eine Pdanzc aus der Familie der Kruziferen kühne Freisinnigkeit verwickelte A. in Streitig- 
vAubrietias nannte, und dass Bernard de Jussieu, keiten mit der Geistlichkeit und der Universität, 
Vorstand der medizinischen Fakultät zu Paris, und er wurde zu ewiger Haft verurtheilt. Der 
seinem Leichenbegängniss in erster Reihe bei- Aufstand der hlaillotins gegen Karl VI. befreite 
wohnte. ihn 1381 aus dem Gefängniss, das er selbst im 
Chätelet gebaut hatte. Die Aufrührer stellten ihn 
Nach ihm gestochenl an ihre Spitze, er aber entwich noch in derselben 
l) B11. in : J. P. de Tournefort, Elements de Bota- Nacht aus Paris und starb in Zurückgemganhelt 
nique. 3 Voll. 451 B11. Paris 1694. gr. in Burgund. 
8' Im J- 1797 erschien eine neue Ausgabe- s. J u v enal des U rs in s, Histoire de Charles Vl., 
20  Ders., Institutiones Itei Ilerbariac. 3 Voll. P,"  14_ _L_ Douet- 
475 BÜ- Paris 1709- 4- Cümuarilllll , Pl- rYArcq, Ghoix de pieces inedites rel. au regne 
 477-459- Paris 1703- 4- de Charles VI. 1. 53.  Chroniqne du Reli- 
3)  UMS-r 115135011 1171111 Voyaäe all LeValli- gieux de St. Denys, par L. Bellaguet. II. 4, in 
2 Von- PaYiS 1717- 4- Erschie" in Veßchiede" den Docum. ineTd. pour servir a. l'histoire de 
"C11 Ausgabe" lllldnebefselllllllgeu. Franee. I. 100.  Jaillot, lteeherches sur 
4)Seb.Vail1ant, BotanicoxiParisiense,ou Denombre- Paris, XV, 26_  N ouv, Biographie genö- 
ment des plantes qui se trouvent aux environs de rale, 111. 583, 
Paris. Enriehi de plus de 300 flgures, dessinäes Fr. W. Ungar. 
par G1. dubriet. 33 Tafeln. Leyde et Amsterdam Aubry. J_ Aubl-y, Kupfex-Stecher zu Strang 
5] kplfritarluüamericanarumfaseiculiX eontinentes burg um  Bütt? des 17' Jahrh" geklärt aller 
plantas, quas olim Oarolus Plumielrius detexit {Walilischelnhchkelt nach.zu.der Kuiiferstecheri 
eruitque, atque in Insulis Antillis ipse depinxit. anuhe der Aub,ry' Wlr finden semon Namen 
Has primurn in lnceln edidit, descriptioilibus et auffolgend-enl Stmhe: 
ObSQIVatiOIIibII-S 801145511110 fahl-Ins illllstfßwii J  Titelbl. zu: C. Suetonius Tranquillus "etc. Strass- 
Burmannus. 262 Bll. Amstelod.1755-(i0. F01. burg 1647. J. Schef Inuenit. J. Aubrj 
Diese B11. sind übrigens bloß Kopien Aubriefs seulpsit, 4, 
öjlächlphlimrlier. 11a "r a B r n St' Alm Pmcharl 
m "S u 9"  er? I" e r" e ex lfPes Aubry. Peter Aubry, deutscher Kupfer- 
äzitae aut minus coguitae. 91 Bll. Paris 1184. Stecher und Verleger) angeblich zu Oppenheim 
7) neue Louiche Desfoutaines, Choix des plantcs 15_96 geboren, son 1666 in Strassburg gestorben 
du corollaire des instituts de '1'0urnef0rt,publi6es 53m5 (weh findet sich Sßlll Name 3-15 Verleger 
(Papres son herbier et gravces sur les dcssius Yl0ßl1 auf einem Bl. vom J. 1668. Künstler von 
originaux o'Aubriet. 70 kol. Taf. Paris 1808. 4. geringem Verdienst, betrieb er in Strassburg ein 
S] Fierner B11. in 11. L. Duhamel du Monceaws ansehnliches Verlagsgeschäft, hauptsächlich mit 
W erließ 11- S. W- Bildnissen namhafter Personen seiner Zeit, von 
s. 'l'ourucf01't, Voyage an Levant. Lettre I. 3. welchen Heineken (Dich) ein langes, aber sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.