Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1604033
e) Nach ihm gestochen und photographirt: 
i] La Räverie. Gest. von Thibault. 1859. gr. 
F01. Photogr. in Goupifs Galerie photographique 
n. 691. Fol. 
2) Contidence. 1861. In GoupiPs Gal. photogr. 
n. 105. F01. 
3) Le Lac. Ebenda. n. 520. qu. Fol. 
4) Jeunesse. 1865. Ebenda. n. 374. Fol. 
5) Jeunes Fillcs dlätina. Ebenda. n. 695. Fol. 
(i) Le Fil rompu. 1872. In der Photographien- 
sammluxig: Le Salon de Goupil. 1872. N0. 4. 
F01. 
E. Kolloff. 
Aubertier. Aleide Franeisque Auber- 
tier, Maler, geb. zuLyon, 1. Jan. 1827, Schü- 
ler von Lepage und Tissot. Das Vcrzeichniss 
seiner in den Pariser Salons von 1865-68 aus- 
gestellten Werke gibt Bellier (Dictionnaire). 
Nach ihm lithograpliirt: 
1-4) Die Jahreszeiten (im Stile Louis  
-l Bll. Von Gilbert. Paris, Dusacq A": (10. gr. 
Fol. Auch kolorirt. 
W. Schmidt. 
Aubertin. Frangois Aubertin, Kupfer- 
stecher in Aquatintamanier, geb. 6. Juli 1773 zu 
Metz, ergriff zuerst den Militärstand und trat, 18 
Jahre alt, in ein Bataillon von Freiwilligen des 
liloseldepartements bei der Ardennen-Armee 
unter dem General Marceau, der ihn als Zeichner 
bei dem Generalstab anstellte und später zur 
Rheinarmee mitnahm. Bei der Niederlage der 
Franzosen von Mainz, 1795, wurde er gefangen 
genommen und nach Dresden geführt, wo er bei 
einem Kupferdrucker arbeitete und die Schwierig- 
keiten des Drucks der Sehabkunstblatter ihn auf 
den Gedanken brachten, anstatt des bisher ange- 
wandten Verfahrens das Kolophcnium zu ge- 
brauchen, vermittelst dessenfer ein feines Korn 
wie bei Tuschzeiehnungeni erhielt. Diese Ver- 
besserung des Mczzo tinto, die man seitdem 
Aqua tinta genannt, verschaffte ihm viele Be- 
Stellungen von Verlegern in Dresden und Berlin. 
Als der Frieden von Luneville 1801 seiner Kriegs- 
gefangenschaft ein Ende machte , begab er sich 
von Berlin, wo er zuletzt seinen Wohnsitz hatte, 
nach Paris, machte aber daselbst kein besonderes 
Glück. Bei der Restauration beauftragte ihn die 
Herzogin von Berry das Porträt Ludwigs XVIII. 
nach Gerard zu stechen. Trotz des ansehnlichen 
Vorsehusses, den er auf diese Arbeit empfangen, 
verkaufte er schmählieherwveise die. fertige Platte 
einem Pariser Kupferstiehhändler, und flüchtete 
sich zu einem Gönner in der Umgegend von Metz 
und später nach den Niederlanden. Hier verweilte 
er zuerst in Brüssel, sodann in Gent, wo er in 
der Nacht vom 26-27. Aug. 1821 seinem küm- 
merliehen Leben durch Selbstmord ein Ende 
machte. 
Von ihm gestochen: 
l) Combat sur la rade des sables d'Olonne, le 24 
Fevrier 1809. Nach L. Ph. Oräpin. qu. F01. 
la) Passage du Grand St. Bernard par PArmrSe 
francaise sous les ordres de Bonaparte. G autie r 
del. gr. qu. F01. Auch in Farben. 
2) Prise de la fregate anglaise 1a Minerve. Nach 
Fräret. qu. Fol. 
3) Barbier vValbonne, Maler als Husar, halbe Figur, 
sitzend und aus einer großen Meerschaumpfcife 
rauchend. Nach Is abey dem Aelteren. kl. Fol. 
Ohne alle Schrift. 
4) M118. Hullin, als Amor. kl. Fol. 
5) Isabey der Aeltere, franz. Maler, mit seiner Fa- 
milie. Nach einer Zeichnung die s e s M ale r s. 
qu. Fol. max. Hauptbl. des Kupferstechers. 
bekannt unter dem Titel nLa Barque ddsabeyn. 
I. Nur mit den Künstlernamen. 
ö) Ludwig XVIlI., König von Frankreich. Nach 
F. Gerard. 1814. F01. 
7) Prinz von M6an , Erzbischof von Mecheln. 
Nach J. J. Vervloet. 1820. F01. 
8) Le Coup cle Vent, weibliche Figur. Nach 
D e m s. gr. F01. 
9) Marchande ambulante. Nach W. Tu r ner 
10) Pächeur au tllet. (Le Blanc). 
11) Le Cheval au verd. Nach P. Potter. qu. F01. 
12) La Recureuse (Landschaft mit Vieh). Nach 
P. Potter. gr. qu. Fol. 
13) Le Pätre (der Stier im _I-Iaag). Puhlie 15. May 
1803. Nach P. Pottcr. gr. qu. Fol. 
14) Der Wasserfall. Nach N. B erghem unter Lei- 
tung von Freidhof gest. Das Gemälde in der 
Gallerie des Freihcrrrl von Brabeck zu Söder. gr. 
qu. F01. 
15) Der Morgen. Nach J. H. Roos. 1801. 
16) Der Abend. Nach C. W. E. Dietrich. Land- 
schaft mit durch den Bach gehender Heerde. 
Seitenstücke. qu. F01. 
17) Winterlandschaft. Nach G. Vanloo. 1805. 
qu. F01. 
18) Winterlandschaft mit Reiter und Ruine. Nach 
Derns. 1800. qu. F01. 
19) Winterlandschaft. Nach Dems. 1807. qu. F01. 
20) Landschaft mit Mondscheinbcleuchtung. Nach 
D ems. 1805. qu. F01. 
21) Maison russe [Winterlandschaft] Nach eignet 
Zeichnung. gr. qu. Fol. 
22) Environs du Havre, in Mondscheinbeleixchtung. 
Nach A. N. Noäl. 
23) Port de Bäicamp. Nach Dems. Seitenstücke. 
gr. qu. Fol. 
24) Die Esplanade von Leipzig. Nach G. Fr. Thor  
m eyer. 1800. qu. Fol. 
25-26) Ire. Vue de Pillnitz und IIE. Vue de Pill- 
nitz. 2 Bll. Nach G. Fr. Thormeyer. qu. Fol. 
27) Das Grabmal des Dichters Th. Körner bei 
Wöbbelin. Nach Dems. qu. F01. 
28) Mausolee deMucdo0m a Moncah. Nach Dan icll. 
qu. F01. 
29) Porte du tombeau de Pempcreur Akbar. Nach 
Dems. qu. F01. 
30) Porte orientale de la Summa Musjid a Delhi. 
Nach D e m s. qu. F01". 
31) Partie du palais fortiiie d'Allahabad. Nach 
Dems. qu. Fol. 
32) Die Kirche Saint-Nicclas in Gent. Nach J. B. 
de Noter. 1820. F01. 
33) Der Kirchenbrand in Ath. Nach Ducorron. 
1817. F01. 
34) Die Dekoration vor der Fassade der Militär- 
schule an der Seite des Marsfeldes in Paris , er- 
richtet bei Gelegenheit der Vertheilung der Ad-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.