Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Appiani [i. e. Andreas] - Domenico del Barbiere
Person:
Meyer, Julius Schmidt, Wilhelm Lücke, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1600064
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1603984
368 
Jean Martin Aubäe 
J ean Aubert. 
demie des Kapitolls drei Medaillen erhielt. Die biirg, Oberforstineister von Donop in Delllllold 
Zeichnungen, welche ihm 1780 eine derselben und Großhändler Horschlitz in Kassel. 
verschafften, kamen nach Lüttich undwurden auf FTiCdT- Müller.  
Anordnung des Bürgermeisters im Stadthause Aubelet, J ehaii Aiibelet (Audelet bei 
ausgestellt. In der Soeiete (Temulation stellte er Schnaase VI. 111 ist ein Druckfehler), war 1403 
folgende Bilder aus: Selbstbildniss und Porträt Sei-gen 51319-11195 des Königs von Frankreich und 
des Ilrnr. F. J. Deivandre im J. 1182; Bacchuß hingen general des Hersogs von Orleans  
211d Afvälne; 91116 511111311119 1119115913 Ivßlßllß hr wurde 1401 auf Empfehlung des Meisters 
11101 1110 919d betülßhtet, 1191119 1 133 etc- Reniond du Temple, Maistre des oeuvres du Roy, 
s. Bulletin de l'Institut archeologique liegeois. mit Samen] Neffen Japan Prevost über den Bau 
VII. 423.  Uapi tai n e, Documents et inate- der Kathedrale von rl 193'811?" Raum gezügell- 
rimrx am Aubelet legte dein Kapitel eineirPlan zum Bau 
lllitiheilvznyen des Herrn (lnpitriine. gewisse? Pfe1ler' Bögen und Geyvulbe vom wofür 
' A1 gmL er mit einem Geschenk von 22 livres 10 sous be- 
lohnt wurde. 
 Aubeh 5311 Aubel, Maler, geb- 211191353191 s. Laborde, Les Duos de Bourgogne. II. III. 
1796, war is zu seinem 21. Jahre in dem Buc i- 205. 476. 
drnckereigesehäfte seines Vaters thiitig. Zur Fr. W. Fnger. 
Malerei iibergehend besuchte er die Kasseler Aubelim J_ Albert Aubeiin ist durch 
   11  -   ang eines up erstec iers lre omnicn. s 'bi; 
LoulvreseinerStudienvfortsetzte. Von 18211 hielt nämlichreinsn Stichlmit demaßl-isstbiide des Iilsp 
er sich in Italien, abwechselnd in Florenz, Peiii- zogws Frrsdrrch Achrnss von Wurtsrsbsrg, vom 
gtiaslßltomuiääd Illlelsptel aiif.lNacIr)s1tYän(3l1' zalter- J  1608, worunter sich lateinisfhis) Verse be- 
s 34 zur" ge e 1' i Wlme 91' a a5 am" finden, die niit M. Jo: lbert u eling b  
fmd Prigißsoälfäeißäegsäigiülsil-Igllnlsißkß-Eßlnfe zeichnet sind, Dies bedeutet aber nicht (11:11 
111135116  G1111{_-  31111 1:111 1115 1111116 tmrft Kupferstecher, als welchen sich unten in der 
dei Kasseler cnialdegalerie ubeiitiagen, "WOIIIIIS Widmung-iiJucQbug ab Heyden scmptors nennt, 
dann seine Phatigkeit als schaftender Kunstler sondern (Iss Verfasser. der Vsrss Das M_ be_ 
ihr Ende fand. Im Fache des Bildnisses hat er deutet Ohne Zrr.eife1h[sgistsr_ Ausserdsnr trägt 
jliiichrig-essgleläistet, rnrlteiiilllistorie beeselirliinktl: dss Fr sns Inschrift: Qonradt Meelberger, 
er fwlgu I, ahonnentfils e Emgefnm esclmäfc pinxit. Spater wurde die Platte an allen vier 
T1313 a2: Sgüeläl Perlod? (h: Sie? auf;  Seiten beschnitten und enssrirechenil verandert, 
GI 61' In '11 Illlg IIIIC 3.11 pree ICIKG 21T II- Wobei der Malername weg e  
' ' ' l Iex. unter ee erger. 
erworben, sowie auch durch die Restauration er W. SchmidL 
gier lriltenäigsiriilrllgqisn der Elisabethenkirche zu Auber. L_ Auber, frsnzgsisshsr. Kupfer_ 
z" mg '7' stecher um 1090, nach Ottley nicht ungeschickt 
 1) Bildnigs von iiMr. Boylzrua, rechte Hand sichtbar, 
Herm ann Albbel J 391m des Vongen: geb- in einer Umrahmnng mit verschiedenen Inschrif- 
zu Kassel 1834, bildete sich zuerst an der Kas- ten. Unten z. Au jong de 1a Reisen etc. Fran. de 
seler Akademie und Ilielt sich dann in München Troye pinxit. L. nubcr seulpsit. kI. F01. Die; 
auf, wo er sich der Landschaftsmalerei zuwen- 131-, 811111 0111816 6111111816 611111118 1111 Edelilwk.  
dete. Nachdem er seine Studien in 'I'ir0l und (KOPM "i'm D"ve_t' DmgWW-J 
der Schweiz gemacht, verweilte er abwechselnd ngßoganl" Boccaßmo" Brusm m OvaL L' Aum" 
in Bglgielb Kiljlm Düsseldorf:  lllgmburg 3] Christus an's Kreuz geheftet, reiche Kümpogi- 
imth Wade? Mm  lsmiflulfiklelsä? et qfhott" tion. Nach Ottley raus einer Folge von Bll. aus 
llll ,WO'eI'  IO- OtIVG ZII GIYIFÖI IIZH Wll samer  [sehen und Lgldgn Christi, von dengn elnige 
Bilder fand, in denen pragiiante Autfassung, vielleicht von Le Clerc heriuhren. Elllgefagst 
schwungvolle sIiinien und kriignige Illehandlutrig mit doppelter Linie. 1.. Auber sisv kälqlhds, 
verwalteten. ein Wandertrie hat iin 1869 is  "m11 l. 
Lappland und die Halbinsel Kanin geführt, von Aubert. Jean Aubert, Elfeiibeinschnitzei- 
wo er mit ieichgefiilltei- Skizzenmappe zuriiek- des 14. Jahrh. zu Paris. Im Auszuge einer Rech_ 
kehrte. rDie von ihm in_der_letzten Zeit gefer- nung der Silberkammer König Kai-Vs VI_, den 
tigten Bilder sind, obgleich in ihrer Gesammt- Jal veröffentlicht hat, liest man, dass im J  1388 
Wirkung stets ainsprechend, nicht hinreichend 66 Pariser Soiis an HJGIIRTI Aiiber, ymagieri. für 
ausgeführt, ja bisweilen von einer bizarren die Restauration eines Elfenbeinkreuzes und für 
Flüchtigkeit im Vortrage, und stellen dabei Reinigung einer Elfenbeintafel ausbezahlt Wur- 
öfters seltsame phänomenartige Liehteifekte dar. dem Wir fanden den Namen des Künstlers noch 
Werke von ihm besitzen u. A. Baron Ungern- in einer anderen Rechnung desselben Amtes vom 
Sternberg und Direktor Helle in St. Peters- J  1394-1395 vor ;r da diese Stelle interessant 
s. Bulletin de l'Institut archäologique liägeois. 
VII. 423.  (Japi tai n e, Documenta et nxatö- 
rizmx etc. 
Alittheillzngen des Herfn Capitaine. 
Ad. Siret.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.